ernährung

Was mach ich nur mit dem Gemüse?

gemuesekiste 3

Freitags ist Gemüsekistenliefertag. Wir bekommen unsere Frischekiste von Mora-Mora aus Piusheim. Ich habe einen ungefähren Preisrahmen festgelegt und welches Verhältnis von Obst/Rohkost/Kochgemüse ich haben möchte. Das kommt natürlich immer bisschen aufs Angebot an, passt aber in den allermeisten Fällen gut. Falls nicht, kaufe ich nochmal was nach oder tausche um. Alles kein Problem. Im Winter ergänzen wir unsere Lieferung immer durch wöchentlich 8 kg Orangen. Immer solange die Orangen gut sind. Wir zahlen gerade für die Kiste plus Orangen 66 Euro. Im Foto siehst du unsere heutige Lieferung. Lauter leckerer Frischkram. Vorallem über den knackigen Spinat freue ich mich sehr. Da knabbere ich die Blätter direkt so weg.

Gemüse, was keiner mag
Meistens ist bei uns am Donnerstag der Kühlschrank schon richtig leer, weil wir alles aufgebraucht haben. Diesmal sieht das anders aus. Da merke ich, daß die Woche anders verlaufen ist. Der Mann war Dienstag und Mittwoch auf Geschäftsreise, die Kinder und ich waren an einem Abend ausser Haus essen (beim Inder, weil es sich grad anbot als wir unterwegs waren). Die Kinder waren unter der Woche verabredet oder anders ausser Haus, sodass ich gar nicht so viel selbst gekocht habe. Ausserdem sind im Winter hin und wieder auch Gemüse in der Kiste, die nur ich mag und esse. Der Rest der Familie beäugt sie nur kritisch. Daher ist unser Gemüsefach heute eigentlich noch ziemlich voll:

gemuesekiste 2

Um das leer zu bekommen ohne Dinge wegwerfen zu müssen, bedarf es einer Planung. Denn einfach mal so futtert niemand Pastinake, Süßkartoffel und Stangensellerie weg. Da muss ich mir schon was einfallen lassen. Deshalb versuche ich es die kommende Woche mal mit einem Menüplan. Irgendwie ist mir die Menüplanung bisher nicht wirklich gelungen. Vorallem Mittags finde ich immer eine große Herausforderung:

-Dienstags und Donnerstags isst die Tochter in der Schule Mittag
-Freitags ist der Mann zum Essen da
-die Kinder kommen 13:30 aus der Schule nach Hause
-der Wolf verabredet sich oft vom Kindergarten aus. Dh entweder er kommt nicht nach Hause oder er bringt jemanden mit.
-oft genug kommt es auch vor, daß die Kinder auf was Frisches Appetit haben und Gekochtes verschmähen oder umgekehrt was Warmes wollen, wenn ich nichts geplant habe.
-ich esse mit dem Sterngucker oft schon vorher Mittag, weil ich schon gegen 11 oder 12 Uhr Hunger bekomme

Eine gute Lösung habe ich noch nicht gefunden. Wie machst du das? Planst du? Entscheidest du spontan? Kümmert sich jeder selbst um sein Essen?

Wenn, wie heute, der Mann da ist, kochen wir gemeinsam Essen. Das mag ich sehr. Meistens gibt es Freitags Pasta mit Gemüse, Risotto oder Curry & Reis zum Mittag. Heute haben wir gleich den frischen Spinat verwendet, um aus dem Buch „Vegan for Youth“ von Attila Hildmann (Affiliate Link) Spaghetti mit Spinat-Mandel-Creme zu kochen. Das Rezept findest du hier in dem Preview-pdf auf Seite 22. Wir haben dafür Dinkelspahetti hergenommen, das Matchapulver weggelassen und die Pinienkerne durch Cashewkerne ersetzt. Use what you have.

Heute Abend wird es Wraps geben. Wir haben so viel leckeren Frischkram zum Einwickeln. Ausserdem hat der Sterngucker in seinem Übermut zwei Avocados runtergeworfen, die geplatzt sind. Die müssen schnell verarbeitet werden. Daraus mache ich eine Guacomole (Avocadocreme).

spinatpasta

 

21 Kommentare

  • Pfarrfrau

    Die große Tochter isst mittags normalerweise in der Schule, also koche ich für 2 Erwachsene und ein gemüseliebendes Kind.

    Wenn der Speiseplan gar nichts hergibt, isst sie zuhause, das kann ich erst Montag für die Woche sehen.

    Aufschreiben, was alle gern essen/oder nur die normale Besetzung mittags hilft, dazu den Inhalt des Kühlschranks, des Küchenschrankes und der Tiefkühltruhe im Auge behalten. Seit drei Monaten funktioniert das besser als das ganze letzte Jahr davor.

  • Ulrike

    Mein Mann ist auch so ein Gemüse-Mäkler, der isst es aber zumindest, wenn es püriert ist.
    Also gibt es Pastinake, Brokkoli und Co. oft als Pürree oder als Suppe … zur Not koche ich mehr und friere Reste dann ein.

  • Klaine

    Ich mache mir immer einen Plan für etwa 5 bis 7 Tage bevor ich einkaufe. Dann sind die Rezepte aber nicht starr, sondern ich koche was eher verzehrt werden muss oder worauf ich Lust habe. Ich koche allerdings nur für mich und meinen Freund. Er mag leider keinen Lauch, Tomaten, Wirsing und Brokkoli und ich mag keine gekochten Karotten und Sellerie neben den Dingen, die wir beide nicht mögen z.B. Fenchel. Dennoch koche ich auch Gemüsesorten, die wir nicht so gerne mögen. So habe ich letztens eine leckere Gemüsesuppe inklusive Karotten und Sellerie gekocht. Dafür habe ich jedoch die Karotten gerieben und den Sellerie mit einem Hobel hauchdünn gehobelt. Mir hat es trotzdem sehr gut geschmeckt. Kommt halt immer darauf an, wie man das zubereitet. Gestern gab es einen Gnocchi-Gemüseauflauf mit Brokkoli und mein Freund war begeistert.
    Ganz liebe Grüße!

  • yggdrasil

    Wir machen meistens einen Wochenplan, an den wir uns dann auch zu 99% halten. Gemüse mag mein Mann leider nicht so gerne, aber er kommt aktuell so langsam auf den Trichter, dass er weniger Fleisch essen möchte. Oft teilen wir uns einfach das Schweinefutter – wir machen einen großen Salat mit leckerem Dressing und unsere Meerschweinchen bekommen die „Reste“.

    Was mir bei deiner Kiste spontan einfällt ist folgendes:

    – Ich mag gern Bratkartoffeln mit Fenchel und dazu (unvegan) einen Löffel Créme Fraîche.
    – Wenn wir doch mal Gemüse haben, dass mein Mann nicht mag, es aber weg muss, reibe ich es klein und „verstecke“ es in einem Gemüseauflauf oder Gemüsemuffins.

    LG

  • M.

    Hallo Ramona,
    Fenchel landet bei mir derzeit sehr oft im Einkaufskorb.
    Heute habe ich Zwiebel und Fenchel gedünstet, weiße Bohnen gekocht und mit Sonnenblumenkernen, Rapsöl und Gewürzen zu einem leckeren Brotaufstrich püriert.,
    Das mache ich oft mit Gemüse, das übrig bleibt oder auch ganz gezielt, um in unsere teilvegane Küche mehr Abwechslung zu bekommen. heute gab es auch noch eine Ladung mit gelber Paprika und Curry. Wenn es viele Gläser werden, friere ich sie ein, denn lange hält der selbstgemachte Aufstrich ja leider nicht.
    Demnächst möchte ich darüber in meinem Blog was schreiben.

    Ansonsten kaufe ich sehr anders ein als ihr – natürlich. Ich kaufe meistens nur für mich selbst oder in Absprache mit meiner WG, wenn wir zusammen kochen. Aber sonst denke ich mir meistens spontan was aus. Viel Inspiration finde ich auch bei dir!
    Danke!
    LG, M.

  • Ka

    mh das sieht lecker aus! Meine Planung für fünf Leute umfasst meistens eine lockere Liste die ich sonntags mache von 6 Gerichten die ich kochen mag in der Woche und damit kaufe ich ein. Diese Liste wird dann flexibler „abgekocht“ und oft auch mal verändert wenn es eben anders kommt…(und das tut es in einer famillie ja gerne mal) … Unser liebstes Gericht für „viel Gemüse muss weg“ ist gemüse-Lasagne … Wenn ich die für 5 Personen koche, geht da wirklich viel Gemüse „drauf“ …

  • Ulrike

    Wir bekommen auch eine Gemüsekiste. Wenn die eintrifft, mache ich einen Wochenplan und kaufe am nächsten Tag noch ein, was evtl fehlt. Ich halte mich so gut wie immer an den Plan.
    Mit unserem Bauern habe ich besprochen, was ich gar nicht in der Kiste haben möchte (das ist Blumenkohl). Alles andere wird hier gegessen (wir sind mittlerweile nur noch 4), wobei es schon auch manchmal Gemäkel gibt, aber dann gibt’s halt ein Butterbrot und/oder Obst. Wenn ich zuviel Gemüse habe, schnippele ich es klein und friere in Portionen ein für Aufläufe und Suppen (das geht gut in Gläsern, nur nicht zu voll machen). Ich koche auch gerne Rotkohl zum Einfrieren oder mache Sauerkraut aus Weißkohl, Spinat in großen Mengen wird zu Rahmspinat (Wirsing mache ich genauso).
    Ich koche jeden Mittag frisch. Wer erst abends nach Hause kommt, kriegt eine Portion zurückgehalten, und es gibt abends eigentlich immer Salat in irgendeiner Form.
    Manchmal habe ich Phasen, da macht mir das Kochen nicht viel Spaß und mir fehlt die Lust, Neues auszuprobieren. Das kommt und geht. Auf die Gemüsekiste freuen wir uns alle, jede Woche. Manchmal sitzen die Jungs auf der Treppe und warten auf den Wagen, um als erste zu gucken, was Leckeres drin ist. :)

  • Stefanie

    Wir bekommen dienstags unsere Kiste, schauen uns am Wochenende aber die Vorauswahl onlibe an und ändern nach unseren Wünschen. Da werden dann auch schon erste Gerichte für die Woche geplant.
    Möhren gehen hier immer, in der Nudelsoße, mit Kartoffeln zu Muß oder einer Gemüsepfanne zu Reis.
    Aus einigen Salatsorten oder z.B. Spinat machen wir Pesto, wenn wir es sie nicht schnell genug verarbeitet bekommen.
    Bei uns im Küchenschrank hängt eine Liste mit leckeren und bewährten Gerichten. Das Hilft, falls man mal keine Idee hat.
    Für das Kind und mich koche ich mittags immer, verarbeite dabei auch gerne Reste. Abends mit dem Mann gibt es warm oder kalt, je nach Lust und Laune. Warm dann gerne auch mal aufwendiger.
    Was kochst du mit Sellerie? Der wird hier nur gedörrt für Gemüsebrühepulver.
    Liebe Grüße Stefanie

  • Astrid

    Hi Ramona,

    ich bin da auch immer recht überfragt, fahre aber ganz gut mit der Methode einfach etwas zu kochen wovon sich jeder zu seiner Zeit was erwärmen kann, oder Mittags etwas zu kochen, dass ich Abends in abgewandelter Form allen servieren kann. Ist mir schon wichtig dass einmal am Tag gemeinsam gegessen wird. Manchmal essen wir aber auch einfach abends etwas Warmes…
    Ich versuche mich auch immer an einem Wochenplan. Ganz gut gelingt mir die Methode 3-4 Gerichte aufzuschreiben, spontan an jedem Tag zu entscheiden was ich an dem Tag von den 3/4 kochen möchte, was am besten passt, vom Aufwand her, und mind. 1 Tag bleibt bei uns zum Reste essen. Außerdem hab ich immer Salatzutaten im Haus, das geht dann ja auch mal ganz schnell und spontan.

    Lg Astrid

  • Kathrin

    Wir bekommen auch eine Kiste, immer am Donnerstag. Bis Dienstagabend kann ich online die vorgeschlagene List verändern und anpassen.
    Bei uns hat sich das Mittagessen leider sehr verändert, nachdem vor 2 Jahren die große Tochter in die Schule kam und nicht so vielseitig isst wie ihr Bruder und ich. Letzten Sommer kam dann die kleine Tochter in die Schule, so dass nun nur noch der Mann mittags auswärts isst.
    Die kleine Tochter isst nicht sehr vielseitig: roh nur Karotten und gekocht nur Brokkoli und ganz selten mal Tomatensauce für Nudeln.
    Früher (vor der Einschlung der Töchter) gab es bei uns am Mittwoch immer eine Gemüsesuppe mit allen Dingen, die über die Woche nicht gegessen wurden. Ab und zu machen wir das noch so, nur dann gibt es noch Nudeln und Karotten für die kleine Tochter.
    Nur mit dem Sohn hatten wir zwar keine festen Gerichte geplant, aber es gab am Montag Reste vom Sonntag oder etwas mit Reis oder Couscous, Dienstag war „Süßer Tag“ also Pfannkuchen, Grießbrei oder Milchreis etc., Mittwoch Suppe, Donnerstag Nudeln und Freitag dann abends erst mit allen warmes Essen.
    Mir half dieser Plan, damit wir nicht immer Nudeln hatten.
    Wir müssen langsam mal wieder eine andere Routine hinbekommen, in der Hoffnung, dass die Töchter sich auch mal an „Mischgerichte“ wagen. Mittlerweile essen wir sehr traditionell: Gemüse, Beilage und ab und an Fleisch oder Fisch.
    lieben Gruß
    Kathrin

  • claudi

    liebe ramona,
    ich konnte lange zeit nichts mit Pastinaken anfangen bis ich, ein für mich tolles Rezept gefunden habe:
    zwiebel und in dünne scheiben geschnittene Pastinaken in der Pfanne mit öl bräunen. ist eine super beilage, aber
    für mich reicht auch nur das alleine weils mir so gut schmeckt.
    probieren lohnt sich – falls du es nicht schon kennst ;)
    ich mag deinen blog :)
    alles liebe claudi

  • frau siebensachen

    aus deinen gemüseresten würde ich auf jeden fall fenchelrisotto (fenchel, zwiebeln und zitronenschale extra schmoren, erst am schluß zum risottoreis geben, mit zitronensaft abschmecken) und ofengemüse (batate,pastinake, möhren, rote beete, zwiebeln) machen. ‚rahm’wirsing durcheinander mit kartoffeln (geht auch gut mit cashew’rahm‘). paprika, gurke und kohlrabi als rohkost zum abendessen dazu, den stangensellerie trocknen als würzende suppenzutat (ganz komisch: getrocknet mag ich ihn, roh oder frisch gekocht kann ich ihn nicht leiden). der weißkohl hält noch ein bißchen und würde zu krautsalat.

    ich kaufe samstags ein, morgens auf dem markt und mittags kurz vor ladenschluss im bioladen, da gibt es vieles zum halben preis, was am montag nicht mehr verkaufbar wäre. und aus diesen vollen körben koche ich dann. nur fürs sonntagsessen denke ich mir meist vorher was aus.
    wir sind ja abwechselnd mittags da. ich koche, was mir beim blick auf die frischen vorräte einfällt, manchmal hab ich schon zweidrei tage im voraus ideen. der mann hat durchaus eine fixe idee mit fleisch/fisch und geht dafür dann am betreffenden tag nochmal extra los zum einkaufen, lässt dafür das vorhandene gemüse liegen. das fällt mir schwer auszuhalten; er sagt, er fühlt sich bevormundet, wenn ich ihn auf den gemüsevorrat hinweise. *augenroll*

    frohes schmurgeln!

  • claudi

    Stefanie,

    liebe stefanie,
    schneide doch einmal den Sellerie wie Pommes und gib ihn mit öl ins rohr. du kannst auch kräuter dazugeben. schmeckt uns allen sehr gut.
    alles liebe claudi

  • Simone

    Mich flog heute mittag diese Inspiration an: Kohlrabi, Knoblauch, Sellerie und ein paar Macadamianüsse fein gehäckselt. Fertig! Super lecker (ein bisschen wie Canneloni-Füllung)! Damit könnte man die Paprika füllen oder geraspelte Möhre zu „Möhrenpasta“ aufwerten.

    PS: Die Masse bestand aus Kohlrabi. Knobi und Sellerie als Würze. Macadaminüsse als Geschmacksverstärker.

  • Katja*

    Wir sind 2 Erwachsene.
    Sonntags nehmen wir uns 20 Minuten Zeit, um den Eß- und Einkaufsplan für die nächste Woche zu machen, dabei beziehen wir die Vorräte im Kühlschrank/TK/Garten mit ein.
    Das ist nicht in Stein gemeißelt, aber grade wenn man mal müde oder mit der Aufmerksamkeit woanders ist, sehr nützlich.
    Geplant werden hauptsächlich die Abendessen, die Mittagessen sind oft geplante Überproduktionen zum Mitnehmen. Frühstück ist freestyle, wenn ich Hunger habe, nehme ich mir da eben die Überproduktion.
    Ich finde um diese Jahreszeit Grillgemüse einfach umwerfend, das schmeckt auch kalt als Beilage super, oder eben als Brotaufstrich/Dip. (Ich finde ja, man kann fast alles grillen. Mit etwas gutem Öl, getrockneten Kräutern, Salz, eventuell Balsamico…)
    Dann würde ich einen Teil vom Wirsing und Kohl roh versalaten, den anderen Teil wahrscheinlich mit Reis/Quinoa/Linsen/Gemüsefüllung und Tomatensoße servieren. Da sieht man bei mir schon einen Trend: schmeckt auch kalt gut. Wärmt sich auch gut wieder auf ;-)
    Von der Gemüsekiste bin ich irgendwann wieder abgekommen: im Sommer haben wir viel Eigenertrag, und im Winter finde ich es dann doch nicht flexibel genug.
    Guten Hunger, Katja

  • Lina

    liebe Ramona,
    ich trau mich das schon fast nicht sagen. wir sind vier Personen und essen gar nicht so viel Gemüse. Wir finden das wird etwas überbewertet. ab und zu gibt’s Kartoffelpüree oder Fisch. Kürbis Lasagne mit Lachs zum Beispiel. einen Plan zu machen hat bei uns noch nie so richtig funktioniert. die Kinder holen sich oft einen Döner am Bahnhof wenn sie von der Schule kommen. oder wir werfen eine Tüte Pommes aufs Blech. läuft also alles ganz einfach bei uns. und gesund sind wir auch

  • sandra

    Meist plane ich unsere Woche so, dass ich nur zwei mal einkaufen muss. Gemüse verstecke ich manchmal sehr klein geschnitten oder sogar püriert in Tomatensauce. Letzte Woche habe ich aus diversen Resten eine Suppe gekocht, optisch erinnerte sie leider ein bisschen an Kuhfladen, aber der Geschmack hat überzeugt.
    Bisher konnten wir uns noch nichtnzur Bio Kiste durchringen, weil wir ebennnicht genug geplant haben. Aber das scheint gerade besser zu werden, also könnte es bald soweit sein.
    Ihr zahlt aber nicht 66 € pro Woche, oder?? Das fände ich bisschen krass…
    Lieben Gruß aus Aachen,
    Sandra

  • Jademond

    Na das könnt ihr doch so machen. Wir fühlen uns nach einer Weile ohne unseren gewohnten Gemüseanteil nicht wohl.

  • Jademond

    Doch, pro Woche. Jetzt im Winter durch die Orangen. Sonst ca 45 Euro. Von der Kiste essen 5 Personen.

  • Jademond

    Der Fenchel war für Fenchel-Orangen-Salat verplant und extra dafür gekauft (gab es heute abend), das Kraut für Krautsalat und Pasta mit Kraut (mach eich mir demnächst mal Mittags). wirsing mag ich als Rouladen oder in der Pfanne gern. Oder als Eintopf. Aber eben nur ich.

  • Nora

    Ich koche dann in der Regel irgendeinen Eintopf oder Nudelsauce auf Vorrat und friere die ein. Gibt genug Abende, an denen ich mich dann freue, noch was in der Kühltruhe zu finden und nicht kochen zu müssen. Allerdings habe ich unser Gemüsekisten-Abo schweren Herzens gekündigt, weil es für uns einfach nicht mehr passte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.