Einmal im Monat – unser Monatsdate

Einmal im Monat – unser Monatsdate

Wenn du schon eine Weile bei mir liest, ist dir bestimmt schon aufgefallen, dass der Mann und ich ein monatliches Ritual haben: unser Monatsdate. Einmal im Monat treffen wir uns, um die wichtigsten Dinge unserer Familie, Beziehung und Business zu besprechen.

Die Idee haben wir von dem Yogi-Ehepaar. Vor vielen Jahren haben sie erzählt, das sie sich regelmässig ausserhalb ihres Hauses treffen, um miteinander ins Gespräch zu kommen. Für uns war das, damals noch mit kleinen Kindern, aber nicht im wöchentlichen Rhythmus umsetzbar.

Die Zeiten

Vor 3 Jahren haben wir begonnen, zumindest 1x im Monat gemeinsam Essen zu gehen. Anfangs waren wir Abendessen. Dann hat die Tochter auf ihre Brüder aufgepasst und so ein kleines Taschengeld verdient. Schon bald haben wir gemerkt, dass Abends unsere Konzentration nicht mehr so durchhält und wir schnell müde wurden. Ausserdem war uns das Essen zu spät. Seit der Mann nur noch Teilzeit angestellt arbeitet, haben wir unsere monatlichen Dates als Frühstück eingerichtet, wenn die Kinder in Schule und Kindergarten sind. So haben wir einmal im Monat, meistens an einem Montag von ca 8:30 – 11:30 Uhr Zeit füreinander. Wir treffen uns immer am Ende bzw Anfang eines Monats. So können wir den vergangenen Monat reflektieren und den Monat vor uns planen.

Unsere Monatsdate Themen

Zu unserem Treffen nehme ich immer mein Notizbuch und etwas zum Schreiben mit, ausserdem einen Kalender und das Handy. Von einem zum anderen Monat sammeln wir immer die Themen, die wir besprechen wollen. Dazu haben wir eine Evernote- oder manchmal auch eine anaolge Liste. Wir sehen uns oft im Alltag nur zwischen Tür und Angel, zwischen Alltagskram und Kinderlogistik. Deshalb ist es schön, sich für manche Themen mehr Zeit einzurichten.

Zu unseren Gesprächsthemen zählen:

Termine und die dazugehörige Familienlogistik

  • Geschäftsreisen
  • Wann muss ein zusätzliches Auto beim Autoteiler gebucht werden
  • Wer kümmert sich um die Kinder, wenn sich Termine überschneiden
  • Welche Wochenenden sind frei für Ausbildungen, Seminare (sowohl als TeilnehmerIn als auch als ReferentIn) und Reisen
  • Urlaubszeiten
  • Wann räumen wir den Schuppen auf, wann bestellen wir Holz und verräumen es

Businesskram

  • Inhaltliche Besprechung von Seminaren
  • Marketing
  • To-Do’s wie Flyer, Werbung und Akquise
  • Investitionen
  • Finanzsituation
  • Planung von neuen Workshops, Ausbildungen, Kursen
  • gegenseitiges Feedback/Coaching von aktuellen Themen

Familie

  • Was funktioniert gerade
  • Wo muss hingeschaut werden
  • Was bereitet uns Sorgen, wo brauchen wir eventuell Hilfe von aussen
  • Was wollen wir verändern und wie gehen wir vor

Partnerschaft

  • Was haben wir aktuell auf dem Herzen, wo fühlen wir uns nicht gesehen/gehört
  • Was gefällt uns gut, was macht uns glücklich
  • Was wollen wir gern auf den Tisch bringen, was an uns nagt oder Aufmerksamkeit bedarf

Natürlich sind nicht alle Themen jeden Monat aktuell. Unsere Liste hilft uns dabei, den Fokus zu behalten. Mal ist mehr zu besprechen, mal weniger. Wir fangen immer zuerst mit den Terminen an und arbeiten uns dann durch unsere Themenliste durch. Mal geht das ziemlich zügig, mal nehmen manche Punkte mehr Zeit in Anspruch. Wir hatten auch schon Treffen, wo wir aus dem Fenster geschaut haben uns uns an unserer Anwesenheit gefreut haben, weil wir mal nichts zu besprechen hatten. Das war auch schön. Haben wir halt Händchen gehalten und uns angelächelt.

Aufgabenliste

Aus unseren Gesprächen entsteht dann meist auch eine Aufgabenliste. Auto buchen, jemanden anrufen, etwas besorgen, etwas gestalten. Diese Aufgabenliste versehen wir im Idealfall mit einem Datum, damit die Person, weiss, bis wann die Aufgabe fertig sein soll. Das schafft Verbindlichkeit. Dinge, die wir besprechen protokolliere ich meistens. Nicht, weil ich das muss, sondern weil ich eh meistens mitschreibe, damit ich mir Dinge besser merken kann. So können wir auch später nochmal nachschauen, was wir eigentlich besprochen hatten und wer wofür zuständig ist.

Regelmässigkeit

Am Anfang haben wir gleich beim Date einen Termin für das nächste Treffen in den Kalender geschrieben. Mittlerweile ist es uns so wichtig, dass wir jeden Monat dran denken und auch zwischendrin schnell einen Termin finden und in den Kalender eintragen können. Das hilft uns, den Termin als verbindlich zu betrachten. Unser Monatsdate wird durch keinen anderen Termin ersetzt. Falls es doch mal vorkommt, dass eine Überschneidung unvermeidbar ist, legen wir gleich einen Ersatztermin fest.

Investition

Je nachdem, wo wir essen gehen und was wir essen, kostet uns der ganze Spaß 30-40 Euro. Mittlerweile haben wir ein Lieblingscafé gefunden, wo wir gutes und reichhaltiges Frühstück, Wlan und schönes Ambiente bekommen. Das Monatsdate ist für uns beide immer noch ein Termin im Kalender, auf den wir beide uns freuen. Dieses Geld und diese Zeit investieren wir gern. Ich nenne das auch Ehepflege.

 

3 Gedanken zu „Einmal im Monat – unser Monatsdate

  1. Hallo Ramona,
    ich hab von eurem Monatsdate ja schon immer mal wieder gelesen, aber es ist toll, dass jetzt mal so ausführlich zu lesen. Ich finde das wirklich eine sehr gute Erfindung und hoffe, dass der Mann und ich es auch schaffen, so etwas zu etablieren. Im Moment fehlt die Zeit (obwohl es gerade dann vermutlich wichtig wäre) und die Betreuung der Kinder. Aber natürlich ist der Kleine mit noch nicht 6 Monatennoch sehr klein. Aber ich würde es gerne ab 2019, wenn der Umbau fertig und die Kinder älter sind, einführen. Danke (mal wieder) für die Inspiration und die „Anleitung“ ;-)
    Liebe Grüße,
    Gesa

  2. danke für den tieferen einblick in euer monatsdate. was für ein schönes, wertschätzendes ritual.
    und besonders fein, euch mal beide zu sehen. ihr schaut ganz wunderbar aus, ihr zwei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.