vegetarisch_kochen

Heute möchte ich dir statt des Wochenmenüs und der Gemüsekiste ein schönes vegetarisches Kochbuch vorstellen. Ich habe es in der Bibliothek entdeckt und im vorbeigehen einfach mitgenommen (haha, natürlich auf ganz offiziellem Wege). Zu Hause entdeckte ich erst, was für ein Schatz es ist.

Vegetarisch vom Feinsten von Bettina Matthaei

Darin habe ich DAS Rezept für unsere Süßkartoffeln gefunden. Süßkartoffel-Bratlinge mit Mango-Chili-Salsa. Moah, wie lecker! Die Bratlinge bestehen aus Süßkartoffel, Kokosraspel und Mehl, gewürzt mit Limette, Frühlingszwiebeln, Salz und Chili. Eigentlich gehört auch noch Ei dran, aber das hab ich weggelassen. Dazu gibt es eine Salsa aus Mango, Chili, Zwiebel, Limettensaft und Koriandergrün.
Schon allein für dieses Rezept hat es sich gelohnt, das Buch mitzunehmen. Habe ich jetzt schon zweimal gemacht.

suesskartoffel_mangosalsa 2

suesskartoffel_mangosalsa 1

Ausserdem finde ich darin noch ein tolles Salat-Topping aus Walnüssen,Thymian, Salz und Chiliflocken; Dressing-, Salat- und Suppenideen. Hm. Die Rezepte sind vegetarisch, nicht vegan. Aber ich nutze solche Bücher eh meistens nur zum inspireren und was eignes daraus machen. Oder ich kann Rezepte abwandeln und veganisieren.

Hast du ein Lieblingskochbuch? Woher nimmst du deine Ideen für euren Speiseplan?

8 thoughts on “gelesen :: Vegetarisch vom Feinsten

  1. Das klingt ja lecker.
    Lieblingskochbuch hab ich so direkt nicht. Ich hab ein paar Vegan-Kochbücher hier, da sind schon tolle Rezepte dabei. Und ich guck viel im Internet oder finde das ein oder andere superleckere Rezept auf einem Blog und koche es dann nach. Und wenn mir eines besonders gut geschmeckt hat, dann wird es ausgedruckt und in meinem Rezepteordner abgelegt. Der müsste nur mal wieder ausgemistet und neu sortiert werden…

  2. Das hört sich super an. Ich liebe Judita Wignalls „Going Raw“, wobei ich wie du Bücher nur als Inspiration nutze und auch das eher selten!

    LG, Frau Momo

  3. Die Bratlinge klingen toll. Ich bin immer zu feig, was mit Chili zu machen, aber vielleicht sollte ich mich einmal daran wagen. Das Buch klingt gut, aber normalerweise mag ich den GU Verlag so gar nicht. Gerade streife ich immer wieder durch „Soami – Das pure Leben: Nahrung auf allen Ebenen “ von Hildegard Biller (http://yoga-retreat.at/ernahrung/), das eine Freundin von einem Yoga-Retreat mitgenommen hat. Das ist wunderschön. Alles Liebe, Katharina

  4. Die Kochbücher nutze ich auch meist nur als Inspiration, da wird of eine oder andere Zutat weggelassen oder hinzugefügt :-) So entstehen dann meist andere Kreationen.
    Wir sind zwar keine Vegetarier, geschweige Veganer, nichtdestotrotz finde ich es spannend und interessant, Deine Postings über das Essen zu lesen – bemerkenswert :-) LG & schönes Wochenende, Julia

  5. mmh, die bratlinge sehen echt gut aus. süßkartoffeln finde ich immer etwas schwierig, obwohl sie mir eigentlich schmecken.
    die meisten rezepte stammen bei uns tatsächlich aus dem tegut-blättchen, einer supermarktkette hier in der region (alle rezepte gibt es auch online, seit neuestem auch immer mal vegan).
    liebe grüße
    linnea

  6. ha. als neue küchenfee ist das buch mal gleich auf meine wunschliste gewandert.
    ich mag sehr gerne die jamie oliver kochbücher zum gucken, aber weniger zum nachkochen (auch bescheuert, oder?) und derzeit entdecke ich die kulinarische welt der blogs und mir laufen die augen über. ich denke, ich werde zukünftig auch öfter mal den kochlöffel schwingen. heimi – der bisherige ausschließliche koch im haus – freut sich auch schon :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.