Bautagebuch :: Heizungsgedanken

Wenn man ein Haus baut, dann möchte man es hinterher ja auch kuschlig warm drin haben. Dafür sorgt eine Heizung. Wir haben uns für eine Wandheizung entschieden. Die Wandheizung sind – mal so als Laie (Laiin?) erklärt- Schläuche, die in den Wänden -bei uns- unterm Lehmputz langlaufen. Durch die Schläuche läuft warmes Wasser. Das gibt Wärme ab. Dadurch, daß die Wärme von der Seite kommt, wird eine erhöhte Behaglichkeit hergestellt. man nennt das Strahlungswärme. Die Wärme der Sonne ist auch Strahlungswärme. Unser Körper nimmt sie über die gesamte Hautoberfläche auf. Durch die natürliche Wärmeaufnahme, wie bei der Sonnenwärme, braucht man insgesamt ca 2 Grad weniger Heizen als zB mit Fussbodenheizung. Bei der Fußbodenheizung kommt die Wärme von unten und wird über die Füße aufgenommen. Das ist aber keine natürliche Art, Wärme aufzunehmen. Deshalb braucht es da mehr Energie für Wohlfühlung. Das mal so grob umrissen. Wandheizung wirds also.

Wandheizung unter dem Putz. Bildquelle: Ralph Oesker cc Lizenz via Wikipedia

Umweltfreundlich, Verfügbar und möglichst Unabhängig
Nun brauchen wir noch eine Energiequelle, um das Wasser für die Heizung zu erwärmen. Bei unseren Überlegungen waren Umweltfreundlichkeit, Verfügbarkeit und größtmögliche Autarkie für uns wichtige Punkte. Also entschieden wir uns ziemlich schnell für Solarenergie (Energie von der Sonne kost‘ nix) in Verbindung mit einem Holzspeicherofen. Aufs Dach kommt also eine kleine Solaranlage, welche das Wasser für die Heizung und unser Brauchwasser erwärmt. Alles, was die Solaranlage nicht schafft, wird zusätzlich durch einen Holzofen dazugeheizt. Der Holzofen ist gleichzeitig Gemütlichkeitskaminofendings. Man kann umschalten, ob die Wärme in den Wärmespeicher oder in den Raum geheizt wird.

 

Pellets oder Scheitholz?
Die letzte Frage war dann, ob wir einen Pellet- oder Scheitholzofen wollen. Da haben wir eine Weile überlegt und unser Wohnverhalten reflektiert. Am Ende haben wir uns für Scheitholz entschieden, um so unabhängig wie möglich von der wirtschaftlichen Entwicklung zu sein und so regional wie möglich unsere Rohstoffe zu beziehen. Es wird zwar Zeiten geben, in denen das nicht ganz so praktikabel sein wird. Zeiten, wenn es draussen zu unsonnig für die Solaranlage ist, aber trotzdem noch zu warm für einen knisternden Feuerofen. Aber wir haben entschieden, diese wenigen Tage in Kauf zu nehmen. Und mal zwei Stunden länger auf warmes Wasser zu warten. Oder eine geheizte Bude zu haben, obwohl uns warm ist. Aber dafür sind wir nicht abhängig von Pellets, die sonstwo importiert und hergestellt werden und deren Preis durch die Entwicklungen der Wirtschaft diktiert werden. Je weniger Stationen in der Produktionskette, umso besser.

Bautagebuch :: Bemusterungstag

Bemusterung

Bemusterung

Jetzt tat sich eine Weile nichts in Sachen Hausbau. Oder nichts vordergründiges. Im Untergrund brodelt und werkelt es natürlich trotzdem. Da wurde aus dem Eingabeplan der Architektin der Werksplan für die Hausbaufirma erstellt. Da wurden Angebote für die Bodenplatte eingeholt und diverse Kleinigkeiten koordiniert. Gestern nun hatten wir unseren Termin zur Bemusterung. Da sind wir mit einem Mitarbeiter der Firma Pünk für Punkt eine 36 Seiten lange Liste durchgegangen und haben alle noch notwendigen Details besprochen. Position der Leitungen, Öffnungsrichtung jedes einzelnen Fensters, Art und Richtung des Bodenbelags, Farbe und Details (bis hin zur Farbe des Gurts für die Rolläden) der Fenster und Türklinken.  Wir sind nochmal jeden Raum im Haus und jede Wand theoretisch abgegangen, haben entschieden, welche Wände Lehmputz bekommen und bei welchen Gipskarton ausreichend ist. Alles in allem ein sehr interessanter, aber ermüdender Tag. Wir haben 8 Stunden über den Plänen gesessen, uns Modelle des Haus-Aufbaus angeschaut und Farbfächer geblättert. Noch offen sind die Sanitärinstallationen (also wie Klo, Waschbecken, Dusche und Badewanne aussehen) und die Heizungsanlage. Das ist dann der nächste wichtige Schritt. Wir wägen gerade vor- und Nachteile einer Scheitholz- oder Pelletheizung bzw einer Kombinationslösung ab. Entscheidungen sind das, oh je. Und das alles in einem Bereich, wo keiner von uns Erfahrungen mitbringt. Ich bin gespannt, was am Ende dabei herauskommt.
Aber nach diesem Mammut-Tag sind wir schon einen großen Schritt weiter. Leider wird die Bodenplatte um einiges teurer als wir dachten. Da unterscheiden sich die regionalen Angebote doch erheblich. Das schränkt uns an anderen Stellen erheblich ein.

Bautagebuch :: Eingabepläne

hausplan

Nun sind schon einige Monate seit dem ersten Gedanken an unser eigenes Haus vergangen. Und viel hat sich getan. Wir haben uns um Finanzierung gekümmert, mit einer Architektin zusammengesessen und aus unseren Vorstellungen, den Vorgaben und vorallem auch dem Budget einen Plan für unser eigenes Wohlfühlhaus erstellt. Wir haben das Grundstück gekauft, viel herumtelefoniert und emails geschrieben. Auf andere gewartet, Geduld bewiesen, wenn Dinge doch nicht ganz Hand in Hand liefen, weil Sommer- und Urlaubszeit ist. Uns gefreut, wenn sich am Ende doch alles fügt. Nun halten wir die fertigen Eingabepläne in den Händen und freuen uns auf unser kleines Häuschen. Die Nachbarn haben ihren Segen gegeben und nun liegen die Pläne beim Bauamt für die finale Baugenehmigung. Derweil haben wir uns gestern mit der Firma Holzbauhaus getroffen, um noch offene Fragen zu klären. Ein 3 stündiges Treffen, das schonmal eine Ahnung für den noch bevorstehenden Bemusterungstag gibt. Das wird dann der Tag sein, wo wir uns für alle Details im Haus entscheiden. Von der Türklinke über den Dachziegel zur Badeinrichtung. Mit wachsendem Fortschritt in der Planung wächst auch die Vorfreude und gleichzeitig ein bisschen Ehrfurcht vor der Arbeit, die in den folgenden Monaten (ab Ende Oktober) auf uns zukommen wird. Wie aufregend!