post

Reiches Sozialleben – Teil zwei meines Urlaubs

Nach unserem gemeinsamen Familienurlaub, der geprägt war von Entspannung und Rückzug, bin ich mit den Kindern weiter zu meinen Eltern gefahren. Hier verbringe ich noch eine Woche und treffe FreundInnen. So ist das, wenn durch Umzüge der FreundInnenkreis weit verteilt ist.

Den Auftakt machte gleich am Freitag in Leipzig ein Nena-Konzert in Leipzig mit der Tochter. Wir zwei hatten einen grandiosen Abend zusammen, haben viel gelacht und gerockt, geredet und gegessen. Wir waren so vertieft, daß wir – wie so Anfängerinnen- die letzte Bahn verpassten und in der Nacht ein Taxi nach Hause nehmen mussten. Die nächste Bahn wäre erst 4 Stunden später gefahren. Die Tochter schlug vor, die Nacht doch bei McDonalds zu verbringen. Ich erinnerte mich an Zeiten, wo ich das nach Konzerten früher tatsächlich getan habe. Aus dem Alter bin ich jetzt irgendwie raus. Taxi also. 50 Euro.

Am Samstag hatte ich ein Treffen mit meinen ältesten Freundinnen. Wir kennen uns schon seit dem Kindergarten und sind zusammen zusammen zur Schule gegangen. Wir sind eine Truppe von 6 Weibern und treffen uns 1-2 mal im Jahr. Da ich so weit weg wohne und es nicht zu allen Treffen schaffe, habe ich einige von ihnen schon mindestens 5 Jahre nicht mehr gesehen. Wir verbrachten einen schönen Nachmittag im Garten bei reich gedecktem Tisch. Einige von uns hatten Relikte aus unserer Schulzeit dabei: unser Gruppenbuch aus der Grundschulzeit, handgeschriebene heimlich im Unterricht weitergereichte Zettelchen und geschriebene Geschichten. Interessante und sehr lustig zu lesende Zeugnisse unserer Teenagerschwärmerein und Einsichten in das, was uns damals beschäftigte und wichtig war. Oh, dieses Sozialleben, diese Weiberstreiterein und Grüppchenbildungen. Was haben wir gelacht! Der Nachmittag verging viel zu schnell.

Die restlichen Tage sind auch gefüllt mit einer Mischung aus Freundinnen-Treffen, Arbeit und Familienzeit. Ich geniesse die Fülle im elternlichen Garten (Bohnen, Tomaten, Brombeeren…)

post

Urlaub an der Ostsee

Urlaub an der Ostsee – letztes Jahr überkam mich eine große Sehnsucht nach Familienurlaub. Alle zusammen. Ich hatte eine romantische Vorstellung im Kopf. Gemeinsam haben wir überlegt, wie es sich für uns anfühlt. Familienurlaub. Wir haben dann einen schönen Ort gefunden, wo wir Ende August/Anfang September unsere Zeit verbringen wollen.

Nun kamen einige unerwartete große Ausgaben auf uns zu, sodass wir schweren Herzens unseren Sommerurlaub an der Ostsee stornieren mussten, weil schlichtweg das Geld dazu fehlt. Weil der Ort aber so schön ist und ich eine der Vermieterinnen persönlich kenne, mache ich hier bisschen Werbung, damit sich möglichst bald die Lücke, die unsere stornierte Buchung verursacht hat, wieder schliesst.. Vielleicht suchst du ja noch nach einem passenden Urlaubsziel.

Ferien mit vielseitigen Möglichkeiten

Die 8 Meeresbrise Ferienwohnungen befinden sich an der Lübecker Bucht in der Nähe von Dahme. Sie sind umgeben von einer Auswahl an verschiedenen Stränden. Auf dem Hof selbst gibt ein Yoga Angebot, Reiten für Kinder und ein Hoffest mit Stockbrot, Grillen und Buffet. Perfekt also für einen entspannten Familienurlaub.

Schau doch mal auf der Website vorbei.

post

Ferien bei Oma

Wir haben noch eine weitere Woche Pfingstferien. Ich bin mit den Jungs zu meinen Eltern gefahren. Während der 7 Stunden Bahnfahrt dachte ich mir noch, warum ich mir das antue. Hier angekommen ist es aber ein bisschen wie Urlaub.

Der Garten blüht und grünt in einer unsagbaren Fülle. Überall duften Rosen und piepsen Stare in ihren Kästen, bereit jeden Moment auszufliegen. Ich lungere den ganzen Tage zwischen Couch, Esstisch und Garten herum, esse frische Erdbeeren und grünen Salat mit Zitronensaft und Zucker. Meine trüben Gedanken und meine Sorgen haben gerade keinen Platz.

Kindheitserinnerungen

 

Gestern habe ich ein paar Kinderspielsachen aussortiert und Puppensachen gewaschen. Heute wurden meine alte Puppen neu gewaschen, gekämmt und eingekleidet. Hin und wieder kommen Leute auf die Wäscherolle oder bringen Futter für die Hasen und Hühner vorbei. Da gibts ein bisschen Tratsch und Neuigkeiten. Ansonsten bin ich wie in einer kleinen Blase ohne Druck und ohne Muss.

Herz und Seele auftanken

 

Meine Schwägerin hat mir die Nägel schön gemacht. Ein kleiner Mini-Spa. Am Abend sitze ich und zeichne für mein #the100daysproject (Ich bin bei Tag 70! Die Bilder dazu poste ich bei Instagram)

Am Donnerstag fahre ich weiter zum Dharmatraining. Im nächsten Modul geht es um das Herz. Bis dahin tanke ich mein Herz noch etwas mit Kindheitserinnerungen und süßem Nichtstun auf.