Unterwegs :: Bergtierpark Blindham

Vor zwei Wochen waren meine Mama und meine Nichte zu Besuch. Nur für 3 Tage, aber wir hatten eine ausgefüllte Familienzeit. Es gab Pizza, Film und Spiele. An einem Tag machten wir einen kleinen Spontanausflug zum Bergtierpark Blindham. Der Bergtierpark war ein Geheimtipp von der Wolfsfreundfamilie. Sie waren dort neulich mit dem Wolf und es hat den Kindern so gut gefallen, daß ich dieser Empfehlung folgen wollte. Wir passen aber gar nicht alle in unser Auto. Zum Glück konnten wir uns eins von einer der Frauen aus meinem Mütterkreis ausleihen. Ich bin sehr dankbar für das Vertrauen und die Unkompliziertheit.

blindham 37

Der Tierpark liegt auf einer kleinen Höhe, ist überschaubar und sehr gepflegt. Es gibt unter anderem ein großes Wildgehege, Kühe, Pferde, Alpakas (von denen eins gerade als wir da waren ein Junges bekommen hatte), Ziegen und Schafe. Die Ziegen dürfen mit Futter, was man an der Kasse kaufen kann, gefüttert werden. Sie sind so zutraulich. Das war natürlich genau das Richtige für die Tochter. Im ganzen Gelände gibt es Trampolinkissen, Spielplätze und Seilbahnen zum Austoben. An jedes Alter ist gedacht. Es gibt Hütten, wo man picknicken kann. Wer es ruhiger mag, schlendert durch den Park zwischen den Rehen hindurch zum See.

blindham 97

blindham 107

blindham 113

blindham 48

Wo es bei unseren Familienausflügen oft schwierig ist, die Interessen von zwei Erwachsenen, einer fast Teenagerin, einem sechs- und einem zweijährigen unter einen Hut zu bekommen, war es hier überhaupt kein Problem. Jeder fand sich was und alle waren glücklich. Ob nun zwischen den Tieren, auf dem Trampolin oder im Sandkasten. Ich hatte unglaublich Spaß auf den Trampolinkissen. Den Ausflug machen wir bestimmt mal wieder.

blindham 78

Diesen und andere Ausflugsziele findest du im Buch „Erlebniswandern mit Kindern im Münchner Umland“ von Eduard und Sigrid Soefker, Bergverlag Rother, 14,90 Euro

Naturhochzeit

Am Samstag waren wir zu einer Naturhochzeit einer lieben Blogleserin eingeladen. Ich liess den Mann daheim und fuhr mit den Kindern nebst Tochterbesuchsfreundin an die Leitzach, einem Fluss der aus vielen kristallklaren Quellbächen aus dem Mangfallgebirge zusammenfliesst. Ein wirklich wundervoller Ort, um eine Hochzeit zu feiern. Mit Wald, Moos und breitem, flachen Flussbett, Steinen und Strand.

naturhochzeit

naturhochzeit

Zu Beginn versammelten wir uns, schrieben kleine Zettelchen mit Wünschen für das Brautpaar und suchten jeder einen besonders schönen Stein ganz bewusst für das Ritual aus. Dann gingen wir gemeinsam zum Ritualplatz, wo ein Schutzkreis aus Salz gezogen war, der mit Steinen markiert und gemäss den vier Himmelsrichtungen und Elementen geschmückt war. In der Mitte lagen miteinander verbundene Ringe und es stand ein kleiner Altar mit Steinen und bedeutungsvollen Dingen für das Brautpaar. Es brannte eine Feuer. Wir betraten den Kreis und gingen linksherum zu unserem Platz. Die Gäste bildeten einen Kreis um das Brautpaar. Die Zeremonienmeisterin (so nenne ich sie mal) führte das Brautpaar durch das Ritual der Eheschliessung. Die Naturgeister wurden angerufen und um Segen gebeten, es wurde geräuchert und gesegnet. Die Gäste wurden gebeten, die Wunschzettelchen dem Feuer zu übergeben, damit die Wünsche ins Universum gehen und sich manifestieren können. Am Ende verliessen die Gäste den Kreis und bildeten mit ihren Händen ein langes Tor für das Brautpaar zum Hindurchgehen. Während „The river is flowing“ tönte, gingen alle gemeinsam hinter dem Brautpaar hinterher zum Fest- und Essplatz, wo es ein reichhaltiges und buntes Mitbringbuffet gab.

naturhochzeit

naturhochzeit

naturhochzeit

naturhochzeit

Der Rest des Nachmittags bestand aus guter Livemusik, der wunderschönen Umgebung, entspannten Gesprächen, Seifenblasen und später noch einer Vorführung einer Waldelfe, die mit Kristallkugeln jonglierte und Feenstaub verteilte. Die Kinder waren begeistert. Zwischendrin gingen wir im eiskalten Wasser baden, wateten durch den Fluss oder chillten am Strand. Sehr ausgeglichen fuhren wir am Abend zurück. Hätte ich die Kinder nicht dabeigehabt, wäre ich noch bis zur Dunkelheit geblieben und hätte am Feuer gesessen, Dhal gegessen und dem Plätschern des Flusses gelauscht. So magisch, so wunderbar. Ich wünsche Euch beiden alles, alles Gute!