Wochenende :: ruhelos

Seit Mittwoch bin ich Strohwitwe. Es gibt Zeiten, da macht mir das nichts aus, da kann ich mich gut drauf einstellen und wir haben leicht miteinander. Dann gibt es andere Tage, da bin ich nicht so gut beeinander. Dann ist auch das Miteinander etwas schwieriger. Von dieser Sorte war das Wochenende. Irgendwie ruhelos.

Samstag

Der Sterngucker hat eine Idee nach der anderen und versucht sie hartnäckig umzusetzen. Sei es, das Feuer, was er liebevoll im Rasen aufgebaut hat und unbedingt anzünden möchte oder sein Drang, den großen Jungs hinterherzuradeln. Wie ungerecht er es findet, daß er nicht alleine auf der Strasse durch die Siedlung fahren kann. Und überhaupt, jetzt möchte er Gnocchi essen und Schokolade gleich noch als Nachspeise. 10:30 Uhr oder so. Ich merke, wie ich zunehmend unentspannt werde. Jetzt schon. Vielleicht sitzt mir auch noch die vergangene Nacht im Nacken. Viel zu spät bin ich ins Bett gekommen. Habe die Tochter abgeholt, die bei einem Freund und noch in der Dunkelheit draussen unterwegs war. Wenn die Kinder klein sind, schlägt man sich die Nächte um die Ohren, weil sie weinen. Wenn sie groß sind, lauscht man, wann sie zurück sind (oder man sie abholen kann, in diesem Fall).

Mittagessen aus der Tüte

Zum Mittagessen mache ich Kartoffelbrei aus der Tüte, dazu Saure Gurken aus dem Glas. Ich habe keine Lust zu kochen. Entsprechend schmeckt das Essen. Es nährt mich nicht. Die Kinder spielen abwechselnd im Garten oder auf dem Spielplatz. Zeitweise ist es angenehm ruhig im Haus, dann wieder schlagartig emsiges Gewusel und lautes Gestreite. Ich fahre die Tochter zu ihrer Freundin. Wir kaufen noch kurz Blumen ein. Als wir zurück kommen, warten die Jungs auf den Eiswagen, der vielleicht kommt. Währenddessen streiten sie sich um das Geld. Ich glaube nicht mehr dran, daß der Eiswagen kommt. In ruhigen Minuten liege ich in der Hängematte und lese. Die ruhigen Minuten werden immer wieder unterbrochen. Der Wolf kommt mit einer dicken Beule. Er ist beim Spielen gegen ein Verkehrsschild gerannt.

Immer wieder Auto fahren

Endlich. Die erlösende Eiswagenmelodie. Die Kinder stürmen zum Auto des freundlichen Italieners, der hier im Sommer seine Runden über die Dörfer dreht und Eis verkauft. Ich werkele ein bisschen im Garten, rupfe Unkraut und freue mich, daß es den ein- und umgesetzten Pflanzen so gut geht. Nach einem kleinen Zusammenbruch, beschliesst der Sterngucker ins Bett zu gehen. 17 Uhr legt er sich hin und schläft eine Stunde. Dann kommt er wieder runter, isst etwas zu Abend und lässt sich wieder ins Bett bringen. Ich richte dem Wolf einen Abendbrotteller und fahre die Tochter bei ihrer Freundin abholen. Wie ich dieses Rumgefahre leid bin. Einen Bus oder Radwege in die nächste Stadt gibt es nicht. Also wird das wohl noch eine Weile so bleiben. Ich denke das erste mal darüber nach, die Tochter den Moped-Führerschein machen zu lassen.

Wieder zurück, bringe ich den Wolf ins Bett, lasse mir eine Badewanne ein und lese mein Buch zu Ende.

Sonntag

Niemand bereitet das reiche Frühstück mit Obstmandalatellern. Oder deckt auch nur den Tisch. Keiner geht zum Bäcker (wir haben keinen) und holt duftende Brötchen. Es brüht auch keiner Tee auf. Der Sterngucker möchte Pfannkuchen (was sonst) zum Frühstück. Da wir eh nix aufs Brot haben, mach ich halt Pfannkuchen. Der Wolf rümpft die Nase. Schon wieder Pfannkuchen. Isst sie dann aber trotzdem. Mit ganz viel Puderzucker. Ich trinke meinen Tee. Um mich herum beginnen die Jungs mit dem gleichen Lärm und Gewusel des Vortages. So möchte ich meinen Tag nicht starten. Ich seufze und schreibe ein bisschen Frühlingspost.

Verspannung und Anspannung

Ich bin verspannt. Meine Schultern und mein Rücken tun weh. ich war schon tagelang nicht beim Sport. Die Tochter leiht mir ihre Blackroll, die sie zum Geburtstag von einem Freund bekommen hat. Ich könnte eine gute Massage gebrauchen, merke meine innere Unruhe und Angespanntheit. Ich habe Ideen, ich möchte Dinge tun, aber mir fehlt die Ruhe und Kraft, etwas zu beginnen. Ich versuche zu lesen, höre mich aber immer wieder mit den Kindern wettern. Tut dies nicht, lasst jenes. Geht dahin, aber dorthin nicht. Was ist los mit mir? Woher kommt diese innere Unruhe? Ist es die Unruhe von den Kindern, die sich auf mich überträgt? Oder ist es mein Zustand, der die Kinder beeinflusst? Ich bin nicht in Kontakt, ich plärre leere Anweisungen über die Wiese. Ich bin genervt. Von den Kindern, mehr noch von mir selbst. Irgendein kleines Detail ist es, ich fange an zu weinen. Ich fühle mich überfordert und hilflos.

Atmen

Die Jungs ziehen sich für eine Weile mit den Kaplas ins Kinderzimmer zurück. Ich atme durch und geniesse die Stille. Dann koche ich mir eine Suppe. Die Kinder würden eh Gnocchi mit Ketchup essen. Also kann ich mir auch Mangold mit Bohnen aus dem Buch „Vegan oriental“ machen. Ich esse meine Suppe. Ganz langsam, Löffel für Löffel. Ich lese nicht nebenbei, ich schreibe nicht nebenbei, ich browse kein Instagram. ich esse einfach nur meine Suppe. Allein und ganz in Ruhe. Es geht mir besser.

Ich überlege, wie ich aus dieser Schleife raus komme. Mir fallen „ab in den Wald mit allen“ Sprüche ein, die oft als gute Ratschläge aus dem Internet kommen. Ich habe keine Lust mit den Kindern in den Wald zu gehen. Ich bin Pettersson mit schlechter Laune.

Was geht in mir vor, wie komme ich da wieder raus? Was brauche ich gerade? Wie kann ich es bekommen? Ich möchte für mich sein. Mir fällt der Spruch aus der Meditation von neulich wieder ein. „Me time is with us all the time. It’s within us.“ Ich überlege, wie ich dort hin komme.

Überforderung und Selbstregulation

Die Tochter ist gereizt, weil sie sich die Ferienplanung anders vorgestellt hat und ihr jetzt bewusst wird, welche Tragweite die Entscheidungen, die wir getroffen haben, für sie hat. Sie hat bald Prüfungen und noch viel zu tun. Sie fühlt sich gelähmt davon. Wir versuchen das Thema zu entstressen, in dem wir eine To-Do-Liste für die anstehenden Aufgaben schreiben. Viel „Keine Ahnung“. Viel „Ich muss“.

Die Tochter hat ein gutes Gespür für sich selbst. Sie braucht Bewegung und Frischluft. Selbstregulation. Weg vom Stress. Entschleunigen. Sie fragt, ob ich mit ihr spazieren gehe. Ich habe Widerstand. Kann die Jungs doch nicht alleine lassen und überhaupt. Ich denke an die guten Wald-Ratschläge und muss schmunzeln. Na los. Der Sterngucker möchte Fahrrad fahren. Was sonst. Ok, gehen wir spazieren. Wir drei. Natürlich tuts gut. Einfach zu gehen. Den Duft des sonnenwarmen Waldbodes zu riechen. Das Schwirren und Krabbeln und Summen im Wald. Die feinen Blüten, die emsigen Waldameisen. Ich bin froh um die Tochter.

Zurück daheim. Der Sterngucker spielt mit dem Nachbarsjungen, der Wolf ist eh in der Siedlung unterwegs. Die Tochter ist weiter in den Wald gegangen. Ich habe Zeit für mich. Zum Atmen. Zum Zeichnen. Ich vergesse die Zeit. Ich bin. Es geht mir besser. Ich geniesse die Stille, ich irgnoriere das Chaos um mich herum. Bald ist der Tag vorüber. Das Wochenende. Ich esse die Reste meiner Suppe. Dann muss ich nachher nicht hungrig Abendessen für alle machen. Dann plane ich meine nächste Woche. Sie beginnt mit einem Frühstücksdate mit dem Mann.

Ich bereite Abendessen für die Kinder. Es gibt Pizzaschnecken und Rohkost-Gemüse zum Knabbern. Dann räumen wir langsam auf. Der Mann kommt. Wir staunen, daß auf der Wiese im Garten 8 Spatzen und ein Rotschwanz Abendessen suchen. Es ist Zeit, die Kinder ins Bett zu bringen. Ich bin sehr erschöpft von dem Wochenende, deshalb gehe ich heut früh ins Bett.

Wochenende :: beschaulich und erholsam

Was es ausmacht, wenn die Sonne scheint. Wir hatten ein wirklich schönes Wochenende, obwohl am Samstag die Jungs mit einer ganz speziellen Energie unterwegs waren.

Samstag

samstagsarbeit

Eigentlich Zeit fürs Schwimmtraining. Ich habe allerdings so viel auf den Zettel, daß ich arbeite und einige Dinge mit dem Mann bespreche. Die Kinder sind in der Siedlung unterwegs.

buschwindroeschen

Ich raffe mich zu einem Lauf auf. Eigentlich sollten es 10 km werden, ich komme aber so schleppend voran, daß ich doch nur die kurze Strecke (4 km) laufe.

Der Mann geht zum Sport. Ich wurschtel mich zu Hause durch Wäsche und Kleinkram. Im Laufe des Tages bekomme ich Kopfweh, weshalb ich entscheide, nicht zum Theaterstück zu gehen. Die Jungs sind ganz schräg drauf und machen nur Quatsch. Unter anderem landet mein Hausschlüssel auf dem Dach („Er ist mir aus der Hand gefallen“) und Steine fliegen gegen das Fenster. Ich werde zunehmend unentspannt.

bohnensalat

Zum Abendessen gibt es Bohnen-Salat und Brot. Den Salat lieben die Jungs.

Am Abend geht die Tochter zum Theaterstück, wir bringen die Jungs ins Bett und kuscheln noch eine Weile auf der Couch bei Kerzenschein, denn es ist Earth Hour. Dann gehen wir gegen 21:00 Uhr schlafen. Ich höre nicht mal mehr, wie die Tochter gegen 22:00 Uhr nach Hause kommt. Soweit ist es also schon. Die Eltern gehen vor den Kindern ins Bett.

Sonntag

sonntagsfruehstueck

Goldene Sonnenstrahlen scheinen zum Fenster herein und wecken mich. Ich merke jetzt schon, daß es ein gemütlicher Sonntag zu werden verspricht. Ich kuschle mit den Jungs, bis sie aufstehen und spielen gehen. Dann mache ich meine Meditation, stehe auf und gehe frühstücken. Ich mag gemütliche Familienfrühstücke. Ich lese ein bisschen in der aktuellen Flow und häkle, geniesse meinen Tee und mein Avocadobrötchen mit frischem Schnittlauch aus dem Garten.

krokusse

Der Vormittag vergeht schnell. Die Jungs sind draussen in der Sonne, ich verbringe die Zeit auf der Couch und lese das tolle Buch „Alles Inklusive“ von Mareice Kaiser*. Nach dem Mittagessen gehen wir in den Garten und führen noch ein paar Arbeiten aus, die anliegen. Ich freue mich über das Summen in der blühenden Weide und die Krokusse, die meine Rettungsaktion (Umpflanzung von vor nach hinters Haus) gut überstanden haben. Ich hoffe, die Tulpen blühen später in ähnlicher Pracht.

nistkasten

nistkasten_im_baum

In Vorbereitung auf ihre Qualiprüfungen hat die Tochter einen Nistkasten entworfen, geplant und gebaut. Den wollte sie eigentlich der Oma schenken, aber (sorry Oma!) ich hab ihn mir gekrallt. Heute haben wir das gute Stück, konzipiert für Meisen, aufgehangen. Ich freu mich so sehr darüber! (Mutterstolz und so)

sandkasten

Der Sterngucker ist fast den ganzen Nachmittag im Sandkasten beschäftigt. Ich bin froh, daß wir letztes Jahr einen Haufen Sand hinterm Haus hinkippen lassen haben. Der wird so herrlich und kreativ bespielt.

kichererbsenaufstrich

Zum Abendessen probiere ich ein Rezept, was ich im Oh she glows* Kochbuch finde. Zufällig haben wir alle Zutaten da. Es gibt Semmeln mit Kichererbsen-Salat als Belag. Finden wir sehr gut.

fitness

Der Mann erledigt mit den Jungs noch die abendlichen Haushalts- und Gartenaufräumarbeiten. Ich verschwinde mit der Tochter noch 1,5h ins Fitness-Studio und in die Sauna. Was ein schöner Tagesabschluss. Jetzt freue ich mich auf mein Bett. Eigentlich wollte ich noch den Speiseplan für nächste Woche planen. Das mache ich dann morgen früh.

Wie war dein Wochenende? Wochenendeinblicke sammelt Susanne.

*Affilate Link

Merken

Merken

Wochenende :: Regen und Kreativzeit

2_garten

Samstag – Dem Wetter zum Trotz

Für das Wochenende hatten wir einen Garteneinsatz geplant. Unser Kompost und einige Pflanzen müssen umgesetzt werden, weil der Boden gefräst wird. Nun war es am Wochenende stürmisch und verregnet. Der Opa, der in seinem Garten bereits Pflanzen ausgestochen hatte, kommt trotzdem vorbei, damit sie nicht vertrocknen. Also graben wir bei Sturm und Regen schnell die neuen Gräser und Stauden ein. Den Kompost haben wir auf heute verschoben.

3_schuhe

Raus und Rein sorgt für Chaos und Dreck vor der Tür. Die Kinder sind trotz des Wetters immer wieder draussen unterwegs. Der Sterngucker geht mittlerweile auch allein im Dorf herum, laufen oder Laufrad fahren.

4_lampe

Wir nutzen den angefangenen Tag, um eine Lampe anzubringen. Eine Freundin hatte uns eine Lampe überlassen, die genau so aussieht, wie die anderen, die wir im Wohnzimmer haben. Nun fehlen an der Wand im Büro nur noch zwei. Es wird!

5_wohnzimmer

Im Laufe des Tages macht sich nicht nur vor der Tür, sondern auch im Wohnzimmer das Chaos breit. Ein typischer Wochenendanblick. Wäsche, angefangene Arbeiten – aber ein Feuerchen.

Sonntag – Kreatives Werkeln

6_fruehstueck

Mein Frühstück muss ich mir in Häppchen schneiden. Am Freitag hatte ich meinen ersten von zwei Zahnarztterminen zur Überkronung meiner Schneidezähne. Mein Mund fühlt sich noch wund an, das Zahnfleisch muss heilen. Mit dem Provisorium, was jetzt für zwei Wochen die Stelle meiner Schneidezähne einnimmt, kann ich nicht gut beissen.

Auf der Häkelnadel habe ich Schneckenbänder. Allerdings aus 7 festen Maschen in der Breite, auf die gewünschte Länge reihenweise hochgehäkelt.

Nach dem Frühstück gehe ich zum Fitness und danach in die Sauna. Die kleine Auszeit tut gut. Ich wünscht, ich würde es öfter in die Muckibude schaffen.

7_pfannkuchen

Zum Mittag gibt es sehr leckere herzhafte Pfannkuchen mit Pilzfüllung.

8_malkind

10_wertvoll

Am Nachmittag geht der Mann zum Fitness. Ich finde Zeit zu schreiben und zu malen. Der Sterngucker leistet mir Gesellschaft, der Wolf radelt draussen mit seinen Freunden und dreht Filme mit seiner Digicam, die er zu Weihnachten bekommen hat.

9_post

Ich schreibe noch etwas Frühlingspost und werkel mich durch den Tag. Wenn ich male oder schreibe, bin ich ganz in meiner Mitte und bei mir. Das fühlt sich gut an.

11_quelle

In meinem Skizzenbuch versuche ich, einen Wasserfall zu malen, weil ich ein Motiv, was ich im Kopf habe, umsetzen möchte. Ich finde es für den ersten Wurf ganz gelungen.

Im Laufe des Tages kümmere ich mich noch um die Wäsche und das Abendessen. Es gibt Reste, wo sich jeder etwas findet.

Wochenendbilder sammelt Susanne.