post

Gold

Hier herrscht immer noch herrlichster goldener Oktober. Ich habe große Freude daran, in diesem Gold zu baden. Draussen die leuchtenden Bäume zu sehen, in mir drin nach meinem Gold zu spüren. Überhaupt springt mich gerade an, was golden ist. Da kann ich eintauchen und groß werden.

Lust auf Gold

Wenn du auch Lust auf Gold hast, habe ich hier ein paar funkelnde Links für dich

Goldnüsse

Im Herbst kannst du Walnüsse sammeln, vorsichtig knacken und die leeren Schalen trocknen. Diese malst du dann mit goldener Farbe an (Acrylfarbe, Lackfarbe oder Sprühlack), befüllst sie mit kleinen Edelsteinen, Nascherein und Zettelchen. Dann setzt du die passenden Hälften mit etwas Kleber wieder zusammen. Und schon hast du einen Adventskalender, kleine Liebesgeschenke, Baumschmuck oder eine Beigabe in den Nikolaus Stiefel.

Golden Guidance

Coaching mit der wunderbaren Maren. Sie hat ein gutes Gespür, Feinsinn, Bewusstsein und Herzenergie. Du findest sie auch auf Instagram. Lass dich gern von ihrer zarten Energie verzaubern.

Warmes, goldenes Licht

Laternenzeit. Diese Faltlaternen zaubern nicht nur an St.Martin ein schönes Licht. Du kannst sie die auch als Teelichthalter (bitte mit einem Glas als Schutz) für deinen Wohnraum basteln. Wenn du helle gelbe und orangene Farben wählst, kommt mehr Licht durch das geölte Papier.

Goldene Nahrung

Da fällt mir im Herbst immer leuchtender Kürbis ein. Der schmeckt lecker als Kürbis-Kokos-Suppe oder als Lasagne. Leuchtend ist auch der Walnuss-Karotten-Aufstrich und natürlich die wärmende Goldmilch.

Goldene Farbe

Für meine Kalligrafien benutze ich gern die goldene Farbe von Finetec*. Sie lässt sich mit Wasser anrühren bis zur gewünschten Konsitenz und dann einfach mit Pinsel oder Feder schreiben. Ich mag sie sehr in ihren unterschiedlichen Goldtönen bis hin zu Silber. Von Edding gibt es auch Geldschreiber und Lackmaler* für unterschiedlichste Oberflächen. Ich habe einen Sakura Lackstift für Kalligrafie*, den ich mir mal in Amerika bestellt habe. Den mag ich sehr gern. Mittlerweile gibts den auch hier.

Konfetti

Auch schön finde ich die Idee von goldenem Konfetti in Luftballons*. Vielleicht bestelle ich mir die zum Geburtstag?

Und du?

Was erfreut gerade dein Herz und lässt es golden leuchten?

*Affiliate Link

post

Goldenes Wochenende

Der Oktober bleibt meinem Monatsmotto treu. Ganz und gar golden kommt er daher. Wir hatten schon einige Tage herrlichsten Sonnenschein. Wenn die Sonne tief steht ist das ein tolles Licht. Ausserdem leuchten die gelben, braunen und roten Blätter ganz intensiv. Ach, ein Fest ist das fürs Auge und die Sinne. Ich weiss nicht, ob es am Wetter liegt, mir ist gerade ganz sonnig und ausgeglichen ums Gemüt.

Samstag

Das Wasserwacht-Hallentraining hat letzte Woche begonnen. Ich war im vergangenen Jahr nicht sehr aktiv. Im Hallentraining fehlte ich oft, weil unsere Wochenenden meist mit Familienkram belegt waren (Geschäftsreisen, Abwesenheiten, Veranstaltungen). Auch im Sommer war ich kein einziges Mal zum Dienst ab See, weil es überhaupt nicht in meinen Kalender passte. Etwas verhalten fuhr ich also am Samstag zum Training. Ausserdem war ich nicht sicher, wie weit ich überhaupt mit meinen (Adduktoren-) Schmerzen, die mich gerade plagen, mitschwimmen könnte. Aber das training war toll. Ich konnte alles mitschwimmen, habe mich sowohl in der Gemeinschaft als auch im Wasser total wohl gefühlt und wieder gemerkt, wie sehr es mir gut tut. Wir haben in der ersten Stunde Kraulschwimm-Technik geübt, im zweiten Teil ging es um aus Angriffen befreien, Abschleppen und aus dem Wasser bergen.

Zu Hause habe ich dann Kuchen gebacken. Ich bin ja nicht so die große Bäckerin, hatte aber Lust auf diesen Schokokuchen, in dem eine Zuchini versteckt ist. Er ist mir auch richtig gut gelungen. So hatten wir am Samstag und am Sonntag ein Nachmittagssüß.

Am Nachmittag sass ich lange mit dem Mann auf der Terrasse und freute mich über die schönen Gespräche mit ihm. Der Wolf war auf einer Geburtstagsfeier, die Tochter bei einer Freundin und der Sterngucker irgendwo in der Siedlung unterwegs. Barfuss und nur mit Hose bekleidet, weil es so warm war. Am Abend erzählte er mir ein bisschen, wo sie sich überall rumgetrieben hatten und zu welchen Nachbarn sie gehen, um Süßigkeiten zu bekommen. Das ist schon ein sehr tolles Kinderleben, was er da hat.

Sonntag

Der Sonntag verlief ebenso beschaulich. Nach dem Frühstück fuhr der Mann mit dem Wolf die Strecke zur Schule ab, weil der Wolf morgen mit dem Fahrrad fahren möchte. Die Strecke ist nicht ganz ungefährlich (es gibt keine Radwege), weshalb wir lange überlegt haben, wie wir dem Wunsch des Wolfes nachkommen können, ohne unser Bedürfnis nach Sicherheit zu untergraben.

Ich kümmerte mich um die Wäsche, das MIttagessen (Wraps) und persönlichen Kleinkram. Am Nachmittag wurschtelte ich im Garten, half der Tochter beim Papierkram sichten und unterhielt mich mit dem Mann auf der Terrasse bei dem restlichen Kuchen. Der Wolf hörte Hörspiel und schliff dabei sein Messer, der Sterngucker war wieder in der Siedlung unterwegs.

Es war das totale Bilderbuchwochenende. Wir gruschelten zu Hause Dinge herum, hatten schöne Gespräche und gutes Miteinander. Jeder hatte bisschen Zeit für sich und Zeit für Familie.

Morgen starte ich in eine sehr volle Woche. Es gibt kein Tag, der nicht von mindestens einem zusätzlichen Termin belegt ist. Ich bin froh, dass ich am Wochenende meine Batterien so gut aufladen konnte.

post

Goldene Momente – was schön war diese Woche

Am Ende der Woche blicke ich gern noch einmal dankbar zurück und freue mich über die vielen kleinen und großen guten Momente. Manchmal muss ich sie suchen, manchmal reicht meine „Gutes, das passiert ist“-Spalte im Klarheit-Planer kaum aus. Diese Woche ist sie ziemlich voll. Dabei steht das grandiose Wochenende bei Jana mit den wunderbaren Kursteilnehmerinnen noch nichtmal drin.

Was schön war diese Woche

Der Herbst

Allem voran natürlich der Herbst. Morgens die aufsteigenden Nebel, die die Landschaft verzaubern. Wunderbare Sonnenaufgangsfarben, romantische Sternhimmel, der abnehmende Vollmond. Ich bin mit Jana durch den Wald gestromert, ich habe reife leuchtende Quittenbäume gesehen. Ich freue mich über meine Hamamelis, die vorm Fenster ihre Blätter in schönstes Rot taucht. Die anderen Bäume, die ihr in nichts nachstehen und ihre schönste Farbenpracht anlegen. Ich hab einen Fuchs durch den Wald stromern sehen und eine Fledermaus über mir langfledern. Zugvögel (Jana, erinnerst du dich an die sonnengoldenen Gänse (?) am Bahnhof?), die sich auf den Stromleitungen sammeln oder in Formationen am Himmel langfliegen. Immer wieder sehe ich auch kleine Falken an den Feldrändern hocken oder Milane am Himmel kreisen. Ich mag das sehr.

Begegnungen

Ganz vordergründig waren diese Woche Begegnungen. Mit fremden Menschen, denen ich mich plötzlich verbunden fühlte. Ich harrte mit fremden Menschen in der Bahn und im Hotel. Ich bin dankbar für die Feuerwehr, das Rote Kreuz und die Stadt Burgwedel für die Hilfe in einer Notsituation. Im Kurs hatte ich bezaubernde Kursteilnehmerinnen, die miteinander einen wunderbaren Raum erschafften. Ich hatte unzählige schöne Gespräche, kribbelig-lustige Erlebnisse (wie das Nachtnacktbad in der herbstlich kalten Ostsee und eine Bademantelbekleidete Autofahrt) und Momente, wo es keine Worte brauchte.

Hinzu kam diese Woche ein Mütterkreistreffen mit meinen Freundinnen, ein langes Telefonat mit philosophischen Gesprächen über Glaube, Gott und Religionen und interessante Gespräche mit dem Mann auf der Couch oder den Kindern am Esstisch. ich hatte das Gefühl, dass wir alle einander zugewandt waren und uns Zeit miteinander nehmen konnten. Das geht manchmal im Alltag etwas unter und hat mich umso mehr gefreut.

Post

Ich freue mich sehr über Post. So hielt ich ein Überraschungspackerl einer Freundin in der Hand mit den Worten: „“Es ist noch nicht Weihnachten und auch noch kein runder Geburtstag, aber ich hatte Lust auf Präsente.“ Das hat mein Herz so sehr gewärmt. Ausserdem habe ich mit einer alten finnischen Brieffreundin wieder Adressen ausgetauscht, um wieder zu schreiben. Überhaupt Schreiben. Ich habe da große Lust drauf. Ausserdem landeten in letzter Zeit einige neue Bücher auf meinem Schreibtisch, die ich hier nach und nach vorstellen werde.

Lebensfragen

Mich beschäftigen derzeit einige Themen. Die konnte ich im Sensory Awareness Kurs, im Coaching und im Mütterkreis ansprechen. Nun brodelt es in mir drin. Ich versuche meine Gedanken zu ordnen, zu spüren und mich zu sortieren. Ich kann mich austauschen mit mir nahestehenden Menschen, reflektieren, neu ordnen oder auch einfach loslassen. Das ist schon sehr großartig.

Raum

Trotz meines vollen Kalenders hatte ich nach meiner Rückkehr immer wieder Raum für mich. Da wurden mir Zeitfenster geschenkt, weil sich die Kinder verabredeten oder im Dorf spielen waren. Den hab ich gut gebraucht, um mich zurück zu sortieren. Aber auch in meinem Kopf habe ich das Gefühl, dass trotz der sprudelnden Themen Raum ist, einen Gedanken nach dem anderen zu denken.

***

Morgen ist wieder Schwimmtraining. Letzte Woche hat die Hallensaison begonnen, da konnte ich jedoch nicht hin. Ich überlege noch, ob ich es wage, mich hinzutrauen. Ich war jetzt schon echt lange nicht mehr Schwimmen. Momentan quälen mich Aduktorenschmerzen in meinen Schenkeln. Ich weiss also nichtmal, ob ich überhaupt eine Brustschwimmbewegung machen können werde. Aber vielleicht tut es der restlichen Muskulatur gut, mal wieder schwimmend gebraucht zu werden. Vielleicht probiere ich es.

Was mich ausserdem freut: ich habe schon meinen Planer für nächstes Jahr auf dem Tisch liegen. Den Desire Map Planer von Danielle Laporte Daily*. Der liegt hier in edlem Anthrazit mit Golddruck. Hin und wieder nehme ich ihn zur Hand und blättere durch die noch leeren Seiten.

Andere gesammelte Freitagslieblinge findest du bei Berlinmittemom.

*Affiliate Link

Merken