Ein Tag im September

Auf dem Kreativberg kann man einen Tag lang durchs Schlüsselloch luschern. Heute kannst du das bei mir und meinen gestrigen Tag – ein Mittwoch im September – miterleben.

septembertag 8

Morgens

  • Brotzeitdosen und Frühstück für die Kinder nebst dem Tochterbesuchskind richten
  • Regen
  • der Sterngucker ist weinerlich und jammert vor sich hin
  • ich stecke ihn direkt nach unserem Frühstück wieder ins Bett und verabschiede den Mann zur Arbeit
  • Arbeitszeit für mich: 2 Reihen stricken während der Rechner startet, emails checken, an Logoentwürfen arbeiten
  • 45 min später wacht der Sterngucker auf. Wir kuscheln, schauen Buch an und Stillen.
  • Ich schaue auf mein Konto und schaffe es, zwei Daueraufträge einzurichten (Rücklage für das nächste Schuljahr der Kinder)
  • Der Sterngucker weint bitterlich, also kuscheln wir wieder. Ich nehm ihn in die Manduca und klebe an ein paar Collagen für Postkarten herum, lese 2-3 Blogs und rufe danach bei unserer Gärtnerei an, um noch ein paar Sachen zum Gemüseabo dazuzubestellen (Knoblauch, Ingwer und extra Tomaten, weil ich gehört habe, daß sie grad viele haben)

Mittags

  • Es ist 10:20. Ich wage einen erneuten Versuch zu arbeiten. Im Stehen. Aber der Sterngucker weint wieder bitterlich im Manduca. Wahrscheinlich machen ihm seine Backenzähne zu schaffen. Ich schaffe es, 15 min an einem Referenzblatt zu arbeiten, laufe rum und tröste, arbeite wieder 5 min, tröste. Dann beschliesse ich, mir etwas zu essen zu machen (die restliche Pilz-Maroni-Sosse vom Vortag mit Gnocchi). Während ich koche lasse ich eine Heilmeditation laufen (Ra Ma Da Sa). Der Sterngucker schläft ein.
  • 11:30 habe ich gegessen und trinke einen Tee und nutze die Schlafenszeit, um weiter am Referenzblatt zu arbeiten.
  • 12:30 ruft der Wolf aus dem Kindergarten an und fragt, ob er Besuch mitbringen kann. Kann er.
  • Kurze Zeit später ruft meine Mama an und wir bringen uns gegenseitig auf den neuesten Stand. Danach versuche ich noch in meinem Rechnungsprogramm eine Mahnung zu erstellen, scheitere aber an diversen Kleinigkeiten und gebe auf.
  • 13:15 wacht der Sterngucker auf, eine halbe Stunde später kommen die Kinder plus der Besuch des Wolfes.
  • Ich versorge die Bande mit Essen (Gnocchi und Tomatensosse), kümmere mich um Wäsche und Küche.

septembertag 9

septembertag 7

septembertag 6

Nachmittags

  • Ich nähe mit der Tochter Kleider für ihre Monsterbarbie nach einem Tutorial, was wir uns am Vortag auf youtube angeschaut haben.
  • 15:00 kommt der Gitarrelehrer und unterrichtet die Tochter. Der Wolf und die Freundin spielen derweil Wer war’s
  • 15:45 ist die Gitarrestunde zu Ende. Die Tochter und ich unterhalten uns. Dann betüttel ich den Sterngucker -wir beobachten Schafe und den Regen. Und Schafe im Regen.
  • Dann essen wir ein Eis. Die Wolffreundin wird abgeholt, die Tochter fährt mit ihrer Freundin zum Einkaufen. Ich setze mich zum Sterngucker ins Gehege und bastle Karten während er die Kappe einen Stiftes immer wieder ab und dran steckt.
  • Dann kommen die Tochter und ihre Freundin wieder, haben aber noch Lust raus zu gehen. Ich packe den Sterngucker regendicht ein und er geht mit den Mädels mit.
  • Der Wolf darf kleiner Maulwurf schauen und ich bereite das Abendessen (Blumenkohlcurry) vor.

septembertag 4

septembertag 5

septembertag 3

Abends

    • 18 Uhr kommt die Bande rein. Wir freuen uns über einen tollen Regenbogen.
    • Dann essen wir (die Tochterfreundin bleibt zum Essen da). Danach mache ich den Sterngucker bettfertig und schicke auch den Wolf ins Bad. Während ich den Sterngucker ins Bett bringe, kommt der Mann. Er übernimmt und ich kümmere mich um den Wolf.
    • Ich bringe den Bomüll raus, der Mann isst, wir tauschen uns über den Tag und die angekommene Post aus. Danach fährt er zum Yoga. Der Wolf liegt im Bett und hört noch Hörspiel.

regenbogen

septembertag 1

  • Als der Mann weg ist, nehme ich mit der Tochter noch einen Geburtstagsgruß für die kleine Schwester auf. Dann reden wir noch ein wenig und lesen.
  • Ich lasse den Tag ausklingen, lese ein bisschen und warte auf den Mann. Wir unterhalten uns noch eine Weile auf der Couch und gehen dann 22:30 ins Bett. Insgesamt war das ein recht harmonischer Tag.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  1. Oh ist das schön, mal bei dir durchs Schlüsselloch schauen zu dürfen :)
    Ich bewundere deine Abwechslung und Kreativität in der Küche. Bei mir gibt es gefühlsmäßig ständig Nudeln oder Kartoffeln oder Pizza. Meine Kinder sind nicht sehr abwechslungsbegeistert (stellt jetzt die Schwiegermutter fest, denn die Kinder beharren darauf dass Mama kochen soll *seufz*)…
    Alles Liebe, und ein wenig herbstlich warmen Sonnenschein schick ich dir von mir zu dir :)
    Maria

      » zitieren  » antworten

  2. oh, ein voller, aber familien-reicher tag! gute besserung an den sterngucker und seine zahnungsschmerzen. kannst du ihn im sitzen in der manduca haben oder musst du dann immer stehen? in dem alter hätte ich das ziemlich anstrengend gefunden und habe die manduca nur noch für kurze zeitspannen genutzt (jetzt auch noch für kurze gänge usw.)
    linnea

      » zitieren  » antworten

  3. Wenn er drin ist, dann mag er meistens, daß ich mich bewege. Wenn er eingeschlafen ist, kann ich mich auch setzen. ich habe ihn nicht mehr oft im manduca. Aber wenn er so anhänglich ist, dann schon. Sonst komme ich ja zu nix.

      » zitieren  » antworten

  4. Hm, dabei kommt es mir gar nicht so vielseitig vor. Die Kinder essen auch oft Nudeln und Tomatensosse oder Ketchup, vorallem wenn die Beilagen, die wir so essen nicht genehm sind. Die Tochter isst mit, was wir essen oder Frischkram, wenn für sie nix dabei ist. Der Wolf peppt so ziemlich alles mit Ketchup auf.

      » zitieren  » antworten

  5. Danke fürs Teilhaben lassen.
    Das las sich wirklich sehr harmonisch. (wenn ich Dich lese, habe ich immer Holz, naturweiß und orange vor Augen, weiß nicht warum)

    Rafik Shami!!! Wir, bzw. der Mann noch mehr, sind große Rafik Shami-Fans und waren vor ein paar Jahren sogar mal bei einer Lesung von ihm. Das Buch kenne ich aber noch gar nicht.

      » zitieren  » antworten

  6. Liebe Ramona, danke für diesen Einblick! Was ich dich schon lange fragen wollte: Macht ihr eure Gnocchis selbst? Weil doch in allen Sorten aus dem Bioladen Weizen mit drin ist…und ich leider bisher keine weizenfreie Alternative gefunden habe…Gnocchi aber liebe! Und…kannst du gute Mantra-CDs empfehlen? Dem Kleinsten in unserer Runde würde solch eine Heilmeditation im Moment sicher auch gut tun…
    Liebe Grüße!
    Maria

      » zitieren  » antworten

  7. Nein, wir machen die Gnocchis in den meisten Fällen nicht selbst. Die gekauften sind eifrei, aber mit Weizen. In diesem Falle nehmen wir den Weizenanteil in Kauf. Mantras hören wir Kundalini Yoga Mantras. Da kannst du schauen, ob dir Snatam Kaur gefällt. Da sind einige dabei. Oder Ra Ma Da Sa gibt es auch in verschiedenen Versionen (das ist speziell eine Heilmeditation). Es gibt das in einer Version nach Pachelbel. Sehr beruhigend.

    http://jademondin.wordpress.com/2010/08/24/heilmeditation/

      » zitieren  » antworten

  8. Ich bin wirklich wahnsinnig erstaunt, was du so alles an einem einzigen Tag gebacken bekommst, … ich hätte nach dem 2. Schreianfall schon aufgegeben und gar nichts mehr gemacht – ich wäre komplett ausgeknocked
    Meine HOCHACHTUNG!!!

      » zitieren  » antworten