Im Dazwischen

curryessen

umzugswagen

melonenpause

zelt

heimbachhof 1

heimbachhof 2

zeugnisausgabe

Die erste Etappe unseres Umzugs ist geschafft. Die Wohnung ist leer, gemalert und zurückgegeben. Wir wohnen nicht mehr in Merzhausen. Wir hatten noch eine schöne, sehr intensive Woche in Freiburg. Ein bisschen wie Urlaub. Die Tochter hat sich noch viel und intensiv verabredet, wir haben Freunde getroffen, Feste gefeiert und liebgewonnene Orte besucht. Wir haben nocheinmal beim Lieblingsinder Mittag gegessen, waren in der Bibliothek, haben auf dem Heimbachhof gezeltet und die Fülle genossen (und leider ein paar Grasmilben abbekommen). Der kleine Wolf fand alles recht suspekt. Oft hat er gesagt, er möchte nach Hause. Er war zeitweise ein bisschen unausgeglichen. Seine kleine Kinderwelt, die sich vor seinen Augen verändert. Möbel, die in ein Auto gepackt und weggefahren werden („Aber wir brauchen die doch noch“). Ein großes „Warum“ in seinen Augen. Ich hoffe, bald wird es wieder ruhiger. Wir sind im Dazwischen. Im September kommen wir erst in unser neues Zuhause. Derweil machen wir ein bisschen Sommerferien.

Sonntagsausflug :: Im Blaubeerwald

Mathisleweiher_2011-4

Mathisleweiher_2011-62

Mathisleweiher_2011-34

Mathisleweiher_2011-72

Mathisleweiher_2011-52

Mathisleweiher_2011-67

Mathisleweiher_2011-79

Inspiriert durch die Blaubeerkinder im Puppenkurs (leider kein Foto) wollten wir doch mal schaun, ob es schon Heidelbeeren in unserem Blaubeerwald am Mathisleweiher gibt. Ein Ausflug in die Nähe von Menschen fiel ausgrund des noch leicht bewindpocktem Wolfskinds eh aus. Also sind wir gleich nach dem Frühstück gen Hinterzarten gefahren und wurden Blaubeerfündig. Und wie! Die Tochter und ich konnten gar nicht aufhören zu pflücken. Immer wenn man eine Handvoll in den Becher geleert hatte, sprangen einem neue ins Auge. Eine Wonne. Und ein bisschen auch eine Meditation. Während der Sohn auf Bäumen kletterte und der Mann den Sohn im Auge behielt, konnte ich mit der Tochter ausführliche und sehr schöne, offene Mutter-Tochter Gespräche führen (diese Gelegenheit haben wir nicht so oft, da meistens der Wolf um uns ist oder die Tochter andere Dinge im Kopf hat und abgelenkt ist. Man muss da schon einen guten Zeitpunkt abpassen. Und diesmal floss die Unterhaltung einfach nur. Sehr schön.) Es war ein schöner, entspannter Ausflug, der meinetwegen noch ein paar Stunden länger hätte dauern können. Aber leider fährt der Mann ja Sonntags wieder zurück in die andere Wohnung. Aber heh, das war das letzte Mal! Das nächste Mal ist er für den Umzug hier.