post

Fünf vor Zwölf – Nachhaltige Ideen

Nachdem ich gerade ein paar Tage im Hotel verbracht hab, was neben Fliegen ja eine der größeren Nachhaltigkeitssünden ist, soll es im Alltag wieder umweltfreundlicher zugehen. Mamadenkt sammelt jeden Monat Ideen und Gedanken zu mehr Nachhaltigkeit. Hier ist mein Beitrag zu ihren 5 Themen.

Zahl des Monats

Ich bin immer noch schockiert von der Zahl 75% im Zusammenhang mit dem Rückgang von Insekten. Die Tochter ist zwar sicher, dass es ein irrtum ist und diese 75% nur in Form von Mücken in IHREM Zimmer leben. Aber Spaß beiseite. Weniger Insekten bedeutet weniger Vögel, weniger Bienen, weniger bestäubte Pflanzen. Ich muss hier nicht aufzählen, was das für Auswirkung auf unser Dasein hat. Ich lese höre gerade das Buch „Die Geschichte der Bienen“* und lese gern im bei Sabrina, die sich aktiv dafür einsetzt, Insektenfreundlich zu gärtnern. Ich bin gespannt, welche Ideen uns einfallen, unseren noch jungen Garten so zu gestalten, dass sich Wohnräume für Insekten, Bienen und Vögel bieten. Langsam kann ja die Gartenplanung losgehen.

Upcycling-Idee

Ich gebe zu, die meisten Upcycling-Ideen gefallen mir nicht. Mir gefällt aber auch nicht, so viel Papiermüll zu produzieren. So nutze ich große Umschläge möglichst ein zweites Mal, Kartonverpackungen sowieso. Aus den Kalenderblättern vom letzten Jahr kannst du Samentütchen oder Briefumschläge falten, statt sie dem Papiermüll zu übergeben. Caro hat eine Anleitung für Samentütchen, Wortspuren eine für Briefumschläge aus Schmierpapier.

Food

Ich werfe nicht gern Lebensmittel weg. Das ist manchmal gar nicht so einfach. Vorallem, wenn es sich ergibt, dass die Familienernährung unter der Woche in eine ungeplante Richtung geht. Dann kann es sein, dass das Brot alt zu werden droht, weil keiner Lust drauf hat. Dann schneide ich die Reste in Würfel und friere sie ein. Für die nächste Suppe brate ich daraus Croutons. Die mögen alle gern.

Anno Domini

Unseren Wasserkocher entkalken wir mit Essig. Einfach etwas Essigessenz mit Wasser in den Wasserkocher geben, einmal aufkochen und dann wieder ausspülen. Tipp: Wenn Essigwasser im Wasserkocher ist, stellen wir als Zeichen die Essigflasche immer daneben, damit sich keiner ausversehen einen Tee mit dem Wasser aufgiesst (alles schon passiert!)

Link Tipp

Ich lese gerade gern die Unverpackt-Einkaufsexperimente in verschiedenen Blogs und Instagram-Accounts. Franzi Schädel schreibt über ihre Herausforderungen, Ella postet ihre Einkäufe, Gedanken und Kommentare dazu.

Und ich? Ich stecke noch in der „ich-würde-gern, aber“-Phase fest. Immerhin hab ich dem Mann meinen Wunsch schon mitgeteilt, auch wieder mehr auf weniger Verpackung zu achten, mitgeteilt. Vielleicht schaffen wir es mit besserer Planung, zumindest einen Teil unserer Verpackungen zu reduzieren.

*Affiliate Link

Bemerkenswert

gluecksklee

morgenstimmung

Wir hatten ein richtig sonniges und entspanntes Wochenende, was mir sehr gut tat. Ich habe schon seit Tagen einen kratzigen Hals und Kopfweh, sodass es mir gut tat, etwas ruhiger zu machen. Dafür habe ich mein Klassentreffen „20 Jahre Abi“ abgesagt, worauf ich mich schon sehr gefreut hatte. Das hat mich etwas geärgert, ich bin aber froh, daß ich auf meine Grenzen gehört habe und zu Hause geblieben bin. Der Hebrst zeigt sich nochmal richtig schön. Ganz langsam beginnen sich die Blätter zu färben, trotzdem ist es noch warm genug für T-Shirt und Draussensitzen. Ich sauge das alles in mir auf. Ich liebe den morgendlichen Weg zum Bus, wo ich die Morgennebel und die Tautropfen an den Gräsern bewundere. Eine ganz tolle Stimmung.

Im Newsletter verschicke ich schon die ein oder andere Bemerkenswertigkeit, die mich beschäftigt und thematisch zum aktuellen Brief passt. Heute habe ich wieder eine kleine Sammlung an Beiträgen, die mir in letzter Zeit begegnet sind.

Crowdfunding Projekte

Kreativität & Basteln

nebel

seelennestchen

Trauerarbeit, Sternbebegleitung, Sternenkinder

  • Gerade wieder aktuell, weil ein Geschwisterchen die Welt schon verlassen hat, noch bevor es geboren wurde. Das Rosenresli, was einige noch aus der Puppenwiege kennen, bietet Sternenkinder-Fotografie an, um Erinnerungen an totgeborene oder gestorbene Kinder festzuhalten. Auch sonst ist ihre Website sehr sehenswert. Zauberhaft, verwunschen und verspielt. Ich durfte in ihr Weihnachtsbuch „Komm lieber Advent“* reinschmökern, als ich bei Iris war. Das steht jetzt schon auf meiner Wunschliste.
  • In der Vergangenheit hatte ich schon mal die Idee zu den Seelennestchen verlinkt. Die haben wir jetzt wieder hervorgeholt. Die Tochter hat liebevoll und sehr sorgsam ein wunderschönes Seelennestchen gefilzt. Die Idee möchte ich dir nicht vorenthalten. Ich finde, sie sollte sich noch mehr verbreiten.
  • Am Wochenende beginnt die Einführung in die Dharmatraining-Ausbildung in Giessen, ein Kurs zur yogischen Krisenintervention auf der spirituellen Basis von Kundalini Yoga. Ich schleiche schon sehr lange um diese Ausbildung herum und habe sie mir für 2017 vorgenommen. Ich merke, daß der Umgang mit Krisen, Sterben und dem Tod in unserer Gesellschaft ein Tabu-Thema ist und sehr viel Unsicherheit herrscht.

Spiritualität, Achtsamkeit, Meditation

Umwelt

spinnennetz

Gesehen

  • Grüße aus Fukushima :: ein wirklich berührender und sehr schöner Film. Schwarz weiss, tolle Bildsprache, ganz eigene Poetik, Tiefe und Gefühl. Hat mich sehr berührt.
  • Being and Becoming :: ein Film zum Thema Freilernen und Homeschooling. Gesehen in der Transition Town Initiative unserer Stadt. Sehr interessante Aspekte zum Thema Lernen und Schule. Als Einstiegsfilm in das Thema gut geeignet. Diente am Abend als Anregung zur Diskussion.

Bildung

Und noch bisschen was leichteres zur Entspannung

dahlien

*Affilate Link