post

Fast geschafft – Yogamessevorbereitungswoche

Juhu, es ist Freitag. Zwei super anstrengende Arbeitswochen liegen hinter mir, wo ich zeitweise fast vergaß zu atmen. Was bin ich meinem inneren Kontrolletti dankbar, dass er den Überblick behalten hat über alle Projekte, die hier mir dringenster Dringlichkeit auf meiner To-Do-Liste standen. Es ist noch nicht ganz überstanden, aber ich atme bereits erleichtert auf. Alle Druckprodukte wurden pünktlich geliefert, alle Infos sind auf dem neuesten Stand, alle Webformulare laufen. Juhu!

Während am Wochenende also die Yogamesse stattfindet, für die ich in der Vorbereitung unsere Kundalini Yogis tatkräftig unterstützt habe, fahre ich nach Mitteldeutschland zum Dharmatraining Refresher Wochenende. Ein Workshop zum Thema „Trauer ist mehr als Traurigkeit“. Ich freue mich schon sehr auf den Input, die Übungen und Meditationen. Auch auf die Bahnreise (ich hoffe, der Sturm macht mir keinen Strich durch die Rechnung) und Zeit mir mir selbst. Der Mann wird hier mit tatkräftiger Unterstützung der Tochter die Bude rocken und selbst auf der Yogamesse vertreten sein. Wenn du dort bist, schau doch mal im Raum E122 vorbei, wo unsere Kundalini Yogis ein vielseitiges Programm bieten.

Was schön war diese Woche

Meine Woche hatte einen sehr schönen Start. Am Montag habe ich mir einen Tag frei genommen und mit einer Freundin verbracht. Wir haben uns von ihrem Mann bekochen lassen, vielseitige und vielschichtige Gespräche geführt und gesungen. Das fand ich besonders schön. Ich hatte mir Lieder gewünscht, weil mir nach Klang war.

Die Nachmittage waren anstrengend, gemütlich, Logistisch herausfordernd – von allem was. Ich bin gerade sehr dankbar für den wöchentlichen Speiseplan, der mir als Orientierung dient. Die Struktur lässt Freiraum für andere Dinge. Zum Beispiel die Tochter. Sie möchte ihren Moped-Führerschein machen und überlegt nun, wie sie Geld verdienen kann. Das ist mit noch nicht 16 gar nicht so einfach. Also haben wir die Tage viele Ideen gebrainstormt. Sie ist aktiv geworden, hat sich erkundigt und kümmert sich. Ausserdem sortiert sie ihre Spielsachen aus und möchte demnächst einen großen Teil davon verkaufen. Schleichtiere und -feen, Playmobil, Barbies. Was sich eben so angesammelt hat.

An dieser Stelle möchte ich auch nochmal auf ihre tolle Karte hinweisen, die du im Shop kaufen kannst. Pro verkaufter Karte landet 1 Euro im Tochtersparschwein, dem Führerschein einen Schritt entgegen.

Kallimagisch

Ich selbst habe mich neben den ganzen Jobsachen um meine Kallimagie-Website gekümmert. Dieses Web-Baby wächst langsam und bekommt zunehmend Liebe und Aufmerksamkeit, was mir viel Spaß macht. Ich habe eine Kallimagie-Facebook-Seite angelegt, die du liken kannst und eine Gruppe für Austausch rund um Kunst & Kalligrafie.

In dieser Woche habe ich mich zudem mit Digistore, Facebook- und Instagram-Webung beschäftigt. Ein spannendes und sehr weiträumiges Feld, wo es sicher noch eine Weile braucht, um Mechanismen und Funktionsweisen zu verstehen. Ich finde das alles sehr komplex. Ich möchte gern den Verkauf der Ebooks und digitalen Produkte aus meinem Dawanda Shop herauslösen und zu Digistore wechseln, weil ich dort die Möglichkeit habe, dass die Produkte nach Bezahlung direkt zum Download angeboten werden. Dann muss ich nicht händisch prüfen ob Zahlungen eingegangen sind und dann den entsprechenden Link verschicken. Mit dem Buch der Möglichkeiten Arbeitsbuch habe ich angefangen.

Und nächste Woche möchte ich mir endlich Zeit für die Life Book Lessons* nehmen.

*Affiliate Link

Wochenrückblick :: So viel, so bunt

Die Woche fühlt sich im Rückblick sehr voll und rund an. Ich hatte jede Menge schöner Moment, Zeit für mich, mit Freundinnen, den Kindern und dem Mann. Dennoch hatte ich auch produktive Zeiten dabei und bin nicht in Stress geraten. Ich fühle mich ausgeglichen, wenn auch etwas erschöpft.

Coaching und Mütterkreis

muetterkreis

Die Woche startete mit einem Coaching-Telefonat mit Jana, was sehr intensiv war, mir aber gut tat. So konnte ich Kraft in die anderen Tage mitnehmen und mich immer wieder an unser Telefonat und die Erfahrungen daraus erinnern. Am Dienstag traf sich unser Mütterkreis bei mir. Das war diesmal eine sehr leichte und fröhliche Runde. Wir strickten, wickelten Wolle und unterhielten uns nebenher. Das tat sehr gut.

Sonne tanken

eisblumen

spaziergang

schneegloeckchen

suedfriedhof

laufrunde

Mitte der Woche war es herrlich sonnig draussen. Wie wohltuend. Ich nutzte das für einen kleinen Spaziergang mit dem Mann am Dienstag, einen Stadtbummel in München am Mittwoch und einer Laufrunde am Donnerstag. Also richtig viel Frischluft und Vitamin D diese Woche. Da springen die Glückshormone nur so herum.

Und Kulinarisch?

maxpett

fenchel

Ich war ziemlich kochfaul und erinnere mich gar nicht mehr, was es diese Woche so gab. Die Avocados sind gerade lecker und wir haben gutes Brot im Haus. Daher habe ich viele Avocadobrote verspeist. Als ich in München war, haben wir uns ein Mittagsmenü bei Max Pett gegönnt mit Rote-Beete-Fenchel-Suppe, Safran-Mangold-Reis und Salat und Joghurt mit Mangososse als Dessert. Das war sehr fein. Aber bisher hat es mir im Max Pett immer geschmeckt. Gestern habe ich mir eine große Portion gebratenen Fenchel mit Berberitzen und Granatäpfeln aus dem Buch „Vegan Oriental“*, was ich mal von Sandra zu Weihnachten (oder war es mein Geburtstag?) bekommen habe, gegönnt. Das Buch kann ich sehr empfehlen.

Familie

trompete

Der Wolf ist derzeit sehr aufgeregt, denn am Samstag ist tag der offenen Tür an seiner Schule und er wird mit seiner Trompetengruppe einen kleinen Auftritt haben. Er läuft also schon die ganze Woche trompetend durchs Haus. Ein Herzenswunsch von ihm war eine neue Trompete. Bisher spielte er auf einer kleinen Leihtrompete, die schon ein paar Beulen hat. Eigentlich sollte er seine eigene Trompete erst zum Geburtstag bekommen, weil es ihm aber so wichtig war, zum Auftritt eine große Trompete zu haben, haben wir ihn diese Woche mit seinem eigenen Instrument überrascht. Am Tag als sie ankam, lief er den ganzen Tag mit dem Trompetenkoffer auf dem Rücken durchs Haus.

Ich sitze während ich das tippe neben dem Sterngucker im Bett. Er kam gestern mit Fieber aus dem Kindergarten, legte sich gleich ins Bett und fieberte die ganze Nacht durch. Jetzt geht es ihm schon etwas besser als gestern nachmittag, aber das Fieber ist immer noch bei 39 Grad. Er trinkt gut, spricht mit mir und verlangt nach Essen. Ich werte das als gutes Zeichen. So sitzen und liegen wir hier, lauschen dem Regen draussen und machen es uns kuschelig. In Gedanken grübele ich über den morgigen Tag. Ohne Tochter und Mann, mit krankem Sterngucker und dem Wolf und seinem Trompetenauftritt. Ach.

Diese Woche bin ich dankbar für meine Freundschaften, meinen Mann, die Sonne, meine Ausgeglichenheit und für eine tolle Lampe, die wir bekommen haben.

*Affiliate Link

Merken

Wochenrückblick :: Woche 25

[Gemacht] mich zum Münchner Stadtlauf angemeldet, wachstumsschmerzende Gelenke beim Wolf massiert, geputzt, aussortiert, verräumt, Website contenpflege, Referenzblatt, Telefonate & Organisatorisches, Kindergarten geputzt, na und den ganz normalen Alltagswahn noch dazu. Wir hatten jetzt eine Woche meinen Schwiegervater da. Da gab es noch jede Menge im alten Haus zu tun, um es für die Nachmieter wieder schön herzurichten.

[Gewerkelt] absolut keine Kapazität für Werkelein. Ich habe mir gestern ein bisschen Sockenwolle und Nadeln rausgesucht, um wenigstens ein mindless knitting Projekt für unterwegs zu haben. Aber ich hab noch nichtmal geschafft, es anzuschlagen. Ich sehne sehr das Ende der Woche/des Monats herbei. Danach verläuft hoffentlich alles etwas ruhiger. Wir sind alle ziemlich am Ende.

[Bewegt] 2x Yoga, 2x Laufen (insgesamt 20,2 km), Schwimmen im See

[Gehört] Distels neuen Podcast und danach Massive Attack während des Laufens

[Gelesen] Flow, Emotion slow, Das Herz des Yoga

freude 3

freude 4

freude 5

freude 2

freude 3

[Gegessen & Getrunken] Fladenbrot, Salate, Pancakes, Drachenfruch, Mangostane, Melone, Rosenfondant Schokolade, Wassermelone, Picknick, Spaghetti & Gemüse, Gemüse-Linsen-Suppe, Smoothie, Wasser, Dinkelmalz, Grüntee

[Gedacht] Wie sehr ich froh bin, wenn hier langsam wieder Alltag einkehrt

freude 1

freude 2

freude 1

mittsommer

[Gefreut] Über einen Schmetterling auf der Hand, über Post aus Finland und von Sandra, über ein Picknick und eine Laufrunde, über Nagellack und Nagelsticker, über Bartnelken aus dem Garten meiner Eltern auf unserem Tisch, jeden Morgen über das schöne Licht in unserem Wohnraum, wenn ich den Raum betrete, Salatmitbringsel aus dem Schwiegergarten

[Gelernt] Grad nichts

[Gekauft] Auch nichts

[Ausblick auf die nächste Woche] Elternabend für die Zwergerlgruppe für den Sterngucker, endlich mal wieder Physio, Mütterkreis und abends final das alte Haus für die Übergabe putzen und den Garten herrichten.