Bautagebuch :: Bemusterungstag

Bemusterung

Bemusterung

Jetzt tat sich eine Weile nichts in Sachen Hausbau. Oder nichts vordergründiges. Im Untergrund brodelt und werkelt es natürlich trotzdem. Da wurde aus dem Eingabeplan der Architektin der Werksplan für die Hausbaufirma erstellt. Da wurden Angebote für die Bodenplatte eingeholt und diverse Kleinigkeiten koordiniert. Gestern nun hatten wir unseren Termin zur Bemusterung. Da sind wir mit einem Mitarbeiter der Firma Pünk für Punkt eine 36 Seiten lange Liste durchgegangen und haben alle noch notwendigen Details besprochen. Position der Leitungen, Öffnungsrichtung jedes einzelnen Fensters, Art und Richtung des Bodenbelags, Farbe und Details (bis hin zur Farbe des Gurts für die Rolläden) der Fenster und Türklinken.  Wir sind nochmal jeden Raum im Haus und jede Wand theoretisch abgegangen, haben entschieden, welche Wände Lehmputz bekommen und bei welchen Gipskarton ausreichend ist. Alles in allem ein sehr interessanter, aber ermüdender Tag. Wir haben 8 Stunden über den Plänen gesessen, uns Modelle des Haus-Aufbaus angeschaut und Farbfächer geblättert. Noch offen sind die Sanitärinstallationen (also wie Klo, Waschbecken, Dusche und Badewanne aussehen) und die Heizungsanlage. Das ist dann der nächste wichtige Schritt. Wir wägen gerade vor- und Nachteile einer Scheitholz- oder Pelletheizung bzw einer Kombinationslösung ab. Entscheidungen sind das, oh je. Und das alles in einem Bereich, wo keiner von uns Erfahrungen mitbringt. Ich bin gespannt, was am Ende dabei herauskommt.
Aber nach diesem Mammut-Tag sind wir schon einen großen Schritt weiter. Leider wird die Bodenplatte um einiges teurer als wir dachten. Da unterscheiden sich die regionalen Angebote doch erheblich. Das schränkt uns an anderen Stellen erheblich ein.

Geburtstagspost

max_geb 9

max_geb 7

max_geb 4

max_geb 1

Und weil wir schon beim Basteln waren, hat der Wolf gleich noch Geburtstagspost an seinen Freund in Freiburg verschickt. Im Kindergarten faltet der Wolf ziemlich viel und ausdauernd diverse Papierflieger. Deshalb hat er gleich eine ganze Ladung für seinen Freund zum 5. Geburtstag gebastelt. Denn jeder sollte mit Papierfliegern durch die Gegend jetten können. Dazu haben wir noch eine Karte aus unseren Klecksmonstern gebastelt. Ein unkompliziertes Geburtstagsgeschenk von Herzen.

„Mama, am liebsten wäre ich selber bei M. und würde mitfeiern. Und Kuchen essen. Oder Muffins.“

Anleitung :: Klecksmonster

klecksmonster 6

Eine tolle Jedwetteraktivität (zum Creadienstag) sind Klecksmonster. Aber besonders erhellend können sie an Regentagen sein. Spaß für Groß und Klein.

Zutaten:

  • Aquarellpapier (oder auch ganz normales Zeichenpapier oder Tonkarton)
  • Farben, wir hatten Aquarellfarben
  • Pinsel & Wasser
  • ein Trinkhalm

Anleitung:

Die Farbe mit dem Pinsel sehr flüssig anrühren und als großen Tropfen aufs Papier bringen. Wichtig ist, daß wirklich ein Tropfen auf dem Papier steht. Dafür ist es gut, nicht zu saugfähiges Papier zu haben. Aquarellpapier geht am besten. Dann mit dem Trinkhalm den Tropfen breitpusten. Die flüssige Farbe wird von der Luft verdrängt und über Papier getrieben. Dabei kannst du experimentieren: Was passiert, wenn ich den Trinkhalm sehr nah dran halte, was wenn er weiter weg ist? Was passiert, wenn ich sehr stark und plötzlich puste, was wenn eher sanft und stetig? Wie kann ich den Weg der Farbe beeinflussen?

klecksmonster 1

klecksmonster 3

klecksmonster 5

klecksmonster 11

Die entstandenen Klekse lässt du trocknen. Wenn du die Kleckse einzeln lässt, kannst du sie hinterher gut ausschneiden. Mehrere Kleckse ergeben ein Gesamtbild. Achte darauf, Farben zu nehmen, die gut zueinander passen. Beim Pusten kann es passieren, daß Kleckse sich treffen und ineinander verlaufen. Dann ist es schön, wenn die Farben harmonieren.

Wenn die Kleckse trocken sind, kannst du ihnen Augen aufkleben (Wackelaugen, Knöpfe, Mini-Pompoms…), anmalen oder mit Eyelets ausstanzen. Die Klecksmonster können Geschenkanhänger, Karten oder lustige Bilder werden. Was fällt dir noch für die Klecksmonster ein?

Viel Spaß beim Ausprobieren! Wir hatten viel Spaß und plötzlich noch ein paar Nachbarskinder mit am Tisch.