Immer wieder fällt mir auf, daß es neben der Liebe auch die Mutterliebe als Thema für zahlreiche künstlerische Auseinandersetzungen gibt. Zum Beispiel in der Musik. Wenn Künstler über den Lebenszyklus, Schwangerschaft, Baby und Muttersein singen. Einige davon, die mir so über den Weg gelaufen sind, möchte ich dir vorstellen.

All babies are born saying God’s name
Over and over,
All born singing God’s name
All babies are flown from the Universe
From there they’re lifted by the hands of angels
God gives them the stars to use as ladders
She hears their calls
She is mother and father

O my child, this is your mother’s blessing,
May you may never forget God even for a moment, worshipping forever the Lord of the Universe
May the True Guru be kind to you, may you love to be with the Saints.
May your clothing be the protection of God, may your food be the singing of God’s praise
Drink the nectar of God’s Name and live long, may meditation on God bring you endless bliss.
May love be yours and your hopes fulfilled. May you never be worn by worry.

Der Mann erwähnt noch Julia von John Lennon, Led zeppelin mit The Ocean über seine 3 jährige Tochter und Mama Leone (!!)

Hach, und natürlich Heintje mit Mama..

Empfohlen bekommen (gestern per Twitter kurz umgefragt):

edit: Von Snatam Kaur gibt es noch „Mothers Blessing“ (danke Amala) und mir fällt noch das Lied „Kinder“ ein.

Nun bin ich gespannt, welche Lieder und Albem fallen dir noch zum Thema Mutter, Baby, Schwangerschaft, Geburt und Lebenszyklus ein?

11 thoughts on “Musik

  1. Auch schön ist Mo(nu)ment von den Sportfreunden Stiller:

    wie du schaust, wenn du gehst
    und was siehst, was du nicht glaubst
    wie du strahlst, so ne pracht
    wenn du checkst wie man’s macht
    wie du alles vergisst,
    weil du dir sicher bist:
    das bleibt für immer

    Wer soll da gemeint sein, wenn nicht ein Kind?

  2. Fast alle Lieder auf dem Album „Mein Apfelbäumchen“ von Reinhard Mey. (Meinst du vielleicht dieses Album, Nina?) und im speziellen Die erste Stunde. (Ich kann es nicht anhören, ohne dass die Tränen fließen!!!).

    Danke für diese Sammlung, kommt grade recht fürs Wochenende :-)
    Alles Liebe, Katharina

  3. Hallo!
    Ich finde die CD „Mein Apfelbäumchen“ von Reinhard Mey auch ganz toll! Schon in der Schwangerschaft lief sie ganz oft und nachher um so häufiger! Und wie schon Katharina weiter oben geschrieben hat – ganz oft fließen die Tränen vor Rührung!!!

    Danke für Deine Tipps!

  4. Von Wenzel gibt’s ein wunderbares Lied, das er für seine Tochter geschrieben hat. Ich finde es sehr berührend, weil es die Endlichkeit und Verletzlichkeit anklingen lässt. Im Netz habe ich es nicht gefunden, daher nur der Text:

    Auf meiner Brust

    Drei Hände groß, auf meiner Brust, wo du pennst
    Zählst du meines Herzens Klopfen
    Obwohl du die Namen der Zahlen nicht kennst
    Zählst du mich Tropfen um Tropfen.

    Die Zeit pocht ans Fenster, ein Flügelschlag
    Zählst rückwärts, hin zu meinem Ende
    Was dir mein Herz auch morst und sagt
    Es spielt fort im Tanz deiner Hände.

    Du lauschst meinem Puls, den das Heimweh quält
    Erinnerst dich dunkelster Zeiten
    In der anderen Welt, wo du wartend gezählt
    Um für diese dich vorzubereiten.

    Es dröhnt einer Trommel dumpfer Stoß
    Frißt durchs Schweigen sich wie eine Säge
    Liegst auf meiner Brust, drei Hände nur groß
    Und zählst meines Herzens Schläge.

    Du hörst im Rhythmus noch jeden Rausch
    Du hörst mich, ganz leis‘, ganz alleine
    Es stottert, es schweigt, es klingt wie Applaus
    Wie Wolken weich und hart wie Steine.

    Du hörst, was mir fehlt, du hörst, was ich weiß
    Den Gram, den ich runter geschlungen
    Du kennst meine Frist, du hörst den Beweis
    Im weißen Rauschen der Lungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.