Monatsdinge :: Mein Juli in Dingen

Bei Maria von Mariengold im Blog mag ich ganz besonders die Rubrik „Monatsdinge“. Am Ende des Monats gibt Maria einen kleinen Einblick in Dinge, die ihren Monat rund gemacht, bereichert oder inspiriert haben. Davon hab ich mich anstecken lassen.

Mein Juli in Dingen

{unbezahlte Werbung, Markennennung}

  1. Stativ :: Für die Aufnahmen am Handy habe ich ein kleines flexibles Dreibeinstativ. Das kann ich hinstellen oder irgendwo dranklemmen. Damit habe ich meine Videos für den Skizzenbuchkurs im Juli gedreht. Der Kurs und zu sehen, was die Teilnehmerinnen daraus machen, hat mir richtig Spaß gemacht.
  2. Mein blaues Kleid :: In das Kleid habe ich mich 2016 blitzverliebt, als ich bei einem Kampfkunstseminar in Hamburg war. In diesem Sommer fühle ich mich so wohl darin, dass ich es oft trage. Ich fühle mich darin, wie in einem kitschigen Roman oder Film. Auf Hiddensee siehst du es in Aktion. Im Juli hatte ich das Kleid zu Freundinausflügen, Sommerfesten und Stadtbummeln an. Das Kleid ist von Fever.
  3. Steinsee :: Ich springe abends oft noch in den Steinsee. Entweder allein oder mit Freundinnen. Das Wasser ist warm und weich. Abends ist der Eintritt meist frei, ich habe jedoch eh eine Jahreskarte von der Wasserwacht. Ich habe schon lange nicht mehr aktiv am Dienst und Training teilgenommen. Das werde ich zum Herbst hin wieder ändern. Bis dahin ist hoffentlich meine Schleimbeutelentzündung in der Schulter komplett abgeklungen. Das Schwimmen im See ist erfrischend und ein toller Tagesabschluss.
  4. Schöfferhofer Grapefruit :: Dieses Biermixgetränk habe ich zum ersten mal auf einem Kalligrafieworkshop in Wentorf beim abendlichen Grillen kennengelernt. Ich finde es sehr lecker und erfrischend und trinke davon gern am Abend eine Flasche gemeinsam mit dem Mann.
  5. Seidenhemdchen :: Im Juli ergab es sich, dass ich eine Freundin zu einem Termin begleitete. Während ihres Termins, sass ich in einem Café und arbeitete an meinem Skizzenbuchkurs. Danach frühstückten wir gemeinsam und bummelten durch den Ort. Ich fand ein Second Hand Kleid (kleines Schwarzes), was ich direkt zur Abschlussfeier der Tochter trug und im Schlussverkauf eine weisse Tunika und 2 Baumwoll-Seidenhemden mit Spitze (von rosemunde), die meine sonst schlichte und eher sportliche Garderobe um ein bisschen Verspieltheit ergänzen. Die Hemden sind total angenehm auf der Haut. Das roséfarbene ist länger, sodass die Spitze unter einem Shirt unten rausschaut.
post

Mein Juni in Dingen

Bei Maria von Mariengold im Blog mag ich ganz besonders die Rubrik „Monatsdinge“. Am Ende des Monats gibt Maria einen kleinen Einblick in Dinge, die ihren Monat rund gemacht, bereichert oder inspiriert haben. Davon hab ich mich anstecken lassen.

Mein Juni in Dingen

  1. Walderdbeeren. Ich konnte gar nicht genug haben davon. im Garten habe ich überall, wo ich kein Unkraut haben wollte, aber noch keine andere Bepflanzung war, erstmal Walderdbeeren wachsen lassen. Als Bodendecker haben sie sich rasant vermehrt, im Frühjahr hübsch geblüht und im Juni leckerste Beeren getragen. Ich konnte jeden Morgen vor dem Frühstück hinausgehen und mit ein Schüsselchen Walderdbeeren pflücken. ich liebe das Aroma. Ausserdem erinnern mich Walderdbeeren an meine blinde Oma. Die mochte sie auch immer gern und hat sich gefreut, wenn ich ihr welche gebracht habe.
  2. Lavendel. Dieses Jahr ist unser Lavendel richtig gut angewachsen und üppig aufgeblüht. Entlang unserer Steinmauer duftete es Lila leuchtend. In den Blüten flattern Schmetterlinge und summen Bienen. Eine Wonne!
  3. Dr. Hauschka Moorlavendel-Öl. Bleiben wir gleich beim Lavendel. Im Juni habe ich mir nach langer Zeit wieder eine Flasche Moorlavendelöl gegönnt. ich liebe Kosistenz und Duft dieses Öls. Es ist nicht billig, aber jeden Cent wert. Ich habe es mal als kleine Probe im Bioladen entdeckt und möchte es seitdem nicht mehr missen.
  4. Om Bar Goji Beere. Das ist meine liebste Schokolade. Ich breche mir davon ein kleines Ripperl ab und lasse es ganz langsam im Mund schmelzen. So eine Minitafel hält mehrere Tage. Ich kaufe sie mir nur selten und teile sie mir gut ein. Auf diese Tafel habe ich mich richtig gefreut. leider hat der Sterngucker einen kleinen Raubzug durchs Haus gemacht (allen Süßkram geklaut, den er finden konnte und die leeren Verpackungen unterm Bett gebunkert….Ich sags dir…). Dabei ist auch die Schokolade zum Opfer gefallen.
  5. Shoti Maa Loving. Ich trinke gern Grüntee. Grüntee wirkt kühlend. Zu meinen Lieblingssorten gehört der Shoti Maa Tee. Ausserdem mag ich das Verpackungsdesign des Labels gern. Ein bisschen schwelge ich dabei auch in Erinnerungen. Ich kenne einige der Gründer von Hari Tee aus meiner Yoga-Zeit in Hamburg.
post

Mein Mai in Dingen

Bei Maria von Mariengold im Blog mag ich ganz besonders die Rubrik “Mein Monat in Dingen”. Am Ende des Monats gibt Maria einen kleinen Einblick in Dinge, die ihren Monat rund gemacht, bereichert oder inspiriert haben. Davon hab ich mich anstecken lassen und zeige dir meinen Mai in Dingen – etwas verspätet, weil ich ja auf Reisen war.

Mein Mai in Dingen

1. Eine Sandelholzmala, die ich mir bei Caro bestellt habe. Sie duftet so wunderbar und ist farblich ganz wunderschön.

2. Bienenwachskerzen. Die wollte ich schon lange haben. Ging sich gut mit der Bestellung zur Mala aus. Das Beste: Caro achtet bei ihren Dingen und beim Versand auf Nachhaltigkeit. Die Kerzen sind handgefertigt aus einer Kerzenwerkstatt für Mitarbeiter mit erhöhtem Förderbedarf. Gerade fertig geworden ist übrigens auch die Anleitung für eine gehäkelte Einkaufstasche. So schön! Ich stelle mir vor, damit über den Markt zu schlendern und frisches Biogemüse direkt vom Stand einzukaufen. Oder die Sandspielzeuge der Kinder am Strand zu transportieren ohne dass sich der halbe Strand am Taschenboden sammelt.

3. Am Strand war ich auf Hiddensee. Für wind- und wetterbeanspruchte Haut nutze ich die Weleda Hautcreme Skin Food. Die ist so ergiebig und nährend, dass sich die Haut schnell wieder beruhigt. Entdeckt habe ich sie letztes Jahr bei meinem Ostseeurlaub, im Mai habe ich mir eine neue Tube gekauft.

4. Im Bioladen gab es ein Körbchen mit reduzierten Kosmetik-Artikeln. Dort habe ich den Lippenstift Red Tulip von Santé entdeckt. Er hat eine tolle Farbe und sogar ein bisschen Glitzer. Ich trage sonst keinen Lippenstift, hatte mit diesem aber wirklich Freude.

5. Im Urlaub habe ich mir einen Sonnenhut gekauft. Beste Investition. So konnte ich geschützt am Strand lang laufen oder mit dem Fahrrad die Insel erkunden. Hier daheim hat er mich schon beim Rasenmähen begleitet. Allein ihn zu tragen fühlt sich schon nach Sommer, Leichtigkeit und Urlaub an.