Barfuß im Schnee – Wochenende

Barfuß im Schnee – Wochenende

Unser Wochenende war gefühlt eins ohne aufwändige Termine und komplizierte Logistik. Zwar waren alle abwechselnd irgendwie nicht daheim, aber dennoch hat sich alles entspannt angefühltt. Überhaupt bin ich grad ganz bei mir und ungestresst. Nicht in übermässiger Weihnachtsstimmung, sondern eher still und friedlich. Hin und wieder ploppen Themen auf, aber mein Meer ist gerade ruhig und sanft mit einer gelegentlichen Welle.

Am Freitag kam unsere Gemüsekiste. Das ist für mich immer ein Highlight, denn ich freue mich so sehr an den frischen, natürlichen, unverpackten Sachen. Frische Äpfel, Karotten, Mandarinen, Rucola, Kresse, Rote Beete… Hm. Zum Mittag gab es Risotto mit Bohnen aus dem Garten (die waren eingefroren). Ausserdem hatte ich einen Physiotherapie-Termin mit Fango. Die Tochter brachte aus der Schule mein verspätetes Geburtstagsgeschenk mit: eine getöpferte Müslischale. In der Post kam ein Weihnachtsgeschenk einer Freundin, die ich schon 40 Jahre kenne. Das hat mich sehr berührt.

Die Tochter beschloss spontan mit ihrer Freundin nach Freiburg zu fahren. Von Idee bis Abreise vergingen keine 2 Stunden. Wie aufregend.

Samstag

Der Samstag verlief ruhig. Nach dem Frühstück und einigem Haushaltskleinkram ging der Wolf zur Ensembleprobe. Das Bläser-Ensemble probt gerade für eine kleine Musikeinlage beim Krippenspiel an Heilig Abend in der Kirche. Ich durfte bei der letzten Probe schon einen kleinen Vorgeschmack bekommen. Was ich gehört habe, hat mir gut gefallen. Den Rest des Tages ist er in Hörspielen abgetaucht (die 3 Fragezeichen auf Spotify). Der Sterngucker war auf einer Geburtstagsfeier eingeladen. Der Mann hat eine Post- und Einkaufsrunde gemacht und den Sterngucker da abgegeben und später wieder eingesammelt.

Ich habe den Samstag damit verbracht, mich um fällige Druckaufträge zu kümmern, Weihnachtsgeschenke zu packen, bisschen zu stricken und meinen Newsletter hübsch zu gestalten. Das hat mich eine Weile Zeit und Tüftelei gekostet, aber auch richtig Spaß gemacht, vorallem, wenn ich Lösungen für Probleme gefunden habe. Ich hatte ganz vergessen, wie sehr es mir Spaß macht, mit Code zu spielen (ich kann nicht programmieren, aber etwas CSS und HTML). Naja, jedenfalls ist jetzt mein Newsletter wieder hübsch. Ich habe ja vor einer Weile zu Klick-Tipp gewechselt und mich noch nicht in das Layout eingefuchst.

Zum Mittag gab es Tagliatelle (die der Sterngucker mal Gürtelnudeln genannt hat und die seitdem bei uns so heissen) mit Gemüse. Der Sterngucker brachte von der Geburtstagsfeier einen Webrahmen mit, den er sich ausgeliehen hatte. Damit hat er sich den Rest des Tages beschäftigt. Das war also ein ganz ruhiger, entspannter Samstag. Am Abend begann es zu schneien.

Sonntag

Es ist immer ein schönes Gefühl, aufzustehen und draussen eine weisse stille Welt vorzufinden. Nach dem Frühstück liefen wir alle barfuss durch den Schnee und hatten Spaß dabei. Ich feuerte den Ofen an, um später warm duschen zu können, schrieb noch bisschen in mein Journal und fuhr gegen Mittag zum Steinsee, wo die Wasserwacht-Weihnachtsfeier stattfand. Ein schöner Anblick, der See und seine Umgebung in weiss.

Die Weihnachtsfeier war sehr nett. ich mag die Wasserwacht Community so gern. Auch wenn ich in diesem Jahr nicht sehr aktiv war, hatte ich doch das Gefühl, dazuzugehören und ein Teil zu sein. Ich aß gut (Kürbis-Ingwersuppe & Salat), amüsierte sich mit der Photoshow und dem kleinen Filmchen, was die Jugendlichen am See gedreht hatten. Dann verabredete ich mich spontan noch zu einem kleinen Freundinspaziergang, weil die Feier früher zu Ende war als ich kalkuliert hatte.

Zurück daheim übernahm ich die Jungs und der Mann fuhr zur Gongmeditation ins Yogazentrum. Ich bereitete Abendessen und brachte die Bande ins Bett. Zwischendrin kam die Tochter aus Freiburg zurück. Reichlich müde und erschöpft. Ich werde nun noch ein paar Runden Stricken und dann ins Bett gehen. Morgen habe ich einen MRT-Termin und bin schon etwas nervös.

Andere Wochenendeinblicke gibt es, wie jeden Sonntag, bei Susanne.

8 Gedanken zu „Barfuß im Schnee – Wochenende

  1. barfuss im schnee mach ich auch gern. kompost in den garten bringen zb *hihi*. letztes wochenende hatten wir innerhalb eines tages 30 cm! das war toll, die füße sind ganz eingesunken. (und am nächsten tag war leider schonwieder tauwetter…).
    hab einen guten wochenstart!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.