post

Nun sind unsere Ferien vorbei. Hinter mir liegt eine reiche, volle Woche, die schöner nicht hätte sein können. Ich habe meine Familie getroffen, war ein paar Tage mit einer Frau, die ich beim Frauencamp kennengelernt habe, an der Ostsee und danach beim zweiten Modul des Dharmatrainings, wo es um Tod und Sterben ging.

Kraftquellen

Die ganze Woche hat meine Batterien wieder mit so viel Schönheit, Input und Themen zum nachdenken gefüllt. Ich trage die Bilder und Erlebnisse tief in mir drinnen. Von meiner Zeit an der Ostsee und den vielen neuen Impulsen aus dem Dharmatraining möchte ich gern mehr schreiben. Vorerst nutze ich jedoch die Zeit, mich zurückzusortieren.

Zurück zum Alltag

Ich bin aber auch ziemlich erschöpft, da ich noch keine richtige Zeit für einen Übergang in den Alltag gefunden habe. Dieser Übergang ist mir eigentlich immer sehr wichtig, diesmal ging es aber gleich volle Kanne mit täglichen Anforderungen weiter, sodass ich vermutlich erst ab nächster Woche etwas verschnaufen kann. Heute habe ich die Tochter ins Lerncamp verabschiedet. Sie bereitet sich nun gemeinsam mit ihrer Klasse intensiv auf die bevorstehenden Quali-Prüfungen vor. Der Sterngucker verbringt noch eine weitere Woche bei der Oma. Das war für uns organisatorisch am geschicktesten, weil der Mann für ein paar Tage auf Geschäftsreise unterwegs ist. Also mache ich es mir mit dem Wolf schön.

6 thoughts on “Zurück in den Alltag finden

  1. Hi, das Foto ist genial… Ich muss aufpassen, dass ich mich nicht mit den Wellen und der Gischt hinaus auf die See ziehen lasse. Es ist kraftvoll, das Holz in der Brandung stabil, die Farben – echt schön…. Ich finde es bemerkenswert, wie du immer wieder kleine Auszeiten für dich schafffst, da hätte ich auch gern ein paar meeeer :-)
    Viele Grüße

  2. Hallo Ramona,

    ich schließe mich Antje an: dein Bild Meer ist wunderschön! Kraftvoll, lebendig und voller Bewegung.
    Wie schön, dass du dir eine Auszeit nehmen und für dich einer deiner Kraftquellen nutzen konntest.
    Mit geht es da wie dir: nach einer Auszeit möchte ich auch am liebsten langsam in den Alltag zurückkehren. Oft gehe ich noch eine Runde in Ruhe spazieren, damit ich zum einen die Erlebnisse der letzten Stunden/Tage sortieren kann und zum anderen mich langsam mental auf den Trubel daheim vorbereiten kann.
    Schade, dass es dieses Mal bei dir nicht möglich war. Ich hoffe, dass du dennoch gut in den Alltag zurückgefunden hast.

    Viele Grüße von
    Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.