gestrickt :: Egwene

tuch1

tuch2

tuch3

tuch4

tuch5

Manche Strickprojekte dauern gefühlte Ewigkeiten. Wie dieses Tuch. Letztes Jahr, kurz nachdem ich Pogona beendet hatte, schlug ich direkt Egwene an. Pogona fiel um den Hals nicht so, wie ich es erwartet hatte, erfüllte aber sonst recht gut meine Vorstellungen. Vielleicht würde Egwene meinen Anforderungen näher kommen? Ich hatte noch ein Knäuel und Reste von dem Garn. Die Länge des Tuches richtet sich tatsächlich nach der Garnmenge. Man wiegt das Garn vorher und immer mal wieder während des Strickens. Wenn man ungefähr die Hälfte verstrickt hat, beginnt man mit den Abnahmen. Der Anfang ging recht zügig, dann kam ich irgendwann ins Stocken und das Tuch lag lange herum. Als ich dann wieder bei den Abnahmen war ging es – oh Überraschung – dann doch ganz schnell. Und schwupp, während einer langen Bahnfahrt konnte ich Egwene fertig stricken.

Gestrickt aus 104 g Malabrigo Sockengarn in schönstem Braun. Wunderbar weich anzufassen.

Na wenn das mal nichts für den Creadienstag ist!

gestrickt :: Pussyhat

Ziemlich schnell ging mir die Katzenohrenmütze von den Nadeln. Die Pussyhats gefielen mir schon, als ich das erste Mal davon bei Soulemama las. Endlich hatte ich eine Verwendung für die ganze pinkfarbene Wolle in meinem Stash! Ich habe mich nur grob an die Anleitung auf der Website gehalten. Das Pussy Hat Project ist eine Idee zur Sichtbarmachung von Frauenrechten und hat sein Debut auf dem Womans March in Washington D.C. im Januar. Das Pink steht für Liebe, Mitgefühl und Fürsorge. Mehr dazu kannst du auf der Website (englisch) lesen. Mittlerweile sieht man auch ausserhalb der USA pinkfarbene Mützen mit angedeuteten Katzenohren auftauchen. Pussy ist auf englisch die Bezeichnung für Katze, aber auch ein Wort für Vagina. Der Name des Projektes entstand aus dem Wortspiel pussycat – pussyhat.

Pussyhat – Katzenohrenmütze

Gestrickt aus 71 g (vermutlich) Lana Grossa Bingo mit 5er Nadeln in der Runde:

92 Maschen, 15 Reihen 2r2l Rippenmuster, dann glatt rechts weiter bis das ganze 21 cm vom unteren Rand aus misst. Mit Maschenstich schliessen. Freuen.

Talentetausch

Also ich vor Jahren, 14 um genau zu sein, noch in der Deco-und Mailart-Szene unterwegs war, begannen wir uns, in kleinen Gruppen zu organisieren (damals noch Yahoo-Groups) und zusätzlich zum normalen Brieffreundschafts und Deco-Tausch Business an Swaps teilzunehmen. Ein Swap ist ein Tausch. Es gab unterschiedliche Arten und Regeln. Oft hatten die Swaps auch Themen. Ich bin zwar nicht mehr in der Szene, meine Liebe zu Swaps ist aber geblieben. In der Vergangenheit hatte ich schon welche mit Ella oder Joy, aber auch mit Maria in Form von Talentetausch. Genau das mag ich. jede gibt, was sie kann in einem vorher vereinbahrten Rahmen. Jede freut sich über Post und Geschenke zwischendrin. Immer ist ganz viel Liebe, Sorgfalt und Wertschätzung dabei.

Juhu! Ein Swap!

Ich habe nicht lange gezögert, als @Frollein_M mich fragte, ob ich nicht Lust auf einen Swap hätte. Also tauschten wir Nähkust gegen Schreibkunst. Wir wechselten ein paar Nachrichten hin und her, um die Parameter festzustecken. Dann kam eine spannende Phase mit geheimnisvollen Fotos per Instagram, und irgendwann brachte die Post ein liebevoll gepacktes Päckchen.

swap

Viele Papierkraniche trugen mir einen Rock, ein T-Shirt und sehr leckere Schoki zu. Das T-Shirt ist bereits regelmässig in Gebrauch, der Rock wartet noch auf wärmeres Wetter.

Schreibkunst

Ich arbeitete an einer Mixed Media Collage mit Kalligrafie ((die ich leider nicht hochwertig fotografierte, bevor ich sie zur Post brachte) zu einem von vielen mir vorgeschlagenen Zitaten. Ich brauchte eine ganze Weile, um von der Idee zum finalen Bild zu finden. Die gesamte Collage ist 30 x 40 cm groß und in mehreren Schichten aufgebaut. Der Swap hat mir große Freude bereitet.

kalligrafie_swap

kalligrafie_georgiaokeeffe

Den Beitrag verlinke ich zum creadienstag.