Körperpflege

Inspiriert durch Beiträge bei Karmindra und Silke möchte ich einen Blick in mein Bad gewähren und dir meine Körperpflegeprodukte vorstellen. Ich beschäftige mich immer mal wieder mit dem Thema und freue mich über die interessanten Impulse, die ich wieder bei den beiden gefunden habe. Meine Pflegeprodukte sehen gerade so aus (von links nach rechts):

Untitled

Weleda Venadoron. Kühlendes Gel mit dem Wirkstoff von Rosskastanien. Das nehme ich nun schon seit vielen Jahren vorallem im Sommer her (oder in der Schwangerschaft), wenn die Hitze meinen Krampfadern zu schaffen macht, meine Beine müde und schwer werden oder sogar schmerzen. Dann ist das Gel sehr wohltuend und erfrischend, besonders wenn ich dazu noch die Beine höher lagern kann.

Weleda Lavendelöl. Entspannungsöl, was ich manchmal nach dem Duschen oder Baden oder auch einfach so vorm Schlafengehen auftrage. Ich mag den Geruch von Lavendel. Wenn die Kinder besonders aufgedreht sind, bekommen sie gern auch mal eine Lavendelölmassage bevor ich sie ins Bett stecke. Das mögen sie sehr. Lavendelöl wirkt auch angenehm bei Sonnengestresster Haut. Zusätzlich habe ich mir grad noch ein Weleda Wildrosenöl gekauft, um mal einen anderen Duft auf der Haut zu tragen.

Weleda Hirse Pflegeshampoo. Für meine Haarpflege bin ich immer wieder am Suchen und hab noch nicht das Optimum gefunden. Langfristig würde ich gern ohne Shampoo auskommen, hatte aber noch nicht die Lust, mich da länger damit zu beschäftigen. Vorher hatte ich ein Heilerde Shampoo von Santé (der Mann benutzt es immer noch), das fühlte sich aber auf Dauer nicht gut an auf meinem Kopf. Ich habe besonders im Frühling und Herbst Probleme mit schuppiger Kopfhaut. Dafür habe ich noch keine rechte Lösung gefunden. Momentan komme ich mit dem Hirse Shampoo gut zurecht. Ich wasche meine Haare 1x in der Woche.

Wahe Body Scrub. Das Peeling habe ich als Testprodukt erhalten. Ich mag es mittlerweile sehr sehr gern, mich damit zu verwöhnen. Es fühlt sich angenehm auf der Haut an. Ich habe ausführlich darüber berichtet.

Duschgel & Seife. Duschgel benutze ich eigentlich kaum. Ich bekomme immer mal welches geschenkt, was ich auch aufbrauche, wenn mir der Geruch gefällt, ansonsten benutze ich Seife und Wasser an Stellen, die gründlicher gewaschen werden wollen. Wenn ich bade, tue ich das ohne Zusätze im Wasser, weil ich nicht möchte, daß meine Haut irgendwelche Chemie aufnimmt, während ich im Bad einweiche.

Zahnpasta. Meine Familie ist sehr eigen und benutzt nur die Mineralstoff-Zahnpasta von Logodent. Alle anderen mögen sie vom Geschmack her nicht. Also füge ich mich dem ein und benutze die auch. Ich hab da keine persönlichen Vorlieben.

Deo. Lange war ich auf der Suche nach einem wirksamen Deo ohne Aluminium. Eine liebe Blogleserin hat mir einen Aloe Ever Shield Deostick geschickt, den ich sehr angenehm und wirksam finde. Ich habe jetzt schon den zweiten in Gebrauch, würde aber auch gern noch Wolkenseifen Deocreme ausprobieren.

Im Winter, wenn meine Haut besonders trocken ist und mehr Fettigkeit braucht, dann nutze ich gern Sesamöl, um meinen Körper von aussen zu nähren, im Sommer – vorallem, wenn die Haut etwas sonnengerötet ist – Kokosöl. Für Gesichtsmasken nehme ich Heilerde, gern auch mit etwas Kamillentee angerührt.

Hast du noch inspirierende Kosmetiktipps? Was ist dein Produkt, was im Badezimmer nicht fehlen darf? Stellst du Kosmetik selbst her?

Nasenspülung, Zungenreinigung & Co

zahnbuersten

Wie ihr vielleicht schon in den Detox Beiträgen oder weitergehenden Links gelesen habt, ist ein Teil der Detox-Morgenroutine die Nasenspülung. Über Nasenspülungen und Co möchte ich heut bisschen näher schreiben. Dazu ein kleiner Blick in unser Badezimmer.

Nasenspülung
Im Yoga dient sie als rituelle Reinigungstechnik unter dem Begriff Jala Neti und soll die Nasen- und Nebenhöhlen reinigen (sagt Wikipedia). Über die Nasenspülung hat der Mann vor einiger Zeit schonmal geschrieben. Dort seht ihr auch ein Foto von unserer Nasendusche. Eine ausführliche Beschreibung und Anleitung mit dem klassischen Neti Kännchen findet ihr bei Kris. Ich bin immer wieder erstaunt, was da so morgens alles rauskommt aus meiner Nase. Obwohl ich keinen Schnupfen habe.
Die Salzlösung stelle ich her, indem ich einen Brocken Himalayasalz in ein Schraubglas lege und mit Wasser auffülle. Dann giesse ich immer die erforderliche Menge der Sole in meine Nasendusche. Neulich morgens brachte der Mann gleich einen kleinen Wortwitz daher, als ich mir meine Sole abfüllte: „Jetzt bist du auch eine So(u)le-Mama“ Und das noch vor seinem Kaffee!

Zungenreiniger
Auch aus dem Ayurveda kommt das Zungenreinigen. Damit entfernt man bakterielle Beläge von der Zunge. Der Zungenbelag entsteht als Folge der Ausscheidungsprozesse des Körpers. Durch das Abtragen unterstützt man den Organismus bei seiner Reinigung. Wir haben einen ganz einfachen aus Plastik aus dem Drogeriemarkt. Mache ich morgens meistens (nicht immer) nach dem Zähneputzen.

Zahnseide
Besonders empfindlich und anfällig für Karies sind oft die Zahnzwischenräume. Da kommt man mit der Zahnbürste nicht so gut ran und es sammeln sich Essensreste, die Kariesbildung fördern. Nach einigen Tests mit diversen Zahnseiden und Zwischenraumbürstchen ist der Mann über seinen Zahnarzt auf die JORDAN Flosser gekommen. Damit fällt uns allen leicht, auch die Zahnzwischenräume entsprechend zu pflegen. Praktisch auch, wenn mal was steckengeblieben ist oder sich eingebissen hat. Man kann den Aufsatz mehrmals benutzen und auswechseln, wenn er nichts mehr taugt. (Die Kids Ausführung unterscheidet sich nur im Design. Die Größen sind die gleichen.)

Interessante Artikel zur (natürlichen) Körper, Haar und Zahnpflege findet ihr auch hier:

bei Silke

und Anderswelt

Und sonst

  • Karies & der Zusammenhang mit Ernährung. Sehr lang, aber interessant. (Zentrum der Gesundheit)
  • Alles klar mit Haut und Haar Sehr interessantes Buch über die Inhaltsstoffe von Schampoo & Co und deren Wirkung.