So, der Monat ist herum. Was ist herausgekommen bei meinem Experiment?

  • die Regale mit den Basics (Reis, Linsen & Co) waren schneller leer als ich dachte
  • wir essen viel Frisches, das muss man öfter nachkaufen
  • besonders Bananen und Orangen gehen weg wie Sau
  • dadurch, daß ich die Lager mit Linsen, Reis & Co wieder auffüllen muss, ist nicht wirklich eine Ersparnis entstanden
  • wir verbrauchen als 3 köpfige Familie ca 300 Euro im Monat (mit mir als Stillmama) für (Bio)Lebensmittel
  • ich möchte gern weiter experimentieren, wie gut wir Ressourcen nutzen und Sparmöglichkeiten finden

Heute hat die Tochter Schlafbesuch da. Ich flack mich noch ne Runde auf die Couch und lese ein bisschen. Hatte heut mal wieder nach langer Zeit einen ganzen Tag Frauengespräche und schöne Momente mit einer Freundin.

0 thoughts on “Eat from your stash – die Bilanz

  1. Geschafft! Ich habe dein „eat from your stash“-Experiment echt bewundert. Davon hätte ich ,glaube ich, meine Familie nicht überzeugen können. Auch wenn du den Eindruck hattest, viel nachkaufen zu müssen… schärft es einfach noch mal den Blick, die Vorräte in die Essensplanung einzubeziehen. Und außerdem hast du nun sicher ein paar Sachen verbraucht, die sonst dem Verfallsdatum zum Opfer gefallen wären. Also irgendiwe lohne sich die Sparexperimente schon – zumindest bewusstseinsmäßig :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.