Wochenendrückblick und was es jetzt noch zu tun gibt

Wochenendrückblick und was es jetzt noch zu tun gibt

vierteradvent 1

Das Wochenende ging so schnell vorüber. Letzte Woche hatten wir am Donnerstag das Winterfeuer im Kindergarten. Mit Suppe aus dem Kessel überm Feuer. Zwar war es nieselig, aber trotzdem schön. Abends habe ich der Tochter noch geholfen, ihre kleinen Freundes-Packerl einzupacken. Am Freitag hiess es dann Abschied in die Winterferien nehmen.

Samstag
Am Samstag morgen war ich beim Schwimmtraining. Das tut mir immer unglaublich gut. Den Kopf frei bekommen, an nichts denken, im Moment sein. Diesmal mit Fokus auf Schnelligkeit im ersten Teil. Wir schwammen neben dem normalen aufbauenden Training 10 x 25 m Sprint und, für mich eine ganz neue Erfahrung, mit Paddeln an den Händen. Im zweiten Teil übten wir Abschleppen (also jemanden durchs Wasser ziehen, nicht aus der Bar mit nach Hause nehmen ;-) in zwei verschiedenen Techniken und tauchen (mit Ziel 25 m mit so wenigen wie möglich Schwimmzügen).
Nach dem Mittagessen fuhr ich die Tochter und ihre Freundinnen zur Eissporthalle. Sie hatten sich alle zum Schlittschuhfahren verabredet. Das tun sie am Wochenende mit viel Begeisterung.

vierteradvent 2

Sonntag
Auch der Wolf ist ganz schlittschuhwild. Mit ihm war ich deswegen am Sonntagmorgen beim Schlittschuhlaufen. Da ist die Eishalle nicht so voll. Da sind eher Familien unterwegs. Teenager schlafen da noch. Unter den Schlittschuhläufern war ein Eiskunstlaufmädchen, was ihre Figuren übte. Es sah so wunderschön aus, wie sie sich übers Eis bewegte. Ich hätte ihr stundenlang zuschauen können. Ich hab ja früher auch schon immer am Liebsten Eiskunstlauf im Fernsehen geschaut.
Den Rest des Sonntages nutzten wir für einen sonnigen Winterspaziergang. Danach holte der Mann mit dem Wolf unseren Weihnachtsbaum. Mit müdem Krakel und Teenagermotz bauten wir den auf. Nicht immer ist alles so romantisch, wie es auf Bildern wirkt. Aber jetzt steht der Baum und alles ist gut. Nach dem Abendessen packten wir noch unsere Wichtelgeschenke aus, was aber ein Fehler war, denn die Bande war eigentlich schon durch. Manchmal merkt man das aber erst mittendrin.

vierteradvent 3

Und nun hat die Weihnachtswoche begonnen. Der Wolf geht nochmal in den Kindergarten, der Sterngucker in die Spielgruppe. Die Tochter schläft sich aus. Sie hat schon Ferien. Der Mann bringt noch Packerl zur Post – die letzten Bestellungen von Kunden. Ich arbeite noch an Aufträgen und treffe mich später mit einer Freundin. Da der Mann schon Urlaub hat, hoffe ich, daß ich noch gut was schaffen kann. Es liegen noch so viele angefangene Jobs hier herum, die ich gern abschliessen bzw voranbringen möchte. Dazu war in den letzten Wochen viel zu wenig Zeit.

Ich wünsche dir eine möglichst stressfreie und ruhige Weihnachtswoche.

Die Just for me Moments wandern zu Mamamiez.

 

Ein Gedanke zu „Wochenendrückblick und was es jetzt noch zu tun gibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.