Ich finde ja immer wieder interessant, Einblicke in den Workflow und die Alltags- und Arbeitsorganisation von anderen Menschen zu bekommen. Da sind immer spannende Ideen dabei. Ich hatte schon hier über mein Mahabuch und später da über meinen Taschenbegleiter geschrieben. Nun entstand neulich wieder ein Gespräch über unsere Taschenbegleiter und Ella regte an, doch mal zu zeigen, wie er sich jetzt so in Benutzung macht. Da ich schon lange mal darüber schreiben wollte, gebe ich dir jetzt einen kleinen Einblick in die Welt meines Taschenbegleiters.

Er hat tatsächlich das Mahabuch abgelöst. Ich orgaisiere mich nun mit einem System kombiniert aus Taschenbegleiter (mit Notiz-und Adressbuch sowie Kalender), elektronischem Kalender und Evernote.

Der elektronische Kalender
Den führe ich gemeinsam mit dem Mann. Wir haben beide Zugriff auf den gleichen Kalender und tragen dort beide Termine ein. Dort stehen auch Müll-Abholzeiten (mit Erinnerung am Vortag, damit wir die Tonne rausstellen) und Stromablesezeiten (mit Erinnerung an jedem Monatsende) drin. Ich sehe darin die Dienstreisen des Mannes und weiss, wann ich keine Termine machen kann oder mich zusätzlich um Kinderbetreuung kümmern muss.

Evernote
Evernote hilft mir für allgemeine Ideen- und Notizensammlung. Es ist mein ausgelagertes Gehirn, vorallem für langfristige Projekte. Dort trage ich Geburtstagsgeschenkideen ein, notiere mir Kindermund, Dinge, die ich irgendwann mal erledigen möchte, ohne feste Dringlichkeit. In Evernote schreibe ich Notizen zu meinen Wochenrückblicken und potenziellen Blogbeiträgen.

Roterfaden Taschenbegleiter

Ganz vorn zwei Taschen für Visiten- und Postkarten

Roterfaden Taschenbegleiter
Die restliche Organisation meiner Projekte und meines Alltags erfolgt im Taschenbegleiter. ich habe einen mit 4 Klammern. Ganz hinten habe ich ein Adressbuch. Dort schreibe ich Adressen mit Bleistift rein, damit ich sie, falls jemand umzieht, wieder ausradieren und ändern kann.

Roterfaden Taschenbegleiter

Ein Halbjahr im Überblick

Roterfaden Taschenbegleiter

Auch der Sterngucker schreibt seine Notizen mal in meinen Kalender

Roterfaden Taschenbegleiter

Die Folien beinhalten Briefmarken und Belege

Im Kalender schreibe ich meine Termine ein. Ausserdem Notizen mit Dingen, an die ich denken möchte an einem bestimmten Tag. Zusätzlich zu Kalender und Adressheft habe ich Klarsichtfolien in einer der Klammern. Darin bewahre ich Briefmarken und Beleg auf. Letztere sortiere ich regelmässig hin, wo sie hingehören. Die Folien eignen sich auch gut, um Post it’s und bisschen Washi Tape dranzukleben. Man weiß ja nie, ob man nichtmal unterwegs spontan was dekorieren möchte.

Roterfaden taschenbegleiter

In Aktion, die chaotische Variante.

Vorn im Taschenbegleiter habe ich ein Notizheft. Dort notiere ich alle möglichen Sachen, scribble Entwürfe und Ideen, skizziere Abläufe und kalkuliere Kosten und Angebote. Das funktioniert bei mir digital nicht so gut. Da bin ich mit dem Stift schneller und effektiver. Aber mein System ist noch nicht ausgereift. Momentan gehe ich gerade dazu über, Kundennotizen von dem allgemeinen Gescribbel zu trennen. Ich habe zwei meiner größeren Kunden, die ich über längere Zeiträume betreue, schon in je ein extra Heft ausgelagert. So habe ich alle Infos gleich zusammen.

Roterfaden Taschenbegleiter

Vier Klammern halten alles flexibel zusammen

Ganz neu habe ich mir ein Listen Heft dazugekauft. Das ist eher Spielerei, denn Listen führe ich überall. Aber ich mag das Papier und Design von Roterfaden einfach so gern. Die Listen sind schmal und heraustrennbar. So kann ich auch Einkäufe (zB im Künstlerbedarf) fortlaufend notieren. Einkaufslisten für Lebensmitteleinkäufe schicke ich dem Mann aufs Handy, weil er meist nach der Arbeit für uns einkauft und kein Zettelmensch ist.

Roterfaden Taschenbegleiter

Mein Lieblingsstift darf nicht fehlen.

Roterfaden Taschenbegleiter

Zugeklappt. Schwarzer Tanzboden, dunkelgrauer Filz und ein roter Gummi.

Wie organisierst du deinen Alltag? Hast du darüber gebloggt? Dann verlinke ich dich gern unter dem Artikel.

5 thoughts on “Alltagsorganisation :: Mein Taschenbegleiter

  1. super, danke für den Einblick! Ihr scheint euch ja gut aneinander gewöhnt zu haben, der Taschenbegleiter und du.

  2. Klasse, danke fürs Teilen und dass Du uns diesen Einblick gewährst.
    Und ich musste schmunzeln… denn die Einträge von den Kindern finden sich in meinen Kalendern auch immer mal wieder ;-)

  3. Pingback: Planung und Alltagsorganisation - Jademond

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.