haus 8

Die Spengler haben die Dachrinnen befestigt. Es fehlen noch die Dachziegel.

haus 7

Der Bauofen heizt.

haus 5

Der Werksplan enthält alle wichtigen Informationen.

haus 6

Heraklitplatten in einem der Kinderzimmer.

haus 3

Gemeinschaftliches Nageln

haus 2

Ich verräume derweil Holz

haus 1

Kaffeepause mit Gebäck von Oma

haus 4

Ich freue mich, daß ich auch vom Schlafzimmer aus noch die Berge sehen kann.

Nun steht das Haus also. ich kann es immer noch nicht glauben, daß es unseres ist. Wir haben uns die Opas zur Verstärkung geholt und werkeln gemeinschaftlich drin herum. So langsam kommt sowas wie ein Workflow zustande. Wir stellen uns irgendwie aufeinander ein. Das ist gar nicht so einfach bei 2 Generationen und den Opas aus Ost und West mit Sprachbarrieren (ein Sachse und ein Bayer!). Aber immerhin haben wir es gemeinsam geschafft, den Bauofen erfolgreich anzuschliessen und warm zu heizen. Wobei man das bei diesen weihnachtlichen Temperaturen von 10 Grad Aussentemperatur und Sonnenschein fast gar nicht bräuchte.
An Tag 1, der Sonntag, haben wir also die Baustelle eingerichtet und leise Arbeiten ausgeführt. Wir haben alle offenen Löchter (wo die Dämmung eingeblasen wurde) mit einem Band luftdicht geklebt. Ausserdem noch alle Stösse an den Aussenwänden und Böden. Die Fenster bekamen eine Hanfdämmung und wurden auch luftdicht verklebt.
Heute konnten wir etwas Lärmen. Die Putzträgerplatten müssen an die Wand. Das ist Messen, Sägen, Hammern. Die kommen innen an alle Aussenwände, wo später Wandheizung und Lehmputz sein wird. 2 Räume sind geschafft. Zeitraubend bei dieser Tätigkeit sind die Aussparungen für Rollokästen und Fensterbrettl. Morgen geht es im Obergeschoss weiter. Bis Mittag können wir noch weiterklopfen, dann sind für die nächsten 2 Tage erstmal leisere Gewerke angesagt (Gipskarton schneiden). Und vielleicht ein bisschen Weihnachten.
Ausserdem wurden heute noch 2 Ster Brennholz geliefert. Für den bauofen und später (wenn noch was übrig bleibt), die Heizung. Das war mein Job, das Holz ins Trockene zu bringen.
Nebenbei koordinieren wir Termine, Gewerke und überlegen, wie unser Bad mal aussehen könnte oder fragen uns, ob wir überhaupt eine Gipsraspel besorgt haben.

5 thoughts on “Bautagebuch :: Vorweihnachtliches Hämmern

  1. oh, das ist wirklich aufregend – und sicher auch ganz schön anstrengend! ich wünsche euch trotzdem schöne weihnachtstage!
    linnea

  2. liebe ramona,
    vielen dank für ein wunderbares bloggerjahr mit dir.
    ich wünsche dir und deinen lieben von herzen eine strahende, fröhliche, glückliche, zauberhafte
    weihnachtszeit.
    mit lieben grüßen – elvi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.