Mittwochsnotizen :: Was mich gerade beschäftigt

Mittwochsnotizen :: Was mich gerade beschäftigt

Der September liegt nun schon in den letzten Atemzügen. Ein Wochenende noch, dann fahre ich nach Norddeutschland, um meinen ersten eigenen Kalligrafiekurs zu unterrichten. Ich bin zugleich vorfreudig und aufgeregt. Momentan nimmt der Kurs auch viel Raum in meinen Gedanken, auf meiner To-Do-Liste und meinen Notizen ein. Auf Zetteln finden sich Stickpunkte, Sätze und Übungen, die ich im Kurs einbauen möchte. So erarbeite ich mir einen kleinen roten Faden. Ich freue mich sehr, daß der Kurs voll ist. Noch 1 freier Plätz wäre für eine Spontanentscheiderin offen. Hier findest du die Kursbeschreibung.

Weniger

Generell tut mir mein “Weniger” Monatsmotto sehr gut. Beim letzten Date mit dem Mann haben wir im Kalender zwei Wochenenden für die Lager-Umsortierung reserviert. Letztes Wochenende flutschte dann alles so gut, daß wir drei Tage am Lager gearbeitet haben: ausgemessen, neue Regale besorgt, die alten abgebaut, die Sachen sortiert, Dinge, die keine Aufgabe mehr haben entsorgt, das neue Regal aufgebaut. Jetzt haben wir Übersicht und Ordnung. Ich könnte direkt weitermachen. Da sind noch so viele Besitztümer, die gesichtet und gelichtet werden möchten. Ich habe die Klamotten der Kinder durchgeschaut und weggegeben, was nicht mehr passte oder gebraucht wurde.

Mehr

Mit dem Weniger fügt sich gleichzeitig ein Mehr. Ich bekomme mehr Klarheit, mehr Vertrauen in meine Fähigkeiten, mehr Sichtbarkeit. ich habe wunderschönes Feedback in Gesprächen bekommen. Mit dem Mann habe ich tiefe Unterhaltungen. Ich nehme mir wieder mehr Zeit für mich, bin ich doch meinen schlimmen Verspannungen auf der Spur, die sich trotz Sport und bewusster Lebensweise nicht lösen wollen. Alles in allem fühlt sich dieser Monat aufregend und verheissungsvoll an. Ein bisschen wie ein dazwischen. Etwas Altes geht, etwas Neues kommt. Das ist für mich ein typisches Herbstgefühl.

Was treibe ich hier also den ganzen Tag?

  • Ich nehme an einem Online-Kurs von Carla Sonheim/Lendon Noe teil. Im Büro liegen angefangene Arbeiten und experimente, wo ich neue Techniken probiere und mich anhand der Aufgaben durch den Kurs hangele. Das macht mir Spaß und ist gerade genau das Richtige für mich. Dafür sind keine weiteren #septemeer Bilder entstanden.
  • Wie oben schon geschrieben, erarbeite ich den roten Faden für den Kurs nächstes Wochenende. Das zeigt sich in Zettelhaufen, Büchern, Notizen, zurechtgelegte Mitnehmstapel (Bücher, Material). Gestern war ich im Gerstäcker, um noch das ein und andere Material zu besorgen.
  • Drei bis vier weitere Kurse sind für nächstes Jahr bereits in Planung. Für zwei habe ich mich schon um Datum und Räumlichkeiten gekümmert. Da fehlt mir nur noch die Kursbeschreibung. Ein anderer Kurs ist noch in der Ideenphase. Einer schon in der konkreten Planung, dazu gibt es bald mehr.
  • Ich habe viele Bücher auf meinem Lesestapel und habe Freude daran, auch mal wieder in Geschichten oder Fachliteratur zu versinken, mir Notizen zu machen und daraus meine eigenen Gedanken zu weben.
  • Nicht zu vergessen die Jobs mit meinen Kunden, für die ich Dienstleistungen in Form von Webinhalten und Printprodukten erbringe.
  • Bald ist Novembermarkt in der Schule. Da habe ich wieder einen Stand, wo ich Karten verkaufen werde.Es sollen noch einige neue Motive hinzukommen und einige Auflagen neu gedruckt werden. Dafür habe mir eine andere Druckerei ausgesucht, wo ich mir schon mal Papiermuster bestellt habe.
  • Ich stricke in Wartezeiten Stino-Socken und wenn ich mehr Konzentration habe an einem Lace-Schal (da muss ich mich immer aufs Muster und die Anleitung konzentrieren)
  • Ausserdem liegt ein Stapel Hosen rum, die ich noch umsäumen möchte, damit der Wolf sie tragen kann.

Neberher läuft der ganz normale Alltag. Heute hatte ich einen kleinen Familienlogistik-Blues. Es ist unglaublich, wie oft ich 5 Familienmitglieder (mich dazugezählt) irgendwohin fahren muss. Gleichzeitig konnte ich dankbar sein, dass ich Auto fahren kann und darf. Wieviel Freiheit und Möglichkeiten es mir eröffnet. So ist alles immer gleichzeitig: Weninger und Mehr, Frust und Dankbarkeit, Traurigkeit und Freude, Müdigkeit und Energie.

Ein Gedanke zu „Mittwochsnotizen :: Was mich gerade beschäftigt

  1. Ich liebe die zarte Jungfer im Grünen. Meine sind leider alle schon verblüht, die Samenernte war aber reichlich. Ich wünsche dir einen bereichernden Kurs im Häuschen und wäre so gern dabei.
    Sonnige Grüße,
    Malou

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.