post

Zwei kleine Piraten (und ein Rosenbaby)

Als klar war, daß wir dieses Jahr als Urlaub das Haus von Freunden hüten, kontaktierte ich Iris, ob sie zufällig in dem Zeitraum einen Puppennähkurs für Kinder gibt und zwei Plätzchen frei hat. Wir hatten Glück! Gestern durften der Wolf und die Tochter mit 3 anderen Kindern im Kurs bei Iris Püppchen nähen.

Stammgäste im Nähkurs

Iris‘ Puppen habe ich das erste mal entdeckt, als ich 2010 nach Freiburg gezogen bin und ihre Karten im Lilli & Max auslagen. Später lernten wir uns in einem Puppennähkurs bei Juliane kennen. In den Jahren darauf, war die Tochter oft Gast in Iris Kindernähkursen. Letztes Jahr war auch der Wolf das erste Mal Nähkind und hatte große Freude dran.

 

Piraten und Rosenbaby

Dieses Mal wollte der Wolf unbedingt ein Püppchen mit Armen nähen. Er entschied sich, einen Pirat entstehen zu lassen. Mit einer kleinen Skizze zu den Details machte er sich Gedanken zu Aussehen und Ausstattung, während Iris das Material für alle einzelnen Puppenwünsche der TeilnehmerInnen richtete.

Die Tochter entschied sich für ein Rosenblütenbaby. Dafür filzte sie sehr sorgfältig die vorbereiteten Blütenblätter. Nach einer kleinen Mittagspause, wo alle bei frischem Bauernbrot, Gurke, Keksen und einem Eis im garten neue Kräfte sammelten, schenkte sie dem kleinen Rosenbaby das Leben. Der Wolf nähte an seinem Piratenjungen weiter. Ich ging immer mal wieder zur Hand und nähte selbst einen Schiffsjungen für den Sterngucker.

Mit viel Geduld und Detailliebe

Ich bewundere Iris für ihre Engelsgeduld mit den Kindern. Wie sie für jedes Anliegen freundlich und bestimmt die notwendige Hilfestellung oder auch Motivation, es selbst weiter zu versuchen, gibt. Dabei behält sie die Zeit und den Aufwand für die einzelnen Püppchen im Auge, hat aber dennoch viel Liebe fürs Detail und Einzelwünsche.

Es entstanden ein Blaubeermädchen, ein Fliegenpilzkind, eine Meerjungfrau, zwei Piraten und ein Rosenbaby. Ich fand den Kurs einen schönen Auftakt zur diesjährigen Puppenmitmacherei. Über die grüble ich nämlich schon eine Weile. Ob ich mitmache und wenn ja, was ich nähen möchte. Lust habe ich schon. Bei Iris gibt es auch Anleitungen zum Herstellen kleiner Puppenkinder zB für den Jahreszeitentisch. Ganz druckfrisch und aktuell für Kastanienkinder und ein Eichelbaby.

Liebe Iris, vielen Dank für die immer wieder schöne Zeit in deiner Werkstatt, deine Geduld, Gastfreundschaft und dein Blick für das kleine Feine.

Kleiner Hirschjunge

puppenkurs-73

puppenkurs_hohenschäftlarn_frökenskicklig 1

puppenkurs_hohenschäftlarn_frökenskicklig 12

puppenkurs_hohenschäftlarn_frökenskicklig 17

puppenkurs_hohenschäftlarn_frökenskicklig 6

puppenkurs_hohenschäftlarn_frökenskicklig 9

puppenkurs-7

puppenkurs-2

Am Wochenende hatte ich meine Mama-Auszeit beim Puppenkurs mit Juliane in Hohenschäftlarn. Obwohl der Kursort nur eine knappe Stunde Autofahrt von uns entfernt ist, habe ich mir von Freitag auf Sonntag ein Zimmer genommen. Erfahrungsgemäss ist so ein Kurs immer sehr anstrengend. Einige fragten, wie ich das mit dem Sterngucker organisiert habe. Den kleinen Sauger hab ich natürlich mitgenommen. Er ist ja praktisch noch Teil von mir :-) Und weil er so ein unkomplizierter Zeitgenosse ist, konnte ich das mit dem Kurs auch organisieren. Ich habe vorher mit Juliane besprochen, daß ich eine kleinere Puppe als die anderen kursteilnehmer nähe, um trotz Still- und Kümmerpausen mit der Gruppe mithalten zu können. Ausserdem konnte ich auf meine Erfahrung aus den vergangenen zwei Kursen aufbauen. So ist also an diesem Wochenende ein kleiner Hirschjunge mit blonden Haaren und braunen Augen entstanden. Dieses freche Kerlchen wird einmal der Sterngucker bekommen, aber jetzt ist es noch zu früh dafür.

Der Kurs selbst war wieder sehr schön. Dabei sind nicht nur tolle Puppen entstanden, sondern auch schöne Gespräche. Wir waren eine recht harmonische Frauengruppe. In den Kursen geht es für mich nicht nur um das Fertigen einer Puppe, um Handwerk und Handarbeit. Es geht auch um Wahrnehmung, um Proportionen und optische Täuschungen. So viele Gedanken, die hinter der Schöpfung einer Puppe stehen. Genau deshalb finde ich Kurse bei Juliane so reizvoll. Es ist alles so fundiert und durchdacht. Aus diesem Grunde werte ich die Puppenkurs auch als Fortbildung für meinen eignen Beruf als Grafikerin. Denn auch das hat mit Wahrnehmung, Kommunikation und Harmonien zu tun.
Das Wetter war herbstlich golden, wir hatten von unserem Nähzimmer in einem Kindergarten aus einen tollen Blick in die Ferne, konnten einen wunderschönen Sonnenuntergang beobachten und am Mittag draussen sitzen. Der Sterngucker hat die ganze Zeit auf seiner Decke gespielt, mit den Teilnehmern geflirtet oder im Manduca auf meinem Rücken geschlafen.

Liebe Juliane, vielen Dank für das wunderbare Wochenende, die Gespräche und deinen Einsatz. Man merkt, daß es eine Herzenssache von dir ist.

Ein Baby für den Wolf

puppenkurs_seeshaupt 5

puppenkurs_seeshaupt 8

puppenkurs_seeshaupt 6

puppenkurs_seeshaupt 7

puppenkurs_seeshaupt 4

puppenkurs_seeshaupt 3

puppenkurs_seeshaupt 2

puppenkurs_seeshaupt 1

Übers Wochenende habe ich mir eine Mama-Auszeit genommen und bin an den Starnberger See nach Seeshaupt gefahren, um an meinem zweiten Puppenkurs bei Juliane teilzunehmen. Diesmal habe ich ein Baby genäht. Das wird der kleien Wolf zu seinem vierten Geburtstag (und fast zeitgleich damit) zur Geburt der Springforelle bekommen. Der Wolf erzählt ja derzeit auch sehr glaubhaft udn überzeugt, daß er auch ein Baby im Bauch hat (besonders, wenn er vollgefressen ist), das natürlich auch strampelt oder ihn mehr essen lässt als sonst.

Der Kurs war wunderschön, aber sehr intensiv. Ich bin schon am Freitag nachmittag nach Seeshaupt gefahren, habe in einer kleinen Pension im Wald übernachtet und die Zeit allein und offline genossen. Ich war gemütlich essen, habe echte Briefe geschrieben und in meinen Geburtsvorbereitungsbüchern & diversen Landlust & Co Zeitschriften gelesen. Der Kurs selbst war sehr intensiv, produktiv und wirklich schön. Es war toll, Juliane wiederzutreffen, neue Frauen kennenzulernen und sich von kleinen Details in Materialien, Farben und Techniken inspirieren zu lassen. Das Essen, ein Mitbringbuffet, war durchweg lecker und das Wetter gutlauni-sonnig. Juliane hat den Kurs wirklich toll vorbereitet (seht nur die kleinen liebevollen Materialpackerl, die jede von uns auf ihrem Platz hatte!) und alle Teilnehmerinnen durch das Wochenende geleitet. Auch wenn ihre Hände am Ende voller Pflaster waren! Ich selbst hab mir rote Wangen und einen harten Bauch (so viel Sitzen, so viel Anstrengung) erarbeitet, aber herausgekommen ist ein total süßes Wolfsbaby mit braunen Kulleraugen und dunklen Haaren (so hat sich der Wolf das gewünscht), Grübchen, Bauchnabel und Popo. Nun bekommt der kleine Wicht noch Ohren und die Haare müssen befestigt werden. Ich danke dem Mann, daß er mir dieses Mama-allein-im-Wald Wochenende ermöglicht und derweil Autolos die Kinder versorgt hat. Tat mir sehr gut.

Wer noch mehr entstandene Puppenkinder aus dem Kurs sehen möchte, kann bei Julianes Zusammenfassung vorbeischauen.