Bemerkenswert

gluecksklee

morgenstimmung

Wir hatten ein richtig sonniges und entspanntes Wochenende, was mir sehr gut tat. Ich habe schon seit Tagen einen kratzigen Hals und Kopfweh, sodass es mir gut tat, etwas ruhiger zu machen. Dafür habe ich mein Klassentreffen „20 Jahre Abi“ abgesagt, worauf ich mich schon sehr gefreut hatte. Das hat mich etwas geärgert, ich bin aber froh, daß ich auf meine Grenzen gehört habe und zu Hause geblieben bin. Der Hebrst zeigt sich nochmal richtig schön. Ganz langsam beginnen sich die Blätter zu färben, trotzdem ist es noch warm genug für T-Shirt und Draussensitzen. Ich sauge das alles in mir auf. Ich liebe den morgendlichen Weg zum Bus, wo ich die Morgennebel und die Tautropfen an den Gräsern bewundere. Eine ganz tolle Stimmung.

Im Newsletter verschicke ich schon die ein oder andere Bemerkenswertigkeit, die mich beschäftigt und thematisch zum aktuellen Brief passt. Heute habe ich wieder eine kleine Sammlung an Beiträgen, die mir in letzter Zeit begegnet sind.

Crowdfunding Projekte

Kreativität & Basteln

nebel

seelennestchen

Trauerarbeit, Sternbebegleitung, Sternenkinder

  • Gerade wieder aktuell, weil ein Geschwisterchen die Welt schon verlassen hat, noch bevor es geboren wurde. Das Rosenresli, was einige noch aus der Puppenwiege kennen, bietet Sternenkinder-Fotografie an, um Erinnerungen an totgeborene oder gestorbene Kinder festzuhalten. Auch sonst ist ihre Website sehr sehenswert. Zauberhaft, verwunschen und verspielt. Ich durfte in ihr Weihnachtsbuch „Komm lieber Advent“* reinschmökern, als ich bei Iris war. Das steht jetzt schon auf meiner Wunschliste.
  • In der Vergangenheit hatte ich schon mal die Idee zu den Seelennestchen verlinkt. Die haben wir jetzt wieder hervorgeholt. Die Tochter hat liebevoll und sehr sorgsam ein wunderschönes Seelennestchen gefilzt. Die Idee möchte ich dir nicht vorenthalten. Ich finde, sie sollte sich noch mehr verbreiten.
  • Am Wochenende beginnt die Einführung in die Dharmatraining-Ausbildung in Giessen, ein Kurs zur yogischen Krisenintervention auf der spirituellen Basis von Kundalini Yoga. Ich schleiche schon sehr lange um diese Ausbildung herum und habe sie mir für 2017 vorgenommen. Ich merke, daß der Umgang mit Krisen, Sterben und dem Tod in unserer Gesellschaft ein Tabu-Thema ist und sehr viel Unsicherheit herrscht.

Spiritualität, Achtsamkeit, Meditation

Umwelt

spinnennetz

Gesehen

  • Grüße aus Fukushima :: ein wirklich berührender und sehr schöner Film. Schwarz weiss, tolle Bildsprache, ganz eigene Poetik, Tiefe und Gefühl. Hat mich sehr berührt.
  • Being and Becoming :: ein Film zum Thema Freilernen und Homeschooling. Gesehen in der Transition Town Initiative unserer Stadt. Sehr interessante Aspekte zum Thema Lernen und Schule. Als Einstiegsfilm in das Thema gut geeignet. Diente am Abend als Anregung zur Diskussion.

Bildung

Und noch bisschen was leichteres zur Entspannung

dahlien

*Affilate Link

Eines Morgens riechst du den Herbst

16-09-08_iPhone 6s_16-49-22

16-09-10_iPhone 6s_18-18-34

16-09-13_iPhone 6s_17-56-07-2

16-09-12_iPhone 6s_11-43-51

16-09-12_iPhone 6s_11-44-58

„Verweile doch! du bist so schön!“

Ich möchte festhalten am Spätsommer. Von einer inneren Wehmut bin ich befallen, die dieses Loslassen immer mit sich bringt. Umgeben von dieser Schönheit, die nur der Spätsommer hat. Und wie er uns verwöhnt mit goldener Sonne. Mich noch einmal richtig kosten lässt von der Leichtigkeit, der Pracht und der Fülle. Doch da ist auch etwas Schwere, die Kraft, die meine Energien in die Wurzeln zieht. Dieses Verlangen nach Einkehr. Noch nicht ganz. Einen Moment länger noch möchte ich im Jetzt verharren. Im Sommer. Ich gehe mit einer lieben Freundin essen, ich mache mit der Familie einen Ausflug zur Leitzach. „Verweile doch! du bist so schön!“ (Goethe, Faust) möchte ich die ganze Zeit rufen, jeden Moment anhalten und in seiner Vollkommenheit auskosten. Noch einmal draussen Essen, in der Hängematte schaukeln, noch einmal Röcke über den nackten Beinen flatternd tragen, in der Sonne schwitzen, das leuchtende Orange der Mohnblumen bewundern.

16-09-13_iPhone 6s_08-34-30-2

16-09-13_iPhone 6s_07-15-50

16-09-12_iPhone 6s_13-57-40

16-09-13_iPhone 6s_08-38-20

16-09-14_iPhone 6s_11-45-39

Gleichzeitig rieche ich den Herbst. ich spüre ihn. Ich sehe ihn. Tautropfen am Morgen im Gras und auf den Blumen, Nebelschwaden vor pastelligem Himmel. Es wird früher dunkel. Die Sommerferien sind vorbei. Ich bin umgeben von einem Hauch von Melancholie.

Wie bereitest du dich auf den Herbst und die dunkle Zeit des Jahres vor?

In einem Online Kurs, den ich gerade mitmache, zur Inspiration, 30 days of harvest, war die erste Frage: „How are you preparing for Autumn and the dark time of the year?“ Ich war kurz entsetzt über diese Frage. Möchte ich doch gerade den Sommer festhalten, die Zeit anhalten, den Moment auskosten. Aber dann habe ich es gemerkt. Genau so bereite ich mich auf die kommende dunkle Jahreszeit vor: ich sammle Farben. Wie Frederick. Ich geniesse die Schönheit, ich sauge sie in mir auf, ich fotografiere, ich schaue hin, ich versuche sie in Worte zu fassen, mit Gefühlen in mir drin zu verknüpfen. Um mich dann, im späten Herbst und im Winter, im November und Dezember, wenn alles grau scheint, zu erinnern, daß da Farben sind, da Wärme ist. Ganz in mir drin.

“In the midst of winter, I found there was, within me, an invincible summer.” Albert Camus

 

Oh wunderschöner Herbst, oh wunderschönes Wochenende

Die Kombination aus liebsten Freunden zu Besuch und tollem Herbstwetter schenkte uns ein sehr erfülltes Wochenende. Der Mann verbrachte die Tage mit dem zweiten Wochenende seiner Gongausbildung. Wir liessen es uns derweil gutgehen. Viel zu kurz! Danke für euren Besuch. Ich habe eure Anwesenheit sehr genossen.

Herbstwochenende

Herbstwochenende

Frühstücksbuffet der beiden Tage. Zum Abendessen gab es einmal Pizza und einmal Risotto und gebackener Kürbis vom Blech.

Herbstwochenende

Herbstwochenende

Laternenbastelei mit den Kindern (nach dieser Anleitung)

Herbstwochenende

Herbstwochenende

Herbstwochenende

Herbstwochenende

Herbstspaziergang (oder fast schon Wanderung) mit Alpenblick und Einkehr zur Stärkung im Café. Für den Rückweg von der Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft einer netten Frau überrascht worden. Abendliches Beisammensitzen am Feuer. Dankbarkeit.

Herbstwochenende

Herbstwochenende