post

Geschenkideen für Weihnachten und andere Anlässe

Unabhängig von Weihnachten oder Geburtstagen schenke ich sehr gern. Geschenke sind ein Teil meiner Sprache der Liebe. Dabei gibt es Menschen, da fällt mir immer viel ein. Es ist eine Freude, sie zu beschenken. Für andere wiederum ist es schwerer. Neben miteinander verbrachter Zeit stelle ich dir hier ein paar Geschenkideen vor, die ich im Laufe der Zeit gesammelt habe. Dinge, die ich gern auch verschenke, selbst besitze oder gut finde.

Nachhaltig

  • Sabrina stellt in ihrem Blog Bienen- und Insektenhotels als Geschenkidee vor. Das finde ich ganz fantasitisch für Menschen mit Balkon oder Garten.
  • Die Teeflaschen #teafavs aus Glas zum Mitnehmen von Amapodo sehen nicht nur schön aus, sondern sind auch praktisch.
  • Als alternative zur Plastikfolio mag die Beeswraps schon seit einigen Jahren. In Bienenwachs und Pflanzenöl getauchte Baumwolltücher halten dein einzuwickelndes Essen frisch. Sie sind wieder verwendbar und sehr flexibel einsetzbar. Die Tücher gibt es auch unter anderen Labels. Du findest sie bei Dawanda, Amazon, Waschbär und über die Suche im Internet.
  • Wunderschöne gestrickte Wischlappen im dänischen Design von Solwang. Fast zu schade für Hausarbeit.
  • Sonnenglas. Das solarbetriebene Licht im Glas. Stimmungsvoll, fair trade und umweltbewusst.

Für Kinder

  • Kapla-Bausteine. Die sind hier der Renner. Die Kinder spielen so vielseitig, intensiv und immer wieder neu damit. Der Sterngucker besitzt eine 280er Kiste, dem Wolf weren wir auch eine schenken. Je mehr Kaplas, desto phantasiervoller kann damit gespielt werden. Die Jungs kennen die Bausteine aus dem Kindergarten. Dort gibt es ein 1000er Set.
    Murmelbahn. Letztes Jahr haben die Jungs eine Quadrilla Kugelbahn von Hape geschenkt bekommen. Die ist ein großer Spaß, stabil und erweiterbar. Für den 5 jährigen ist sie schön, wenn sie aufgebaut ist, der 9 jährige baut schon selbst Varianten damit.

Schön und nützlich

  • Zum Geburtstag habe ich mir einen Lichtwecker (Philips Wake-Up Light) gewünscht. Den finde ich sehr toll und möchte ihn weiterempfehlen. Er weckt mich sanft nur duch Licht (er simuliert einen Sonnenaufgang), wenn Zeit ist aufzustehen macht er Töne (ich hab gerade Möwen und Meeresrauschen eingestellt). Den Wecker gibts in verschiedenen Ausführungen. Er kostet um die 100-120 Euro.
  • Schön finde ich auch die Armreife mit Gravur von Simple Pledge. Ich trage meinen Erinnerer mit der Gravur “All I need is within me”
  • Die Wurzelweberin Miriam Emme hat einen wunderschönen Seelenpflanzenfotokalender gestaltet.
  • Zum Wohlfühlen umgebe ich mich gern mit der Kosmetik von Dr. Hauschka. Besonders gern mag ich das Moor Lavendel Pflegeöl.

Für PapeterieliebhaberInnen

  • Nicht fehlen darf in der Liste der Taschenbegleiter von Roterfaden. Konzept, Papier und drumherum sind sehr toll. Ich habe meinen hier und hier schonmal vorgestellt.
  • Typehype hat schönen Typo-Schnickeldi. Besonders verlockend ist der Laden in Berlin (mit Café).
  • Wenn du schon in Berlin bei Typehype bist, kannst du gleich in der Strasse belieben und bei Luiban reinschauen (oder online). Da gibts tolles Papier, Schreibkultur, Midori Travellers Notebooks und Washitapes. Hach!

Selfcare für Kreative

  • Einen Onlinekurs bei Tamara Laporte kann ich sehr empfehlen. Sie hat ihren Fokus neben dem künstlerischen Aspekt auf Selbstfürsorge und Selbstliebe. Ich mag diese Verbindung sehr. Ich habe mich für Lifebook 2018 wieder angemeldet.
  • Eine andere Laporte, aber auch toll: Danielle Laporte. Sie bietet ihr Desire Map nun auch als Online Kurs an, hat tolle Affirmationskarten (Truth Bomb) und einen schönen Planer. Ich habe für 2018 einen Desire Map Planer für meine To-Dos.
  • Für StrickerInnen empfehle ich den Strick-Planer von Martina Behm.
  • Und natürlich nicht zu vergessen: unseren Online-Kurs Das Jahr der Möglichkeiten.

Jahresrückblick 2016

Das vergangene Jahr war für mich sehr, sehr rund. Es war bunt, lebendig, kraftvoll und positiv. Ich habe Anerkennung, Wertschätzung, Freundschaft, Liebe, Unterstützung und Miteinander erlebt und erfahren. Es war tief, berührend und erlebnisreich. Ich bin viel gereist, habe Menschen getroffen und kennengelernt, Dinge gesehen und gelernt, meinen Horizont erweitert. Ich habe mich sehr um mich selbst gekümmert, bin wieder in meine Kraft gekommen und habe eine Ahnung bekommen von dem, was da noch in mir schlummert. Auf einer Skala von 1 bis 10 bekommt 2016 von mir eine 10. Weil ich gerne Jahresrückblicke lese, verlinke ich meinen zur Hebammenblog-Jahresrückblicks-Blogparade.

Reisen, Menschen, Weiterbildung

Ich war in Hamburg, in Freiburg, in Würzburg, in Wiesbaden, in Offenbach, mit der Tochter in Paris, zweimal zu einem Kalligrafieworkshop in Freising und einem Aquarellworkshop in Dresden. Ich habe Mittsommer in Helsinki verbracht, Pokemons in Köln gefangen, eine Hochzeit in Mühlheim gefeiert. Ich habe Zeit bei meinen Eltern und meiner Schwester verbracht, war beim Frauencamp an der Ostsee und mit dem Mann in Heidelberg. Ich habe unterrichtet, an Workshops teilgenommen und ehrenamtlich für die Wasserwacht gearbeitet. Online habe ich zahlreiche Kurse mitgemacht, am nachhaltigsten war der Photo-Organisation-Kurs Anfang des Jahres.

Gefühle, Selfcare

Ich habe viel dazugelernt, geweint, gelacht, Sehnsucht gehabt, mich gefreut und bin die meiste Zeit glücklich und dankbar gewesen. Ich war oft in der Sauna, bin nackt in der Ostsee geschwommen, habe ein bisschen gestrickt, ein bisschen gelesen und viel geschrieben. Ich durfte an tollen Projekten mitarbeiten, habe mich im Fitness-Studio angemeldet und dort einige Zeit mit einer Freundin oder allein gesportelt, was meinem Rücken sehr gut tat. Meine Online-Zeit und Social Networks habe ich reduziert, auch die Frequenz meiner Blogbeiträge ist zurückgegangen. Ich hatte das Gefühl, nicht so viel relevantes zu erzählen zu haben. Oder mir fehlte die Zeit, um es entsprechend zu verbloggen. Ich habe mich dafür viel mit FreundInnen getroffen, war in Ausstellungen (Horst Janssen, Joaquin Sorolla, Jean Paul Gautier, Gottfried Pott) und im Kino. Ich habe oft sehr lecker gegessen.

Kinder, Mann, Familie

Der Wolf ist in die zweite Klasse gekommen, die Tochter in die neunte. Die Tochter hat ihre große Montessoriarbeit bearbeitet (ein Longboard gebaut und über Therapie-Arten, die praktische Arbeit beinhalten recherchiert und geschrieben) und präsentiert. Ich bin so stolz auf sie, mein großes, tolles, souveränes Mädchen. Der Wolf hat mit Trompete-spielen angefangen. Der Sterngucker fährt jeden Morgen voller Freude mit dem Schulbus in den Kindergarten, isst dort gern Mittag und verabredet sich immer öfter. Er erzählt Geschichten aus seiner kleinen Kinderwelt und verzückt mich jeden Tag aufs neue. Im vergangenen Jahr hat er sich seine langen Haare abschneiden lassen. Mit dem Wolf hatten wir es nicht immer einfach, eine Familienberatung bei einer befreundeten Piklerpädagogin brachte etwas Licht ins dunkel. Ich bin immer sehr dankbar für die Möglichkeiten einer Beratung. Manchmal sind Knoten an Stellen, das denkt man gar nicht! Sehr hilfreich fand ich auch immer wieder Elternabende und Elterngesprächskreise im Kindergarten. Der Mann hat im vergangenen Jahr seine Arbeitszeit um 1 Tag pro Woche reduziert. Das war ein Gewinn für uns alle. Ich habe ihn ausgeglichener und entspannter erlebt, er war mehr für uns als Familie verfügbar und hatte Zeit, sich auch um sich selbst zu kümmern, um seine Batterien aufzuladen. Wir hatten jeden Monat ein schönes Date, im Februar unser erstes gemeinsames Wellness-Wochenende und im Sommer ein paar schöne gemeinsame Stunden in Heidelberg. Es macht große Freude, mit ihm zusammen zu sein und zu arbeiten.

Niemand war ernsthaft krank. Ich hatte 2 lästige Erkältungen, der Sterngucker eine Platzwunde auf dem Kopf (Wäscheständer draufgefallen), der Mann hat sich ins Bein gehackt (Schnittwunde, die genäht werden musste).

Kreatives, Handarbeit

Das Lifebook 2016 habe ich fast gar nicht mitgemacht, da fehlte mir schlichtweg Muse und Zeit. Dafür habe ich mein erstes Skizzenbuch voll, in den Kursen Aquarell kennengelernt und mit Pinsel und Feder geschrieben. Kalligrafisch sind in diesem Jahr viele Arbeiten entstanden. Aus einigen habe ich Karten gemacht und im Shop angeboten. Ich habe übers Jahr ein bisschen gestrickt.

Dankbarkeit

Ich bin dankbar für den Wohlstand in dem ich leben darf, meine Familie und Schwiegerfamilie für die großartige Unterstützung immer wieder, all die wundervollen Freundschaften nah und fern, die Inspirationen und Unterstützung von Onlinemenschen und Nachbarschaften, Rückmeldung und Wertschätzung zu meiner Arbeit, überhaupt all der gute Ton hier im Blog und per Email, meine großartigen Kinder mit all ihren Facetten, meinen wundervollen Mann mit seinen Eigenheiten und Liebenswertigkeiten.

Statistik

  • Stromverbrauch ::  2683,70 kwh (zum Vergleich 2015: 2811,90 kwh, 2014: 2836,80 kwh, 2013: 2589,60 kwh; der durchschnittliche Stromverbrauch für einen 5-Personenhaushalt beträgt 5928 kwh)
  • Wasserverbrauch :: 141 000 Liter. Das ist soviel mehr, weil zwischendrin ein Ventil unserer Heizungsanlage kaputt war und wir das nach 3 Monaten bemerkt haben. Ausserdem haben wir den Garten machen lassen und Rasen angesät (welcher in der Trockenheit gewässert wurde) (2015: 120 000 Liter – Das sind 65,75 Liter pro Person/Tag. Mir kam das gerade viel vor. Aber der deutsche Durchschnitt liegt bei 127 Liter/Person. Das realtiviert meine Wahrnehmung wieder etwas.)
  • Heizkosten (Holz) :: Wir haben 4 Ster Buchen-Holz für 420 Euro gekauft ( 2015: 4 Ster Buche für 420 Euro, 2014: 4 Ster Birke für 360 Euro)
  • gelaufen :: 69,5 km (2015: 72,9 km, 2014: 137,4 km), dafür Fitness-Studio Cardio und Geräte, die ich nicht getrackt habe.
  • geschwommen :: ca 5 km (2015: ca 19 km, 2014: ca 10 km) das muss mehr gewesen sein. Ich habe vermutlich nicht alles aufgeschrieben.
  • Gestrickt :: ca 504 g (2015: ca 530 g, 2014: 826 g) Wolle verstrickt (unfertige Strickwerke noch nicht mitgezählt)
  • Gelesen :: 8 Bücher ohne Kinderbücher (2015: 6 Bücher)
  • Filme:: 11 Filme (ohne nebenher mitgeschaute Kinderfilme)
  • Blogposts ::  168 (2015: 223, 2014: 301)
  • Reisen :: Ich war 77 Tage Strohwitwe und 63 Tage selbst unterwegs.

Jahresrückblick 2015
Jahresrückblick 2014
Jahresrückblick 2013
Jahresrückblick 2012

Merken

Merken

Merken