Internationales Still-Logo

Internationales Still-Logo

Soon our little wolf turns 11 months. I still is breastfed 100% with an occassional bite of fruits and veggies. People often start to ask when we’ll start giving him cooked solids. But why shall I disturb this little perfect organism with denaturated cooked food? Mothermilk provides everything he needs. It is food and drink, it contains all the good stuff for his immune system and helps forming his yaw. Beside this it is a wonderful time for mama and baby to spend together.

We nurse every time the little guy wants to. Sometimes more often, sometimes less. There is always enough milk, as it’s produced on demand. I really enjoy this deep connection with my child. I want to encourage all mamas to breastfeed their children as long and much as possible. It’s the best you can do.

Unser kleiner Wolf ist nun schon bald 11 Monate alt. Er wird noch voll gestillt und knabbert nur hin und wieder mal ein Stück Obst oder Gemüse. Ich werde oft gefragt, wann er denn endlich mal ein Brei oder was anderes zu Essen bekommt. Aber warum soll ich mir die Mühe machen, seinen kleinen Organismus mit gekochter und somit zerstörter Nahrung zu belasten, wenn die Muttermilch doch das Beste auf seine Bedürfnisse abgestimmte Nahrungsmittel ist? Muttermilch ist Durststiller und Sattmacher. Es ist der optimale Mix, der sich zu jeder Zeit genau an den Entwicklungsstand des Kindes anpasst. Stillen schützt vor Allergien, stärkt das Immunsystem, unterstützt die optimale Entwicklung des Kiefers und ist eine wundervolle Zeit, die Mama und Baby miteinander verbringen können.

Gemütlich nuckelnd

Gemütlich nuckelnd

Wir stillen nach Bedarf, mal mehr, mal weniger. Und bisher ist er ein properes Kerlchen geworden. Die Milch reicht immer, denn das hat die Natur so eingerichtet: die Nachfrage bestimmt das Angebot. Empfehlungen, schon ab dem 4. Monat zuzufüttern sind einschlägig interessengesteuert von der Industrie, um ihre mittlerweile vielseitig ausgeprägte Babyfertignahrung loszuwerden. Davon halte ich überhaupt nichts. Da können Hipp & Co mit uns keine müde Mark verdienen, tut mir leid. Stillen ist nicht nur gesund für Mutter und Kind, sondern schont auch den Geldbeutel (abgesehen von den größeren Portionen, die ich als Milchproduktionskraftwerk brauche).

Ich möchte jede Mama dazu ermutigen, solange wie nur möglich zu stillen.

Weitere Infos gibt es hier und bei der La Leche Liga.

0 thoughts on “Stillen

  1. Oh ja. Die Frage nach richtigem Essen kam gestern abend wieder. Ist nicht normal so lange zu stillen. Der könnte längst was anderes auch essen. Kartoffelbrei z.B. (gibts heut abend) könnte der längst schon essen. Oder eine zerdrückte Banane.

    Also bleib ruhig standhaft.

    Das Kostenargument zieht nicht wirklich. Die hochwertigen Rohstoffe, die du dir zur Milchproduktion reinpfeiffst, tragen nicht wirklich zum Sparen bei. Da müssen wir mal wieder zu Herrn Lidl gehen.

  2. Ich denke, dass sollte jeder so machen dürfen, wie er möchte, ganz ohne Rechtfertigung.
    Wenn das für euch so stimmig ist, dann ist doch gut.
    Da brauchst Du dich gar nicht beirren lassen , finde ich.

    Für mich war dieser Weg aus verschiedenen Gründen nicht der richtige, wichtig erscheint mir nur, dass man mit sich da im Reinen ist.
    Liebe Grüße
    Karin

  3. Hier wird anbefohlen von 6 Monaten an beizufuettern… aber weiterhin zu stillen bis sich die Kleine selbst entscheidet „Solids“ zuessen. Ich habe keine Probleme damit – freue mich eigentlich darauf.

    :) Caren

  4. Ich finde es toll, dass Du solange stillst. Das hätte ich auch so gerne gemacht. Leider wurde bei mir – aufgrund von emotionalem Stress – die Milch nach 3 Monaten immer weniger. So schade.

    Liebe Grüße

  5. Meine jüngste Tochter ist 8 Monate alt. Ich habe sie 6 Monate voll gestillt. Dann habe ich Beikost eingeführt, weil sie mir signalisiert hat, dass sie gern essen wollte. Mittlerweile bekommt sie mittags Gemüsebrei und abends gluten- und milchfreien Getreidebrei mit Birne. Ansonsten stille ich noch.
    Allerdings habe ich sehr unruhige Nächte trotz Familienbett, da sie mir ab ca. 4 Uhr ständig an der Brust hängt. Damit fühle ich mich nicht gut.
    Die Stillmahlzeit beim Insbettbringen genießen wir beide jedoch sehr.
    Das mit der zerkochten Nahrung sehe ich anders, aber dazu gibt es naturgemäß viele Meinungen ;-)
    LG
    von Sabine, die auch sehr gern stillt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.