Bin ich noch die Gleiche wie früher? Fragerunde #17

Bin ich noch die Gleiche wie früher? Fragerunde #17

Bereits um 5:50 Uhr weckt mich der Sterngucker. Zwar geht er nach einer Quasselrunde dann in sein Zimmer, um zu spielen, ich bin aber wach. Dabei hätte ich wirklich noch bisschen mehr Schlaf gebrauchen können. Zum Frühstück pflücke ich uns ein paar Walderdbeeren und Johannisbeeren im Garten, geniesse die Morgenfrische nach dem gestrigen Regen und decke den Tisch. Wir haben schon lange nicht mehr so richtig hübsch gemeinsam gefrühstückt. Nach dem Frühstück schreibe ich meine Aufgabenliste, um einen Überblick zu bekommen,w as alles so anliegt. Ich komme auf locker 2 A5 Seiten in meinem Mahabuch, fühle mich aber nicht mehr so gestresst wie noch vor zwei Tagen. Ich habe mir vorgenommen, am Wochenende viel davon aufzuarbeiten, um wieder gelassener in die nächste Woche zu gehen. Vielleicht schaffe ich es heut abend sogar ins Fitness-Studio. Seit Hiddensee hab ich nicht mehr wirklich Bewegung gehabt.
Bevor ich also ins Wochenende starte, lasse ich meine nächsten Antworten auf die 1000 Fragen an mich selbst da.
Die Fragenaktion ist zuerst auf dem Pinkepank-Blog aufgetaucht. Alle Infos dazu findest du in diesem Post und unter dem Schlagwort 1000 Fragen an dich selbst auf dem Pinkepank-Blog.

Fragerunde #17

321. Was gibt dem Leben Sinn? Unsere Beziehungen zu anderen Menschen, zur Umwelt, Liebe, persönliche Weiterentwicklung/Evolution, unsere Wirken und Gestalten
322. Was hättest du gern frühzeitiger gewusst? Mit dem Wissen von jetzt hätte ich vielleicht in der Vergangenheit andere Entscheidungen getroffen. Mir fällt aber nichts ein, was ich gern frühzeitiger gewusst hätte, denn alles im Leben hat einen Sinn und ist gut genau so, wie es war und ist.
323. Wie alt fühlst du dich? Das kommt immer auf den Zusammenhang an. Manchmal alt und langweilig, dann wieder weise und klug. Manchmal jung und leichtsinnig, manchmal teenagerverliebt und übermütig, manchmal in mir ruhend und ausgeglichen. Manchmal tut mir alles weh, dann fühle ich mich noch älter. Manchmal stehe ich voll in meiner Kraft. Ich mache das nicht an einer Zahl fest. Das fand ich schon immer irreführend. Manchmal bin ich überrascht, dass ich schon 40 bin. Wann ist das passiert?
324. Was siehst du, wenn du in den Spiegel schaust? Ich sehe viel Wärme, Liebe und Tiefe. Ich sehe braune, strahlende Augen und Lachfältchen um die Augen. Ich sehe ein bisschen Geheimnis, Strahlen und Freundlichkeit. Manchmal sehe ich auch Sorgen und Traurigkeit, Sehnsucht oder Distanz.
325. Kannst du gut zuhören? Nicht immer. Das kommt ein bisschen aufs Thema und den Erzähler an.
326. Welche Frage wurde dir schon zu häufig gestellt? Ich erinnere mich nicht an eine ZU häufige Frage.
327. Ist alles möglich? Ja. Es ist nicht immer leicht, aber möglich.
328. Hängst du an Traditionen? Nein, aber ich interessiere mich für sie. Ich mag Rituale.
329. Kennt jemand deine finstersten Gedanken? Ich habe nicht viele finstere Gedanken. Ich glaube, niemand kennt sie wirklich. Vielleicht streife ich mal den ein oder anderen gegenüber von Freundinnen, im Coaching oder mit dem Mann.
330. Wie sieht für dich der ideale Partner aus? Ein Mensch, der mit mir auf Augenhöhe ist und mich wertschätzend behandelt. Wir dürfen Konflikte haben und auch mal streiten, aber auch lieben und Zeit miteinander geniessen. Es ist schön, gemeinsam in eine Richtung zu schauen und füreinander da zu sein. Wir ergänzen uns und sind zusammen ein Team, aus dem eine ungeheure Kraft entsteht. Ich kann vertrauen und ich sein.
331. Wonach sehnst du dich? Momentan sehne ich mich sehr nach einer vollen Schale, aus der ich schöpfen kann. Geld, Kraft, Energie. Ich sehne mich auch immer wieder nach Stille, Berührung, Austausch und Tiefe. Je nachdem, was eben gerade fehlt.
332. Bist du mutig? Manchmal.
333. Gibt es für alles einen richtigen Ort und eine richtige Zeit? Jetzt und Hier. Immer, wenn etwas passiert ist das der richtige Ort und die richtige Zeit.
334. Wofür bist du dir zu schade? Hm. Zu schade würde ich das nicht nennen. Es gibt Dinge, die mag ich nicht so gern und vermeide sie deshalb. Aber nicht, weil ich mir zu schade dafür bin. Ich habe zB erstmals für eine lange Reise auch im Regionalexpress 1.Klasse gebucht. Nicht, weil ich mir zu schade bin, 2.Klasse zu reisen, sondern weil ich es gern komfortabel und ruhig haben wollte. Das ist eine spannende Frage. Bin ich mir zu schade oder bin ich mir etwas wert. Ich werde da noch eine Weile drauf rumdenken.
335. Könntest du ein Jahr ohne andere Menschen aushalten? Ich könnte vielleicht, aber es würde mir keine große Freude machen. Ich bin gern allein und kann gut mit mir selbst sein. Ich mag aber auch sehr die Gemeinschaft und andere Menschen. Sie inspirieren mich, bringen mich zum Nachdenken und Reflektieren, lachen und weinen. Andere Menschen sind ein guter Spiegel für mich selbst, zeigen mir immer wieder Baustellen auf und bringen große Freude in mein Leben.
336. Wann warst du zuletzt stolz auf dich? Als ich ein Buch gelesen habe und gedacht habe: das hätte ich auch schreiben können. Stolz, weil ich noch vor einem Jahr niemals dieses Selbstbewusstsein gehabt hätte, mir das zuzugestehen und zuzutrauen. Ich bin stolz über den Weg, den ich gegangen bin und meine eigene Entwicklung. Da ist in mir drin wirklich etwas passiert, was sich für mich sehr gut anfühlt.
337. Bist du noch die Gleiche wie früher? Nein, natürlich nicht. Ich entwickle mich stetig weiter. Es gibt sicher noch viele Facetten, die mir erhalten bleiben. Alles, was mir im Leben passiert und begegnet verändert mich, meinen Blick aufs Leben und mein Denken.
338. Warum hast du dich für die Arbeit entschieden, die du jetzt machst? Weil mich mein Herz da hin geführt hat. Weil ich es immer schon wollte. Ich wollte schon immer Lehrerin werden, therapeutisch und künstlerisch tätig sein. Ich bin zwar einen anderen Weg gegangen, als ich geplant hatte, aber gerade komme ich genau wieder dorthin zurück. Ich weiss noch nicht, wie alles zusammengeht, aber es fühlt sich gut an.
339. Welche schlechte Angewohnheit hast du? Hm. *grübel* Ich neige an Buffets dazu, zu viel zu essen, schaue zuviel ins Handy und trinke zu wenig. Sind das schlechte Angewohnheiten?
340. Verfolgst du deinen eigenen Weg? Ja. Aber nicht ohne nach links und rechts zu schauen und das Miteinander im Blick zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.