Hamburg – schön war’s

messer

sushi_suppe

snacks

tritt_nihang

schwertgriff

Nun ist mein Wochenende in Hamburg vorüber. Ich hatte eine richtig gute, entspannte, volle und intensive Zeit. Die perfekte Mischung aus Aktivität und Entspannung, aus Gemeinschaft und Mit-mir-sein. Die Tochter war gut bei ihrer Papa-Familie aufgehoben und hatte eine richtig tolle Zeit. Ich genoss es sehr, in Hamburg zu sein und zu erleben, mit welcher Vertrautheit ich mich durch die Stadt bewegte, hier und dort Erinnungsfetzen aufsaugend. Ich nahm die Stimmungen wahr, trank vom urbanen Leben und erfreute mich an den Möglichkeiten, die einfach zu jederzeit da waren. Wie ein grosses Buffet, von dem man sich einfach nur bedienen kann. Ich sah schöne Menschen, erlebte Freundlichkeit, Zugewandtheit und Güte. Ich wurde von fremden Menschen angelächelt, beobachtete, wie ein Passant seinen Burger mit einem Obdachlosen teilte und sich Menschen gegenseitig halfen. Soviel Offenheit und Lebensfreude. Ich habe 4 Tage lang richtig gut und frisch gegessen, mich bewegt und gespürt.

In den 3 Workshops mit Nidar Singh habe ich so viel über intelligenten Witz gelacht, komplett neue Dinge erfahren und gelernt, die so vielschichtig sind, dass mein Gehirn und Körper sie noch zurecht sortieren muss. Oberflächlich betrachtet ging es um Selbstverteidigung und Abwehr von Messerangriffen. In der Tiefe um soviel mehr. Um ein ganz neues (in Wirklichkeit altes) System, sich mit dem Universum zu verbinden und die Schwerkraft zu nutzen, um effizient, vielseitig und gewaltfrei durchs Leben zu gehen. Es ging darum, die Energie zu nutzen, die alles zusammen hält und von dem ich Teil bin. Ich bin immer noch ganz beeindruckt und wow. Gleichzeig merke ich, dass diese Erfahrung nichts ist, was ich mit meinem Kopf fassen kann, sondern was mein Körper spüren muss. Etwas, was ich nicht erklären kann, sondern erlebe. Verrückt!

Ich bin tief dankbar, dass ich die Möglichkeit hatte, das Wochenende und die Workshops zu erleben. Danke auch an Kamal Prem Kaur & Nidar Singh Nihang. Ich verneige mich.

Hamburg :: Pausetag mit Ausstellung und Kino

image

Gestern hatte ich eine kleine Kampfpause. Ich nutzte den Tag, um über eine Stunde durch die Horst Janssen Ausstellung im Altonaer Museum zu schlendern. Sie ist sehr umfangreich und enthält tolle Arbeiten des Wandsbeker Künstlers. Ich habe vor vielen Jahren, noch während meiner Ausbildung, eine Horst Janssen Ausstellung besucht. Das einzige, woran ich mich noch erinnere ist, dass mein Naturstudium-Lehrer damals sagte, dass mein Strich (wenn ich zeichne) dem von Janssen ähnelt. Ob das heut auch noch so ist? Ich vermag es nicht zu beurteilen. An Janssen faszinieren mich vorallem die Kombinationen von Collage, Zeichnung unc Schrift. Die Ästhetik im Zusammengeklebten und Ergänzten. Ausserdem ist er so vielfältig. Ich erkenne teilweise Farbigkeiten und Anmutungen von Munch und Schiele.

museum_altona

Das Altonaer Museum hat auch eine sehr schöne Kinderabteilung. Dort gibt es toll illustrierte Kinderbücher zu entdecken und gerade eine Ausstellung mit Originalillustrationen zum Märchen vom Fischer und seiner Frau. Wem das noch nicht reicht, der kann Schiffe und Schiffsteile aller Art bestaunen. Wirklich sehr lohnenswert!

teehaus_curry

postkarte_teehaus

Das Wetter war verregnet und nasskalt. Also fuhr ich zu einem meiner Lieblingsplätze in Hamburg, dem Golden Temple Teehaus. Dort machte ich Pause, trank Tee, aß Curry und schrieb Karten.

Zurück im Hotel gönnte ich mir eine kleine Pause. mich quält gerade ein nerviger kleiner Husten, der gern in Anfällen kommt, weswegen ich nachts schlecht geschlafen hatte. Ich beschloss, ins Kino zu gehen und suchte mir einen Film aus, der im 3001 im Schanzenviertel lief. La belle Saison – eine Sommerliebe.

sushi

kino

Zum Abendessen hatte ich Sushi (ich esse mich an leckerstem Sushi satt, bis es mir zu den Ohren rauskommt. Dann hab ich ja wieder lange nicht die Möglichkeit) und danach den Film. In Originalsprache (französisch) mit Untertiteln. Der Film war toll. Schöne Darstellerinnen, nackte Haut, Leichtigkeit, Licht, Gefühle. Am Ende liefen mir die Tränen.

kino

Heute ist nochmal ein Workshop (Battlefield Combat), morgen geht es schon zurück nach Hause.

Hamburg :: Spass, gutes Essen und Kleidliebe

fruehstueck_hambungimage

Mein zweiter Tag in Hamburg startete mit einem guten Frühstück im Schanzenstern. Dann fuhr ich nach Winterhude zu meinem Workshop und blitzverliebte mich in ein Kleid im Schaufenster von Herz & Krone (Gertigstrasse 9).

shastar_vidya_hamburg

buddha_hamburg

Der Workshop (Selbstverteidigung für Frauen) war mit unserer kleinen beschaulichen Gruppe (6 Frauen) sehr lustig, hochinteressant und voller verblüffender Neuigkeiten für mich. Am Ende war mein Hirn komplett voller Input, sodass ich am Abend kaum noch geradeaus denken konnte.

image

In der Mittagspause waren wir vietnamesisch Essen (ich hatte sehr leckere Nudelsuppe). Ausserdem nutzte ich die Zeit, das Kleid anzuprobieren. Da es wie angegossen passte, musste ich es leider kaufen. Liebe auf den ersten Blick. Es ist vom englischen Label Fever.

Den Abend liess ich entspannt im Hotel ausklingen, nachdem ich mir im Bok nochmal eine (andere) Sushiplatte bestellt hatte. Hach, ich geniesse gerade sehr!