Zwischenräume

Zwischenräume

Durch den Kösel Verlag ist mir ein Buch in die Hände gefallen, was ich gerade mit großer Freude lese. Im Buch geht es um die Wichtigkeit von Zwischenräumen in unserem Leben. Um Pausen und Ruhezeiten.

Innehalten

Innehalten. Zen üben, Atem holen, Kraft schöpfen. Fleur Sakura Wöss. Kösel*

“Es ist der Zwischenraum, der das Ganze ausmacht”, sagte meine Mutter. […] Sie erklärte mir immer wieder, dass es auf den zwischenraum ankäme. Sie Schönheit einer einzelnen Blüte käme durch das Auslassen von etwas anderem besser zur Geldtung. Würde man viele Blumen überall hinstellen, verlöre die Gesamtkomposition ihren Rhythmus. (Fleur Sakura Wöss, Innehalten, S.9)

Allein dieses Anfangszitat hat mich sehr berührt. Diese Aussage kann ich als Gestalterin immer wieder in meine Arbeit übertragen: In einer Schrift wirken nicht nur die Linien, sondern auch die Innenräume, Buchstaben, Wort und Zeilenabstabstände. Es wirkt der Wechsel zwischen Leere und Fülle. Musik entsteht nicht allein durch den Klang, sondern auch durch Pausen. Ein Fahrrad trägt nicht allein durch die Speichen, sondern durch den Raum dazwischen. Und so zählt auch im Leben nicht nur das, was ist, sondern das was nicht ist nimmt einen eben so wichtigen Raum ein.

Auf sehr angenehme und bodenständige Art schreibt Fleur Sakura Wöss über die Zwischenräume im Leben. Auszeiten, Schlaf, Alleinsein, Sabbatjahre und Meditation. Wie zeigt auf, wie wichtig das Innehalten ist, um den Dingen Raum zu geben sich zu entfalten, um wirken zu können. Dabei lässt sie immer wieder Gedanken und Übungen aus dem Zen einfliessen.

Ein schönes Lesebuch, was allein durch die Lektüre schon mehr Ruhe ins Leben bringt.

Fleur schreibt auf fleurszenblog und unterrichtet am Zen-Meditationszentrum Mishoan in Wien.

*Affiliate-Link

8 Gedanken zu „Zwischenräume

  1. Auch in der Musik sind es ja oft die Pausen, die volle Klänge davor oder danach erst richtig zur Geltung bringen. Nicht umsonst sind in Orchestern die “Pausenzerklatscher” sehr unbeliebt, die in diesen Moment voller Stille und teils auch Spannung reinbrettern. Ein ganzer Saal voller Erwartung, Fragen oder Neugier in einer Pause hingegen: Ein tolles Erlebnis!
    LG Linnea

  2. auch mein dank, wunderbarer blog, habe mit grossem genuss dort gelesen. nun ist auch das buch unterwegs zu mir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.