St. Martin

stmartin 4

stmartin 2

Heute war der Martinsumzug des Gemeindekindergartens/Grundschule. Mit Gottesdienst (Tochtermund: „Mama, ich kann die ganzen gebete gar nicht…“), Martinsreiter (Tochtermund: „Das muss ein ziemlich guter Reiter sein“), Bläsern, vielen Laternenkindern (Freundmund: „Ihr habt eine tolle große Schwester“), Feuer, Punsch und Semmeln.
Der Wolf war begeistert, weil er viele Freunde aus der Siedlung und dem alten Kindergarten wiedergetroffen hat, weil es Feuer gab (mit dem er leider nicht kokeln durfte) und überhaupt, weil es spannend war. So im Dunklen mit Laterne gehen. Die Tochter hatte auch Spaß. Weil ein Reiter dabei war, weil es Essen und Punsch gab. Und weil sie sowas mag. Auch wenn ihre Freundin das kindisch findet.

Und ich? Mich rührt sowas immer. Es geht um Nächstenliebe und ums Teilen. Ich höre gern der Predigt zu, auch wenn ich mich im christlichen Glauben nicht so wiederfinde. Aber was da gesagt wird von Herzenwärme und Güte. Da frag ich mich, wieviel die Menschen in der Kirche davon dann auch wirklich mit nach draussen nehmen. Für den Alltag und das Miteinander. Das hat mich heute ein bisschen nachdenklich gemacht.

Morgen freue ich mich auf das Lichterfest im Kindergarten. Es wird ganz anders sein.

Herbstgarten

herbstgarten 2

herbstgarten 1

letzte Tomatenernte

Jetzt haben wir den Garten soweit winterfest gemacht. Alle Pflanzen, die es geschützter brauchen, stehen nun drinnen oder im Schuppen. Die Sträucher hat der Mann gestutzt, verblühte Pflanzen zurückgeschnitten. Nun darf Ruhe einkehren in das kleine Gärtchen. Was gibt es zu vermerken aus dem Gartenjahr?

  • Kräuter (Rosmarin, Thymian, Salbei, Sellerie, Oregano, Petersilie, Basilikum, Schnittlauch)
  • einige sonnenwarm geerntete Tomaten, große rote, kleine gelbe
  • eine handvoll Physalis zum Naschen
  • Feigen vom Plazentabaum des Wolfes
  • Walderdbeeren
  • Himbeeren in zwei Ernten (wir haben mehrere Sträucher, einer davon 2x tragend)
  • schwarze Johannisbeeren
  • rote Stachelbeeren

von allem nur eine Winzigkeit, aber genau die richtige Dosis zum Wertschätzen und Glücklichmachen.

Und geblüht hat es

  • im Frühjahr die Krokusse auf der Wiese
  • Primeln, Zinnien und Löwenmäulchen
  • kalifornischer Mohn
  • Kaiserwinde
  • Lavendel!

Aus unserem Komposthaufen, den wir um ein Element vergrößert haben, sind lauter Avocados rausgewachsen. 3 davon habe ich nun in einen Blumentopf gepflanzt, die anderen konnte ich nicht mehr ausbauen, weil sie so verwachsen waren. Das eine Element des Komposthaufens ruht nun (ich habe darin ganz viele fleissige Regenwürmer entdeckt!), das andere befüllen wir weiterhin mit unseren Bioabfällen.

Nun darf sich der Garten über den Winter ausruhen. In der Erde drin entfaltet sich jedoch schon neues Leben. Ich habe gesteckt und gesät und freue mich auf Frühjahrsfreuden.