Gongklänge (der Mann im Radio)

Seit der Mann seinen großen alten Gong hat, sind die Dinge im Fluss. Da kommen plötzlich neue Inspirationen und Möglichkeiten auf ihn zu. Auf uns zu. Der Gong hat uns immer schon begleitet. Mal stärker, mal weniger. Ich habe schon interessante Erfahrungen mit diesem mächtigen Instrument gemacht. Mit dem Urklang, den er mitbringt, den er birgt.
Vor einigen Wochen war der Mann auf einem kleinen Gongmekka in England. Er hat sich mit anderen Gongbegeisterten ausgetauscht, an Workshops und Ausbildungen teilgenommen, sich weitergebildet. Es ist schön zu sehen, wie jemand etwas gefunden hat, worin er so aufgeht. Es ist schön, daß wir das auch teilen können.

gongflyer

Momentan arbeitet der Mann auf seine eigene Gongausbildung hin. Ausserdem wird es im November einen 3 tägigen Gongworkshop im Yogazentrum München geben. Neulich ergab sich die Chance, den Gong im Radio vorzustellen. Laura und Simon vom bayrischen Rundfunk liessen sich auf eine Gongmeditation ein und berichteten darüber. Mehr darüber kannst du hier lesen und in einem kurzen Video anschauen.

Auch ich werde Ende des Monats wieder das Mallet schwingen und die Frauen auf dem Yoga Frauencamp in eine Gongmeditation spielen.

Dhaal mit Mangold und Kichererbsen

12 von 12 im august

Am Wochenende bekamen wir aus dem Schwiegerelterlichen Garten zwei riesige Stauden Mangold. In unserer Familie bin ich die einzige, die Mangold wirklich mag. Umso größer die Herausforderung, für die Bande ein leckeres Essen zu kochen und den Mangold zu verbrauchen. Gestern ist mir das gelungen. Es gab ein richtig leckeren Dhaal, dazu Naan, weil ich mitten unterm Kochen merkte, daß wir keinen Reis mehr haben.

Und weil der Dhaal so lecker war, schreibe ich gleich das Rezept (für ca 6 Personen) auf.

  • Ghee oder Öl
  • 1 Zwiebel, gewürfelt
  • 2 EL Curry (oder nach Geschmack) ->je nach gewünschter Schärfe kannst du auch noch Chilipulver oder Flocken hinzugeben oder das Rezept noch mit Kreuzkümmel abwandeln
  • etwas Asafoetita (das mache ich an alle Linsengerichte ran. Es soll verhindern, daß sie sehr blähend wirken)
  • ca 1l Gemüsebrühe (je nach gewünschter Konsistenz. Lieber nicht sofort alles reingiessen, sondern schauen, wie sich das ganze auch mit der Menge der Kokosmilch entwickelt. Nachgiessen kannst du immer noch)
  • 1 große Staude Mangold, klein geschnitten
  • 1 doppelte handvoll rote Linsen (ich koche ja meistens nach Gefühl, deshalb fällt es mir grad echt schwer, die Mengenangaben zu machen)
  • 1 Glas/Dose Kichererbsen, abgegossen
  • 200-300 ml (ca 1 Dose) Kokosmilch (wir kaufen Kokosmilch immer im 500 ml Tetrapack und frieren sie portionsweise ein)
  • Naturjoghurt zum Servieren
  • Salz

Die Zwiebel im Ghee/Öl etwas glasig dünsten, dann Curry, Asafoetita, Linsen und die Stängel des Mangolds hinzugeben und kurz mitdünsten. Mit Gemüsebrühe und Kokosmilch aufgiessen und köcheln lassen. Nach einer Weile auch die geschnittenen Mangoldblätter hinzugeben und das ganze zugedeckt köcheln lassen bis die Linsen weich sind. Gegebenfalls noch etwas Wasser hinzugeben, wenn die Konsistenz flüssiger gewünscht wird. Kurz vor Schluss die Kichererbsen dazugeben, damit sie in der Suppe warm werden. Mit Salz abschmecken und mit einem Klecks Naturjoghurt Servieren. Dazu schmecken Reis, Naan Brot oder Chapatis.

12 von 12 im August

Ich merke manchmal erst mitten am Tag, daß ja der 12. ist. Manchmal ist es zu spät, um noch mitzumachen. Heute konnte ich dann doch noch 12 Eindrücke aus unserem Tag in Bildern festhalten. Mehr davon sammelt Caro.

Nach dem Frühstück und Badewanne für die Jungs, habe ich an einer Karte für die 100.Podcast-Verlosung von der urbanen Spinnstube weitergearbeitet (das ist der Nachteil von mehrschichtigen Layouts. Die Farbe muss immer erst trocknen vor der nächsten Schicht)

12 von 12 im august

Danach haben wir Papiere für Collage Hintergründe geklebt.

12 von 12 im august

Danach wollte der Sterngucker etwas nach draussen, weil dort eine Bande Nachbarsjungs und der Wolf spielten. Also habe wir uns dazugesellt.

12 von 12 im august

Zum Mittag gab es Papya.

12 von 12 im august

Für mich kam Post. Meine bestellten Tops sind angekommen. Anprobe. Schön. Einen Teil hat mir die Tochter abgeschnorrt, in dem sie mir einredete, sie würden mir nicht stehen (bzw nicht zu meinem Mutti-Style passen). In wirklichkeit wollte sie die Oberteile nur für sich haben, hehe.

12 von 12 im august

Nach dem Mittagsschlaf durfte der Sterngucker auf dem Kettcar mitfahren.

12 von 12 im august

Auch das mittlerweile 10 Jahre alte Laufrad probiere er aus. So rtichtig geheuer ist es ihm aber nicht.

12 von 12 im august

Wir haben einen kleinen Spaziergang zum Briefkasten gemacht und die Karte reingesteckt. Uns begegnete eine Katze, die geschmust werden wollte.

12 von 12 im august

Zum Abendessen sollte es Dhaal mit Mangold und Kichererbsen geben.

12von 12 im August

Während der Dhaal köchelte, musste ich feststellen, daß kein Basmati Reis mehr da ist. Ich habe schnell ein Rezept für Naan Brot rausgesucht. Weil der Mann noch in München unterwegs war, hatte der Teig genug Zeit zum Gehen.

12 von 12 im august

Es gab also Dhaal und experimentelles Naan-Brot zum Abendessen. Es war verdammt lecker.

12 von 12 im august

Nach dem Essen kam die Tochter und ihre Freundin und wollte mit mir noch Rummikub spielen. Zwei Runden schafften wir, dann war Bettzeit für alle angesagt.

12 von 12 im august

In diesem Sinne: Gute Nacht!

Wir wollen Bogenschiessen

urlaub_sommer_2012138

Der Wolf hat von uns zu Weihnachten einen eigenen Kinderbogen bekommen. Kein so Spielzeugdings, sondern einen richtigen echten kleinen Recurve Bogen, wie auch wir welche haben, aber auf seine Körpergröße und Kraft abgestimmt. Hin und wieder buchen wir einen Bogenschiess-Kurs für die ganze Familie. Das macht uns allen viel Spaß, hinterlässt aber immer die Lust auf mehr, auf regelmässigeres Training. Nun überlegen wir schon, ob wir nicht auf unseren verbleibenden Quadratmetern Grundstück noch ein Eckchen mit Zielscheibe einrichten können. Da gibt es so Pfeilfangnetze, wie diese bei ‘Wildnissport’ gefundenen, damit die Pfeile nicht im Nirvana verloren gehen oder andere Dinge beschädigen. Aber Bogenschiessen ist auch ein gefährlicher Sport. Es ist viel Disziplin und Achtsamkeit gefragt. Da kann nicht eben mal ein Nachbarsjunge angesprungen kommen. Zack, hat er ein Pfeil in der Schulter. Zu gefährlich also.
Ich suche die ganze Zeit schon nach einem geeigneten Platz für uns. Einfach im Wald schießen geht auch nicht, dazu ist die Gefahr zu groß, daß doch unverhofft Wildschweine Spaziergänger in die Schußbahn laufen. In etwa einer halben Stunde Fahrtnähe habe ich einen Bogenschiessverein ausfindig gemacht. Dort werde ich mich mal erkundigen, wie das mit einer Mitgliedschaft und der Nutzung der Schießstände aussieht. Vielleicht passt das ja zu uns und wir können öfter mal wieder gemeinsam als Familie Bogenschiessen. Das ist so ein wunderbar zentrierender, meditativer Sport. Ein Gedanke, eine Sekunde nicht bei der Sache – sofort trifft der Pfeil woanders hin.

Just for me moments :: Woche 32

image

image

image

Ich hatte eine Woche voller wunderschöner Momente. Die Woche an sich war eh recht ruhig und ungewöhnlich, da wir nur ein Kind daheim hatten. Die Familiendynamik ist damit vollkommen anders gewesen. Ich konnte fast schon von Entspannung sprechen.

Meine ganz speziellen Momente in dieser Woche waren:zwei Laufrunde, wovon ich bei einer einen Strauss Blumen gepflückt habe, gemütlich auf der Couch sitzen und lesen, lesen auf dem Bahnhof während ich auf die Tochter wartete, ein Besuch im Naturschwimmbad mit den großen Kindern, wo ich einfach nur faul auf der Decke lag und nichts tat/in den Himmel schaute und eine kleine Runde schwimmen konnte.

Hattest du auch Momente ganz für dich? Mamamiez sammelt sie.

Wochenrückblick :: Woche 32

image

image

[Gemacht] die Tochter verabschiedet, eine Telefonkonferenz mit Kunden & Agentur gehabt, den Elektriker da gehabt (endlich unsere Telefondosen), noch einen Kundentermin gehabt, dazwischen Rechnungen geschrieben, Päckchen gepackt, an diversen Projekten gearbeitet, begonnen, einen Kalligrafie Kurs vorzubereiten, die Tochter wieder abgeholt, Familie zu Besuch gehabt, das Tadelakt Bad eingeseift, Anmeldeformular & Flyer für die Gongausbildung und dem Tri Kriya Gong Workshop des Mannes

[Gewerkelt] ein bisschen an den Socken weitergestrickt

image

[Bewegt] 9,5 km gelaufen (2 Abendrunden), 10 min im Naturbad geschwommen, Serabandanda Kriya, 253 Sit Ups (121, 132), ich habe mit täglichen Planks angefangen

[Gehört] laute Musik vom griechischen Restaurant letzte Nacht, Sirenengeheul, Grillengezirpe, Podcast von der Distel nachgehört beim Laufen

[Gelesen] Flow, Sit Happens

image

image

image

[Gegessen & Getrunken] Bohnen & Kartoffeln (gleich 2x), Pizza, gefüllter Kohlrabi aus Vegane Glücksküche, Burger ohne Bratling, Pasta mit Gemüse, Pfannkuchen, Zwetschgendatschi

[Gedacht] daß mal wieder ein Podcast dran wäre

image

[Gefreut] über meine Laufrunden, die Kinder wieder da zu haben, die Zeit mit dem Mann ohne Kinder

[Gelernt] kleine Jobdinger, die der Mann immer mal so erzählt. Entwicklungen im Netz, Sicherheits und SEO Gedöns.

[Gekauft] ein T-Shirt und Tops für mich, Directions Haarfarbe für die Tochter, ein Buch (Mein Buch der Listen), Hörspiele für den Wolf (bzw die Geschenkekiste), eine Yoga DVD

[Ausblick auf die nächste Woche] Nächste Woche werde ich die Kids Konserve Produkte bestellen, eventuell einen Ausflug zum Boesner machen, um für den Kalligrafie Workshop einzukaufen, meine Mama & meine Nichte zu Besuch haben, hoffentlich mal wieder zum Yoga gehen, für ein paar Tage Freiburg packen, ein Buch zur Bibliothek zurückbringen

Wir haben aus dem Garten der Schwiegereltern jede Menge Radieserl und Mangold bekommen. Also wird es nächste Woche sehr Mangoldlastig auf dem Speiseplan zugehen. Ich habe schon zwei leckere Rezepte rausgesucht.

[Fundstücke]

  • Interessanter Artikel (englisch): How to Talk to Your Daughter About Her Body
  • Fürchtenlernen. Friederike veröffentlicht das Tagebuch ihrer Urgroßeltern als Weltkriegs-Blog.
  • 120 Frauen machen Podcasts
  • Freistilstaffel. Ein Schwimmblog, über dessen Entstehung ich mich sehr freue, vorallem, weil ich gerade dran denke, wieder regelmässig zu schwimmen
  • Und Silke Werzinger, eine Illustratorin, deren Stil ich schon eien Weile anhimmle. Ich gebe zu, daß ich mir manchmal Zeitschriften nur kaufe, weil ich die Illustrationen so gern mag. So würde ich auch gern Zeichnen können. Hach!

Am Chiemsee

Chiemsee

Letzten Sonntag waren wir am Chiemsee zu einem Familienausflug. Das war so schön, die wenigen Fotos, die ich gemacht habe, möchte ich dir nicht vorenthalten. Wir waren gut Essen, Tretboot fahren, Schwimmen, noch mehr Essen und spazieren. Es war ein richtig runder Tag zum Batterie Aufladen und Geniessen.

Chiemsee

Chiemsee

Überall auf der Insel gibt es wunderschön blühende Gärten.

Chiemsee

Chiemsee

Urlaubsgefühle. Klares Wasser und Bergblick ringsrum. Nur ungefähr 1 Stunde von uns weg.

Chiemsee

Chiemsee