5 Lieblingsbücher :: Was wir gerade vorlesen

Bei uns ist jeder Tag Vorlesetag. Heute ist bundesweiter Vorlesetag. Ich freue mich immer, wenn ich in Blogs Empfehlungen für schöne (Kinder)bücher entdecke. Deshalb möchte ich dir heute auch 5 unserer derzeitigen Favoriten vorstellen, die wir in den letzten Tagen gelesen haben. Wir lesen gerade viele Märchen. Oft passen die gut zur Winterzeit. Der Wolf geht an eine freie Waldorfschule. Dort sind Märchen, Geschichten, Gedichte und Sagen fester Bestandteil des Stundenplans.

Alle Buchlinks sind Amazon Affiliate-Links.

wintermaerchen

Nachdem wir den zweiten Band von Ritter Trenk beendet hatten, haben wir nun das Buch H.Ch. Andersen erzählt Wintermärchen aus dem esslinger Verlag mit Illustrationen von Anastassija Archipowa begonnen. Das Buch habe ich mal von einer Blogleserin geschenkt bekommen, weil darin eines meiner liebsten Wintermärchen – Die Schneekönigin- drin ist. Ausserdem sind im Buch noch „Der Tannenbaum“ und „Das Mädchen mit den Schwefelhölzchen“. Alle drei Geschichten sind wunderschön Illustriert.

zauberervonoz

Ein Buch, was ich mir mal wegen der wunderschönen Illustrationen von Lisbeth Zwerger gekauft habe ist „Der Zauberer von Oz“ von L. Frank Baum erschienen im Neugebauer Verlag. Die Geschichte kenne ich aus meiner Kindheit, ich war mit meiner Klasse im Theater und erinnere mich da noch dran. Der Wolf fand erst keinen rechten Zugang zum Buch, als er die Geschichte aber auf einer Reise mal als Hörspiel hörte (wir haben ein Audible-Abo), war er ganz begeistert davon. Mittlerweile haben wir sie schon mehrmals gelesen oder er macht sich das Hörspiel an und schaut das Buch dazu an.

corneliafunke

Drachenreiter von Cornelia Funke hat schon die Tochter begeistert, auch der Sohn ist ganz verliebt in die Geschichte. Das ist wirklich eine tolle Vorlesegeschichte für etwas ältere Kinder (der Wolf ist jetzt 8). Auch davon gibt es ein tolles Hörspiel. Nun ist der zweite Teil von Drachenreiter – „Die Feder eines Greifs“– herausgekommen. Das Buch wird es zum Nikolaus geben. Ich bin sicher, dass sich der Wolf darüber sehr freuen wird.

fips

Mit dem Sterngucker habe ich neulich „Fips der kleine Nasenbär“ von Sybille Hein gelesen. Ich mag die Illustrationen von Sybille Hein sehr gern und freue mich immer, wenn ich sie irgendwo entdecke. Das liegt auch ein bisschen daran, daß wir an der gleichen Hochschule studiert haben. Ich bin ihr sogar mal in einem Kurs begegnet. Ausserdem habe ich ein Original von ihr zu Hause im Flur hängen, was ich mal auf ihrem Blog gewonnen habe. Das aber nur am Rande. Die Geschichte handelt von einem kleinen Nasenbär, der gern fliegen lernen möchte und das auch unermüdlich übt. Der Text ist einfach genug für einen 4jährigen und trotzdem nicht langweilig zum Vorlesen.

sternchen

Die fünfte Empfehlung ist kein einzelnes Buch, sondern eine ganze Reihe aus dem Neugebauer Verlag. Das sind Bücher in kleinem Format. Sie nennen sich BilderBuchSternchen. Kleine nacherzählte Märchen und Geschichten mit wunderschönen Illustrationen. Besonders mag ich die von Lisbeth Zwerger und Eve Tharlet. Die Bücher haben eine angenehme größe, eine zarte Ästhetik und eine gute Länge zum Vorlesen als Gute-Nacht-Geschichte, sowohl für den Sterngucker (4) als auch den Wolf (8).

Die Bücher gibt es zT nur noch gebraucht. Wir haben diese Bände:

3 Rotkäppchen
4 Die Prinzessin auf der Erbse
7 Die Sterntaler
12 Hänsel und Gretel
15 Der beste Hofnarr
21 Frau Holle
27 Die Heinzelmännchen von Köln
31 Alle Jahre wieder
44 Christian Morgenstern, Gedichte & Lieder

gelesen :: Die hellen Tage

image

Manchmal bekomme ich von lieben LeserInnen Carepakete und nette Post. In einem dieser Briefe war ein Buch für mich, was ich jetzt am Wochenende fertig gelesen habe.

Die hellen Tage, Zsusana Bánk*

„In einer süddeutschen Kleinstadt erlebt das Mädchen Seri helle Tage der Kindheit: Tage, die sie im Garten ihrer Freundin Aja verbringt, die aus einer ungarischen Artistenfamilie stammt und mit ihrer Mutter in einer Baracke am Stadtrand wohnt.
Aber schon die scheinbar heile Welt ihrer Kindheit in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts hat einen unsichtbaren Sprung: Seris Vater starb kurz nach ihrer Geburt, und Ajas Vater, der als Trapezkünstler in einem Zirkus arbeitet, kommt nur einmal im Jahr zu Besuch. Karl, der gemeinsame Freund der Mädchen, hat seinen jüngeren Bruder verloren, der an einem hellblauen Frühlingstag in ein fremdes Auto gestiegen und nie wieder gekommen ist. Es sind die Mütter, die Karl und die Mädchen durch die Strömungen und Untiefen ihrer Kindheit lotsen und die ihnen beibringen, keine Angst vor dem Leben haben zu müssen und sich in seine Mitte zu begeben. Zsuzsa Bánk erzählt die Geschichte dreier Familien und begleitet ihre jungen Helden durch ein halbes Leben: Als Seri, Karl und Aja zum Studium nach Rom gehen, wird die Stadt zum Wendepunkt ihrer Biographien – und zur Zerreißprobe für eine Freundschaft zwischen Liebe und Verrat, Schuld und Vergebung.“ (Klappentext)

Das Buch hat mich sehr berührt. Ich konnte mich leicht hineinfallen lassen, es gut auch in kleinen Häppchen lesen. Die Schreibweise war so ungewöhnlich wie wunderbar. Die Geschichten reihten sich wie Perlen aneinander und fädelten eine Kette durch die Kindheit von Seri, Aja und Karl. Ich beobachtete die Kinder in ihren unbeschwerten Kindertagen, lernte ihre Mütter und ihre Geschichten kennen, begleitete sie beim Erwachsenwerden in ihrem unsichtbaren Band, ihrem Dreieck, daß sie als Kinder in Evis Garten geknüpft haben. Das Buch nahm mich mit in helle Tage und hinterliess einen Glauben an das Gute, bei allem, was uns im Leben wiederfahren kann. Ein sehr schönes Buch.

*Affiliate Link

gehört :: Der Koch

derkoch

Nach meinem letzten Hörspiel war ich so begeistert, daß ich für die Autofahrten gleich ein neues wollte. Ich entschied mich für Martin Suters Der Koch*. 

Der geflüchtete Tamile Maravan ist ein Koch, der seine Begabung und Leidenschaft im Exil in der Schweiz nicht ausleben darf. Stattdessen wird er in der Küche für die niedersten Hilfsarbeiten eingesetzt. Die Servicekraft Andrea erkennt sein Talent. Nachdem Maravan sie mit einem aphrodisierenden Menü bekocht hat, fragt sie ihn, ob er mit ihr einen Catering-Service mit dem Fokus auf Liebespaare mache möchte. Die beiden gründen Love Food und kochen zuerst für Kunden einer Sexualtherapeutin, später für einflussreiche Geschäftsleute. Maravan ist hin- und hergerissen zwischen Moral und dem Druck, Geld zu verdienen, um seine Familie in Sri Lanka zu unterstützen. In die Geschichte fliessen politische Zeitgeschehnisse und Verstrickungen ebenso ein, wie detailierte Beschreibungen der kulinarischen Köstlichkeiten (meine Lieblingsstellen im Buch). Auch wenn das Buch ca 5 Jahre in der Vergangenheit spielt, erscheint es mir immer noch aktuell (Waffenexporte, Flüchtlingssituation, politische und religiöse Zusammenhänge). Ich habe mit sehr viel Spannung und Freude zugehört.

Jetzt muss ich erst mal wieder Platz auf meinem Smartphone schaffen, um ein neues Hörspiel zu laden.