gehege

gehege 2

gehege 1

Der Sterngucker ist seit gut 2 Wochen mobil. Er robbt was das Zeug hält. Man denkt, och, er ist ja langsam. Aber kaum ist man eine Minute unaufmerksam, ist er an Orten, die nicht ganz so sicher für ihn sind (Stromkabel, Leergut, Treppe). Als erstes haben wir die Treppe gesichert. Das ist eine offene Treppe durchs ganze Haus. Mit Abständen., da würde er locker mal durchrobben. Da hätte ich keine ruhige Minute. Also haben wir die Treppe vergittert (der Wolf nennt das Treppengitter „Netz“). Stromkabel, Leergut und meine Pflanze sind immer noch gern angesteuertes Ziel. Vor ein paar Tagen hat er den Strom vom Internet rausgezogen und das Kabel in den Mund gesteckt. Fand er nicht lustig, wie das gebizzelt hat. Ich hab mich auch arg erschrocken.
Wir dachten über einen abgesperrten Bereich nach. Wo er drin sicher sein kann und wo wir hier draussen (oder drinnen, je nach Perspektive) auch „vor ihm sicher sind“. Hier wohnen ja noch andere Kinder, die Lego bauen und Bücher lesen. Nach etwas hin und her überlegen und einem Gespräch mit unseren Haus- und Hofpädagogen entschieden wir uns für ein Gehege. Die Geschwister halfen ganz fleissig beim Aufbau und sind ganz begeistert von der kleinen Welt (so ein Baby im Haus ist bisschen wie ein Haustier. Es kann bespielt, gekuschelt und dressiert werden, gekuschelt. Hat die Tochter damals schon mit dem Wolf gemacht.). Der Sterngucker selbst mag seinen Spielplatz und Rückzugsort auch. Er ist groß (1/3 des Wohnzimmers), gemütlich und direkt am Fenster. Am liebsten versteckt sich der Sterngucker hinter den Vorhängen und erkundet seine Sachen. Und wenn’s ihm zu öde wird, dann meckert er kurz und kommt raus auf den Arm, in den Manduca oder an die Brust.
(Das Fell habe ich aus Fellresten von Finkhof zusammengehnäht. Tut ja nicht not, daß die Lämmchen sterben mussten und die Fellreste auch noch weggeworfen werden.)

5 thoughts on “Kleintiergehege

  1. *grins* wir haben das Babygefängis bald das dritte Mal in Aktion, wenn der Miniräuber noch mobiler wird. Bei uns wird dann ein Teil des Wohnzimmers abgesperrt – beim Großen damals wegen der Hunde, damit die ihre Ruhe haben. Inzwischen auch wegen der Treppe nach oben, denn die beiden Großen sind bestimmt keine zuverlässigen : MACH den Türrolle zu – Macher.

  2. Oh my, I remember when we had small inquisitive babes….. and electrical cords and plants and books on low shelves…… and my day was spent with one eye on the little one!! I do miss those baby times!
    I’ve just linked to your WIlkommen 2013 post – thanks again for the Leonie Dawson mention – I’m loving her ebooks!

  3. Das sieht nach einem schönen, sonnigen Plätzchen aus! Und ich staune, wie groß der Sterngucker schon ist, und diese lieben Zehen!! Es stimmt, dass die Großen wirklich auch ihren Bereich brauchen. Das fehlt hier bei uns noch ein bisschen. Aber unsere Wohnsituation wird sich ja heuer noch ändern, da können wir diese Bedürfnisse dann besser erfüllen. Das zusammengenähte Fell ist eine sehr gute Idee. Klar, dass bei der Produktion von Fell-Fußsäcken und ähnlichem auch Teile weggeschnitten werden. Hatte ich mir so noch nicht überlegt. Wir haben gebrauchte Fellsachen, abgesehen mal von fellgefütterten Schuhen.
    Alles Liebe, Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.