post

Mai 2018 :: Auszeiten

Kleine Auszeiten suche ich mir immer wieder im Alltag. Jetzt im Mai sind zwei große dran. Darauf freue ich mich schon sehr. Der April war voll. ich habe viel gearbeitet. Doch auch Familienleben und Verpflichtungen nahmen viel Energie in Anspruch. Ich ordne mich und sortiere, lasse los und lade ein. Hier und da braucht es eine Anpassung im Alltag und im Leben. Will ich das so? Wie will ich mich fühlen? Wo soll meine Reise hingehen? Diese Fragen stelle ich mir immer wieder und vorallem dann, wenn sich irgendetwas nicht (mehr) stimmig anfühlt und nachjustiert werden muss. Das kann ein Detail im Familienorganismus sein oder eine Anpassung im Tages- oder Wochenrhythmus. Leben ist Entwicklung. Wachstum.

Passend dazu gibt es im Jahr der Möglichkeiten-Onlinekurs im Mai das Thema „Lebensziele, Sinn und Berufung“. Ein sehr schönes, aber auch intensives Thema, wie ich finde. Hier kannst du dich noch anmelden!

Auszeiten

Auszeiten sind für mich Kraftquellen. Mir selbst erlauben, es schön zu haben. Faul zu sein. Zu reisen. Pleasure is power, wie Danielle Laporte es so schön sagt. Und genau das soll mir der Mai bringen. Am liebsten kombiniere ich meine Arbeit mit süßem Nichtstun. Ausser den beiden großen Auszeiten möchte ich mich noch auf die kleinen Ruheinseln und Energie-Tankstellen im Alltag konzentrieren. Das kann mein Atem sein, bewusstes Innehalten und spüren, eine Meditation oder ein Spaziergang oder Abend mit einer Freundin.

Was sind deine Auszeiten? Wo tankst du Kraft? Wie füllst du deine Schale, damit du wieder geben kannst?

Im Mai werde ich

  • einen Oberstufenelternabend an der Tochterschule besuchen
  • einen Onlinekurs vorstellen (wenn du nichts verpassen willst, trage dich schnell noch in den Kallimagie-Newsletter ein)
  • den Mann Workshops mit Hermann Scherer und Maxim Mankevich verabschieden
  • mit einer wunderbaren Frau skypen
  • Geburtstagspost verschicken
  • Geburtstagsgeschenke kaufen
  • im Kindergarten beim Arbeitsnachmittag den Kindergarten schön machen
  • Putzdienst im Klassenzimmer des Wolfes haben
  • vielleicht zur Wacheröffnungsfeier der Wasserwacht an den Steinsee gehen
  • vielleicht zum Urban Sketching Treffen in München gehen
  • meine Mama bei uns begrüßen
  • den 10. Geburtstag (!) des Wolfes feiern
  • einen Termin beim Orthopäden wahrnehmen (immer noch meine Schulter)
  • die Tochter zur Englischprüfung fahren
  • den Sensory Awareness Kurs besuchen
  • Goodie-Bags für die Kreativ- und Klangauszeit packen
  • mit dem Mann zur Kreativ- und Klangauszeit fahren (Wenn du noch dazustossen willst, melde dich jetzt noch an. Wir haben Plätze frei!)
  • mit meiner neu kennengelernten Business-Partnerin telefonieren
  • den Mann nach Berlin verabschieden
  • die Kindergeburtstagsfeier des Wolfes ausrichten (Übernachtungsparty!)
  • zwei Wochen Pfingstferien haben
  • Freundinnen treffen
  • mit dem Nachtzug nach Hamburg fahren
  • etwas Zeit in Hamburg vertrödeln
  • dann weiter nach Stralsund fahren und von dort
  • mit der Fähre nach Hiddensee übersetzen
  • 5 Tage auf Hiddensee in bester Gesellschaft verbringen

Ich bin auf jeden Fall schon sehr vorfreudig und dankbar für all diese schönen, bunten, tollen Möglichkeiten.

Dies und das

Hast du dir schonmal überlegt, wie dein Leben in 10 Jahren aussehen wird? Dein Big Picture? Im Buch der Möglichkeiten kannst du das und vieles anderes erkunden. Als gedrucktes Exemplar. Oder, wenn du lieber die digitale Version möchtest, dann kannst du sie dir hier bestellen.

Auf Kallimagie.de schreibe ich über meine Arbeit, Kreatives und Kalligrafie.

Hier kannst du dich in meinen Newsletter eintragen. Einmal im Monat per Email Gedanken, Inspirationen, Angebote. Ein persönlicher Jademond-Brief. Aufgeschrieben.

Sonja’s Monatsmotto ist „Blumen auf dem Tisch“. Da bin ich sofort dabei! Ich liebe Blumen. Im Garten, auf Wiesen und auf dem Tisch. Das macht sofort was mit dem Raum.

 

post

April 2018 :: Schreiben

Mit typisch aprilhaftem Wetter kam er gestern, der neue Monat. Ostersonntag. Erster April. Regen, Sonne, Hagel, Sturm. Alles war dabei.

Ich habe die letzten Tage viel draussen verbracht. Lange Spaziergänge, Sonne tanken und Frühling geniessen. Mein Gesicht fühlt sich sehr Sonnen- und Windverwöhnt an.

Im März habe ich viel an alten Glaubenssätzen und Mindset gearbeitet. Das ist spannend, was wir da so an Programmierung mit uns herumtragen. Ausserdem habe ich die gesamte Fastenzeit hindurch im Fastenzeittagebuch geschrieben. Ich habe gemerkt, wie gut es mir tat. Nicht jeden Abend sind die Worte aus mir heraus geflossen, aber doch habe ich immer etwas gefunden. Dinge, für die ich dankbar bin, ein paar Gedanken zum jeweiligen Bibelspruch des Tages und ein Gebet. Das fand ich wirklich schön als Bettgehritual, und ich würde gern irgendwas in der Art weiterführen.

An Ostern hatte ich Besuch von einer Bekannten aus Finnland. An einem Abend bat sie mich, meine Kunst zu zeigen. Also sassen wir da bei einem Glas Weißwein zwischen meinen Arbeiten und philsophierten über Tage- und Skizzenbücher. Ich mag ja total gern, durch die alten Bücher zu blättern. Das hat mich inspiriert und erinnert, was ein Schatz das ist. Nicht nur in der Gegenwart im Tun, sondern auch im Rückblick.

Schreiben

Der April soll also das Monatsmotto „Schreiben“ bekommen. Tagebuch schreiben, Journaling, Briefe schreiben.

Briefe habe ich nämlich in letzter Zeit viele bekommen. Neue Brieffreundschaften, Art Swaps und Postkarten. Ich habe viele schöne Karten gekauft und freue mich schon aufs Schreiben. Karten findest du auch in meinem Shop. Vielleicht spricht ja die ein oder andere zu dir und du möchtest auch liebe Grüße versenden.

Schreiben werde ich nicht nur für mich, sondern auch für andere. So liegen hier einige Kalligrafieprojekte auf meinem Tisch, denen ich mich im April widmen werde.

Auch im Jahr der Möglichkeiten geht es im April ums Schreiben. Du kannst dich hier noch dafür anmelden.

Im April werde ich

  • viel schreiben
  • eine interessante Frau zum ersten Mal treffen
  • ein Elterngespräch im Kindergarten haben
  • gemeinsam in anderen Müttern beim Mütterelternabend im Kindergarten zusammensitzen
  • wieder einige Tage Strohwitwe sein
  • die Tochter zu ihren Prüfungen fahren
  • mich beim sensory awareness kennenlernen
  • mit der Tochter zum Elternabend gehen
  • den Geburtstag meines jünsten Sohnes feiern
  • eine Menge arbeiten
  • und ins Lerncamp verabschieden
  • zum Breakthroughday nach Salzburg fahren
  • einen Tag mit einer Freundin verbringen
  • hoffentlich oft spazierengehen
  • mit meinem Mütterkreis frühstücken
  • Elternarbeitszeit in der Schulküche leisten
  • hoffentlich einmal pro Woche Zeit mit einer Freundin beim Sport und in der Sauna verbringen

Dies und das

Hast du eine Löffel-Liste? Oder dir schonmal gedanken über den eigenen Tod gemacht? Was erwartest du noch vom Leben, von deinem Leben? Das alles kannst du im Buch der Möglichkeiten erkunden. Als gedrucktes Exemplar. Oder, wenn du lieber die digitale Version möchtest, dann kannst du sie dir hier bestellen.

Auf Kallimagie.de schreibe ich über meine Arbeit, Kreatives und Kalligrafie.

Hier kannst du dich in meinen Newsletter eintragen. Einmal im Monat per Email Gedanken, Inspirationen, Angebote. Ein persönlicher Jademond-Brief. Aufgeschrieben.

Zwei Schreibbücher habe ich im Blog schonmal vorgestellt. Die Seelenfeder und Federleicht.

Auch in diesem Jahr sammelt Sonja wieder Monatsmottos im Wertvoll-Blog. Im März möchte Sonja sich hauptsächlich um Technikkram kümmern.

 

post

März 2018 :: Rausgehen

Da ist er, der März. Frühlingsmonat. Die momentanen Temperaturen versprechen ja noch keinen Frühling, präsentieren aber einen herrlich knackigen Winter. So richtig mit Glitzerschnee, Eiszapfen und schönen Himmeln. Das hat schon auch was.

Ich war in den letzten Tagen kaum draussen, denn ich habe jetzt eine Woche lang kranke Kinder gepflegt. zuerst hatte der Wolf Fieber, was nach drei Tagen in einer fetten Erkältung gipfelte. Dann folgte der Sterngucker mit dem gleichen Verlauf. Beide Jungs sind aber auf dem Weg der besserung. Der Wolf geht heute den ersten Tag wieder in die Schule. Ich versuche derweil mein Immunsystem mit Ingwer zu unterstützen:

Zu gleichen Teilen frischen geriebenen Ingwer, gepressten Zitronensaft und Honig mischen und pur trinken bzw löffeln.

Innehalten war also tatsächlich angesagt im Februar. Ich geniesse meine abendlichen Seiten im Fastenzeitworkbook, meine täglichen Journaling-Seiten, hatte mein letztes seelenzentriertes Coaching bei Jana, schaue mir das ein oder andere hochschwappende Thema an und brüte an Ideen, die nun ans Licht wollen.

Rausgehen

Mein Monatsmotto für März wird rausgehen sein. Damit meine ich nicht nur, mein Frischluftdefizit wieder auszugleichen, sondern auch mit meinen Ideen nach draussen zu gehen, in die Umsetzung und ins Tun zu kommen. Deshalb wird auch im März mein Fokus vermehrt auf meiner Kallimagie-Website sein, denn das fühlt sich gerade richtig gut an. Ich habe mir vorgenommen, ab März eine Interviewreihe mit anderen KalligrafInnen zu starten. Das erste Interview mit Sigrid Artmann ist schon online. Weitere bereits in der Warteschlange. Wie toll!

Für den Kurs „altdeutsche Schreibschriften“ haben sich mehr Leute angemeldet, als ich je erwartet habe. Das finde ich gerade auch sehr aufregend. Wenn du noch Lust hast, mitzumachen: Die 14 tägige Emailserie startet am 15.März. Hier kannst du dich anmelden.

Und wenn ich schon bei Kursen bin, im Jahr der Möglichkeiten schauen wir im März auf Alltagsorganisation. Wenn du dich noch anmelden möchtest, kannst du das hier tun.

Rausgehen heisst aber auch, aus mir selbst rauszugehen. Gefühle zeigen, Wut zulassen, Tränen fliessen lassen und auch den ganzen unschönen, nicht netten Seiten von mir Raum zu geben. Mir selbst erlauben, ich zu sein. Egal, was andere sagen oder denken könnten.

Was schon im Kalender steht

  • diverse Termine für die Tochter für die Bewerbung an weiterführenden Schulen
  • ein Frühstückdate mit dem Mann
  • Elterngesprächskreis im Kindergarten
  • Sensory Awareness
  • ein Therme-Tag mit dem Mütterkreis
  • mein abschliessendes Coaching-Telefonat mit Jana
  • Start meiner kleinen Emailreihe zu altdeutschen Schriften
  • ein Elternbeiratstreffen mit dem Kindergartenteam mit gemeinsamen Abendessen
  • ein Freundinfrühstück
  • Bahnreise zu meinen Eltern + Geburtstagsfeier einer Freundin

Ausserdem freue ich mich natürlich auf viele ungeplante Spaziergänge, Sauna- und Fitness-Studiobesuche und was sich eben noch ergibt.

Dies und Das

Hast du Lust, dich vom Klang des Gongs erfüllen zu lassen? Dann probier doch mal ein Multi-Gongbad aus. Am 17.März 2018 hast du dazu die Gelegenheit in Nürnberg. Mehr darüber kannst du hier lesen.

Die Buddenbohms machen ein Erziehungs-Experiment. Tag 1 liest sich schon sehr spannend :-) ich bin gespannt, wie es weitergeht.

Auch wenn wir bereits im März gelandet sind, ist es noch nicht zu spät, dir Gedanken um deine Ausrichtung des Jahres zu machen. Hilfreiche Fragen dazu findest du im Buch der Möglichkeiten. Es gibt noch einige restliche gedruckte Exemplare. Wenn du lieber die digitale Version möchtest, dann kannst du sie dir hier bestellen.

Auf Kallimagie.de schreibe ich über meine Arbeit, Kreatives und Kalligrafie. Dort findest du auch meine Kurse, die ich in den kommenden Monaten anbiete.

Ich habe jetzt auch eine Patreon-Seite, wo du die Möglichkeit hast, mein Patron zu werden und meine Arbeit zu unterstützen.

Hier kannst du dich in meinen Newsletter eintragen. Einmal im Monat per Email Gedanken, Inspirationen, Angebote. Ein persönlicher Jademond-Brief. Aufgeschrieben.

Auch in diesem Jahr sammelt Sonja wieder Monatsmottos im Wertvoll-Blog. Im März möchte Sonja sich hauptsächlich um Technikkram kümmern.