Gedankenstrich – Bindestrich

Nicht alles Wissen aus meinem Studium (Kommunikationsdesign) und meiner Ausbildung (Gestaltungstechnische Assistentin) ist mir erhalten geblieben. Viele Dinge habe ich mal gehört, aber nie angewendet und daher wieder vergessen. Auf manche Sachen habe ich nie geachtet, manche für unwichtig gehalten. Seit einer ganzen Weile schon wollte ich mich nochmal mit dem Unterschied zwischen Binde- und Gedankenstrich in der Typografie beschäftigen, denn es war mir nicht mehr präsent. Aus Faulheit benutzte ich für alles den Bindestrich.

Bei Typefacts habe ich eine schöne Zusammenfassung über die Herkunft und den Unterschied in der Anwendung der beiden Striche gefunden. Da ist anfangs sogar ein kleiner Selbsttest dabei.

Der Bindestrich ( – )
Wie der Name schon sagt, benutzt man den Bindestrich für die Verbindung von Worten. Er soll die Zusammenghörigkeit von Wortteilen und zusammengesetzten Wortteilen stärken. Ein Bindestrich steht nie zwischen zwei Leerzeichen. Auf der Tastatur wird der Bindestrich einfach mit der ‚ ‚ Taste erzeugt.

Der Gedankenstrich ( – )
Dieser längere Strich wird verwendet, um zB Strecken anzuzeigen (Berlin – Hamburg) oder Zeiträume (1900 – 1920), als Gedankenstrich in Wortgruppen oder Gegenüberstellungen, zur Kennzeichnung von Pausen (Fertig – Los!), Listen und Minuszeichen. Auf der Tastatur erzeugst du den Gedankenstrich am Mac mit ‚ alt + ‚, am PC ist es etwas komplizierter (Sonderzeichen alt + 0150). Wie es direkt in Word ist, kann ich gar nicht sagen.

Ich freue mich grad sehr, mein Wissen wieder etwas aufgefrischt zu haben und werde künftig drauf achten, das auch anzuwenden.

Was hast du heute neues gelernt? Oder woran hast du dich wieder erinnert, welches Wissen wieder aufgefrischt?

 

Frühlingspost

Frühling

Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen
Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist’s!
Dich hab ich vernommen!

Eduard Mörike

fruehlingspost 1

Nicht nur des Frühlings blaues Band sondern auch entsprechende Frühlingspost flattert in diesen Wochen durch die Lüfte. Diese Woche ist meine Woche. Und so sieht mein Beitrag zum Frühlingspost-Mailart-Projekt aus.

Ich habe die zweite Zeile des Gedichtes zugewiesen bekommen. Daraus habe ich mir die „Lüfte“ gegriffen und den Frühling und den Veilchenduft darin untergebracht. In gewohnt kalligrafisch-typografischer Manier mit Aquarellfarbspielerei.
Und einen Stempel habe ich geschnitzt. Denn erst wollte ich den dafür einsetzen, empfand den aber dann zu hart auf dem Aquarelluntergrund. Aber die Briefumschläge darf das Veilchenmuster zieren. In den Veilchen-Stempel habe ich mich ein bisschen verliebt. Den benutze ich jetzt überall.

fruehlingspost 3

fruehlingspost 2

Das schreibt Frau Käthe zu meiner Post.