Sonntagssüß :: vegane Möhrentorte

karottenraspel

moehrentorte

Das heutige Sonntagssüß ist gleichzeitig ein Geburtstagssüß. Zum 10. Geburtstag der Tochter, aus den Tiefen meines Rezeptefundus ausgegraben:

Vegane Möhrentorte

Teig

  • 12 Scheiben Zwieback, zerkrümelt
  • ca 1/4 l Sojamilch
  • 250 g Zucker (Agavendicksaft nach Gusto)
  • 250 g gemahlene Haselnüsse
  • 250 g Möhren, fein geraspelt
  • Saft einer Zitrone
  • 150 g Margarine (oder Kokosöl)
  • 2 Pkg Backpulver
  • 1 Pkg Vanillezucker (oder eine Msp Vanillepulver)

Glasur

  • 200 g Zartbitterkuvertüre (oder Blockschokolade) –>war mir persönlich zu viel
  • Haselnuss-Krokant zum Bestreuen

Zerkrümelten Zwieback in der Sojamilch einweichen. Mit den restlichen Teigzutaten zu einem Rührteig verarbeiten.
In eine gefettete Springform geben und bei 175°C 60 min backen.

Die abgekühlte Torte mit der erwärmten Schoki bestreichen und verzieren.

Hat allen Gästen von den 3 gebackenen Kuchen am besten geschmeckt.

Sonntagssüß :: rohe Mango-Orangen-Torte

mangotorte

Der Mann wünscht sich Sonntags gern Kuchen. Oder überhaupt was Süsses zum Kaffee. Das hatte ich fast vergessen. Da habe ich kurz vor unserem Spaziergang noch ein Törtchen aus den Zutaten, die grad da waren, gezaubert:

Boden
1 große handvoll Mandeln
1 handvoll Datteln
5 Kakaobohnen
im Mixer zu einem Teig verarbeiten

In einem Tortenring auslegen, den Rand etwas hochkneten.

Belag
eine Mango
Saft einer Orange
bissl Zitronensaft (weil grad übrig)
2 EL Agavendicksaft
1 große handvoll Cashewkerne
1 großen EL Kokosöl
im Mixer zu einer cremigen Masse verarbeiten.

Auf dem Boden verteilen, in den Gefrierschrank stellen, spazieren gehen, wiederkommen, geniessen.

Hat allen gut geschmeckt. Mir hätte allein die Creme ohne Boden schon gereicht. So als Dessert. Oder vielleicht nur einen Teil des Bodens als Streusel über das Desert. War aber wirklich lecker. Mit einer intensiveren Mango wahrscheinlich noch leckerer.

Gemüserollen

gemüserolle 1

gemüserolle 5

Auf Gemüserollen fahren die Kinder total ab. Da merkt man gleich, wie wichtig „Verpackung“ oder „Marketing“ ist. Würde ich das Gemüse, was da eingewickelt ist, ihnen so hinstellen, würden sie mit großer Sicherheit nur die Nase rümpfen. Aber auf diese Gemüserollen stürzen sie sich mit großer Begeisterung. Neulich hatten wir noch einen Chinakohl aus der Gemüsekiste, mit dem ich nichts anzufangen wusste. Da fielen mir die Rollen ein. Und es ist so einfach!

Man braucht dazu Reispapier. Das gibt’s zB im Asialaden. Ich hab’s aus unserem Edeka. Das weicht man nach Packungsangabe einige Minuten in Wasser ein und dann kann’s losgehen. Das Wickeln erfordert etwas Übung. Man muss sehr aufpassen, wieviel man hineinfüllt. Aber nach einer Weile hat man den Dreh gut raus.

Und das war diesmal in unseren drin:

  • Chinakohl in feinen Streifen
  • Gurke
  • Karotte
  • Avocado (zermust)
  • Tomate (gewürfelt)
  • bei mir noch Koriander (der Rest der Familie mag den nicht)

Dann kann man die Röllchen in Sojasauce dippen oder pur geniessen. Nicht ganz roh, aber doch schon sehr :-)