Allgemein

Dienstag :: Putzen

Dienstage gehören zu meinen Power-Arbeits-Tagen, denn da geht der Sterngucker morgens von 8:30 bis 12 Uhr zur Spielgruppe hier im Ort. Wir frühstücken noch gemeinsam, dann bringt der Mann ihn zur Spielgruppe und ich starte in meinen Arbeitstag. Der Sterngucker liebt seine Zwergerlgruppe. Am liebsten würde er da jeden Tag hingehen. Er erzählt dann immer, wie sie gesungen und gebastelt haben. Am Ende gehen sie immer eine Stunde auf den Spielplatz.

Effektive Arbeitszeit
Die drei Stunden Arbeitszeit plane ich vorher immer ziemlich genau, damit ich sie effektiv nutzen kann. Ich arbeite dann konzentriert an meinen Projekten, vorallem die mit Zeitdruck oder welche, die Konzentration und langen Atem brauchen. Dienstags ist auch eine gute zeit, Telefonate zu erledigen. Meistens ruft dann auch meine Mama an. Dann können wir uns ungestört über die aktuellsten Familiengeschichten austauschen. Der Vormittag geht viel zu schnell rum.

putztag 2

Mittagsputz
12 Uhr hole ich den Sterngucker vom Spielplatz ab. Dann gehen wir gemeinsam nach Hause. Um diese Zeit kommt auch unsere Putzfrau*. Ich wusel schnell eine Runde durchs Haus und schaue,w elche Räume geputzt werden können oder wo noch Dinge im Weg liegen, die ich wegräume. Dann bereite ich mit dem Stergucker Mittagessen. 12:30 ruft der Wolf vom Kindergarten aus an. Heute möchte er einen Freund mitbringen. Das passt heute gut. Ich esse mit dem Sterngucker Mittag, dann kuscheln wir uns auf die Couch zum Stillen und Schlafen. Meistens ist der Kleine nach der Spielgruppe so müde, daß er einschläft. Heute gelang das nicht. Also räume ich die Küche auf, mache Wäsche und räume rumliegendes Familienchaos weg, damit geputzt werden kann. Der Sterngucker wuselt bei der Putzfrau herum, die zuerst das obere Stockwerk, dann hier unten putzt. Die beiden mögen sich gern. Er möchte immer mit putzen und erzählt ihr alles mögliche.

putztag 1

Gartenplanung und Pfannkuchen
13:30 kommt der Wolf mit seinem Freund vom Schulbus. Die beiden verziehen sich direkt ins Wolfszimmer und spielen Lego. Ich mache ihnen nur einen Knusperteller mit Obst, Nüssen und Müsliriegeln. Ich erledige Kleinkram und gehe mit dem Sterngucker immer dorthin, wo wir der Putzfrau nicht im Wege sind. Als sie fertig ist, gehen wir nach draussen und schaun, was im Garten so anliegt. Der Sterngucker läuft mir ein paar mal auf die Strasse davon, deshalb gehen wir wieder rein. Dort kann ich meine aufgezeichneten Gartenmaße auch direkt in den Plan eintragen. Wir müssen uns langsam Gedanken um die weitere Gartengestaltung machen. Am Nachmittag backe ich Pfannkuchen. Die Jungs essen mit uns eine Portion und gehen dann raus, um in ihrem Lager weiterzuspielen. Gegen 16:30 wird der Wolfsfreund abgeholt, aber der Wolf telefoniert sich einen Nachbarsjungen her, mit dem er weiter spielen kann. Klappt wunderbar.

Ich drucke ein paar Dokumente aus, laminiere unsere akutalisierten Notfallkarten und das neu ausgedruckte Briefkastenschild. Dann geht der Sterngucker noch bisschen raus zu den Jungs, ich bereite das Abendessen vor: Fenchel-Orangen-Salat und zwei Aufstriche fürs Brot.

Abendessen für die müde Bande
Gegen 18:00 kommt der Mann nach Hause. Die Jungs sind schon ziemlich müde. Wir essen gemeinsam zu Abend. Dann bringt der Mann die Jungs ins Bett und ich fahre los, um die Tochter von ihrem Dienstagskurs abzuholen, den sie gleich nach der Schule – sie hat Dienstags bis 16 Uhr Unterricht – mit ihrer Freundin besucht. Wir haben ihr Abendessen stehen gelassen. Sie isst noch und zieht sich dann zurück. Ich hänge noch bisschen auf der Couch und rappel mich vielleicht noch zu einer kleinen Yogasession auf. Dann gibt es unsere allabendliche Meditation und Bettzeit.

*Wir haben uns nach langem Überlegen für eine Putzfrau entschieden, weil Ordnung und Sauberkeit unser Hauptkonfliktpunkt war (wie sauber/ordentlich ist ausreichend, wer kümmert sich drum, wie fühlen wir uns wohl, wo sind unsere Grenzen). Wir haben lange darüber nachgedacht, ob wir uns das leisten können und wollen, wie es sich anfühlt, jemanden Fremdes im Haus zu haben, der für uns putzt. Am Ende sind wir sehr zufrieden mit der Entscheidung. Wir zahlen im Monat dafür zwischen 75-105 Euro, je nachdem wie oft und wie lange sie da war. Die Putzfrau sorgt für eine Grundsauberkeit, sie saugt, wischt die Böden, Türen und Schränke ab, putzt die Bäder und wechselnd die Fenster. Sie nimmt uns nicht eigenständiges Putzen und Sauberhalten ab, oft genug müssen wir im Laufe einer Woche Staubsaugen oder mal Flächen feucht wischen. Aber eben dieser saubere Grundzustand ist sehr angenehm. Diese Entscheidung für eine Putzfrau hat tatsächlich Konflikpotenzial genommen. Gefunden haben wir sie über eine persönliche Empfehlung aus der Nachbarschaft, wo sie auch bei zwei Familien Dienstags putzt (bei einer wöchtentlich, bei einer in einem anderen Rhythmus). EIne Putzhilfe kann man als haushaltsnahe Dienstleistungen steuerlich geltend machen.

11 Kommentare

  • FrauPN

    Das klingt nach einem richtig guten, produktiven Tag. :-) Liest sich schön.

    Solche Tage gibt es hier nicht. Unsere sind ganz anders.
    Liegt es am Haus, an der Umgebung? Dass hier kein Kind einfach so raus kann? Ich glaube oft, dass das vieles erleichtern würde….

    Ich muss auch mal unsere Tage aufschreiben…

    Umarmung

    P.S. wieviele Quadratmeter hat Euer Haus nochmal? Und wie oft kommt die Putzfrau?
    Ich frage nur, weil ich eben heute mit meiner Nachbarin darüber sprach, weil sie auch darüber nachenkt sich jemanden zu holen. Sie hatten ein Angebot für ihre 4-Raum-Wohnung von 100 qm von 200 Euro im Monat (wenn 4 h in der Woche geputzt wird). Das erschien mir sehr teuer. Also vielleicht sind die 4 h auch einfach viel?

  • Jenny

    FrauPN,

    Hallo,
    Wir zahlen ein Gehalt von 12 Euro pro Stunde und ich finde das angemessen.
    Sie kommt 3 Stunden pro Woche. Da schafft die das Haus zu saugen, Fußböden zu putzen und die Bäder. Allerdings lässt sie schon mal was von o. g. weg, wenn wie diese Woche die Fenster geputzt werden müssen. Sie ist eine wirkliche Entlastung und ich bereue die Entscheidung nicht.
    Glg
    Jenny

  • Nina

    FrauPN,

    Wir haben auch eine ganz fantastische Hauselfe, die einmal in der Woche für 4 Stunden kommt, sie macht die Bäder, die Böden, wischt Staub und was sie sonst noch so schafft – wir wohnen auf 200m2 – 4 Stunden für 100m2 finde ich doch recht viel … aber kommt ja auch darauf an, was sie machen soll, wir räumen den Tag vorher immer komplett auf (inkl Kinderzimmer …), weil aufräumen soll die gute Frau nicht.

  • Kristina

    Wir denken auch immer wieder darüber nach, ob wir uns unsere Putzfrau leisten sollen…da nur mein Mann außer Haus bezahlt arbeitet…aber sie ist so eine große Bereicherung und Entlastung, auch Freundin der Kinder und für mich immer ein Seelenheil wenn sie da ist, so dass wir da lieber wenn nötig woanders sparen…unsere kommt alle 2 Wochen für 5 Stunden, wenn ich wieder ein paar Stunden arbeite wird sie aber wöchentlich kommen…

  • FrauPN

    Nina,

    Danke Dir. Dir auch Jenny.

    Für uns kommt es eh nicht in Frage ;-) Für meine Nachbarin/Freundin schon eher und ich fands passen dass ich grad mit ihr heut darüber sprach und Ramona schreibt darüber. Weil es hier auch günstiger klingt.
    Der Stundenlohn war beim Angebot meiner Nachbarin auch total O.K., vermutlich wären die 4 h wirklich zuviel. 200 Euro würde ich nämlich dann doch nicht ausgeben wollen, auch wenn es angemessen wäre.

  • Jademond

    Hehe, na es liegt an allem. Als wir in Freiburg wohnten, waren die Tage auch anders. Da konnten die Kinder auch nicht allein raus. Da hab ich oft auf dem Spielplatz gearbeitet während die Kinder spielten.

    Unser Haus hat ca 155 qm. Die Putzfrau kommt einmal pro Woche und bleibt ca 3h. Manchmal putzt sie ohne Kinderzimmer, weil da Spielsachen am Boden liegen, manchmal ohne untere Dusche, weil da unter der Woche niemand geduscht hat. Manchmal putzt sie Fenster, weils grad dran ist. Sie hat einen Stundensatz von 12,50 Euro und rechnet nur die Zeit ab, die sie wirklich da war. Deshalb manchmal 75 Euro im Monat, manchmal 120.

  • Maria

    Hallo Ramona,

    dur schreibst, dass ihr die Ausgaben steuerlich geltend macht. Wie regelt ihr das dann mit den Sozial-Abgaben für die Putzfrau? Habt ihr sie als Mini-Jobberin angemeldet? Ich fürchte mich immer vor dem bürokratischen Aufwand und kenne ansonsten nur Leute, die ihre Putzfrau nicht angemeldet haben.

    VG,
    Maria

    P.S. Ich komme bei deinen Angaben (3 x 12,50 € x 4) auf einen sehr viel höheren Monatsbetrag. Oder sind die drei Stunden eher die Ausnahme? Das würde mich bei einem so großen Haus aber wundern.

    Jademond,

  • Jademond

    Liebe Maria,
    die Putzfrau arbeitet als Selbständige. Sie schreibt uns monatlich eine Rechnung. Diese bezahlen wir und geben die Rechnung mit unseren Steuerunterlagen zu unserer Steuerfachfrau. Die bucht das dann hin, wo es hin gehört.

    Die drei Stunden sind eher eine Ausnahme. Da kommen ja auch Feiertage, Abwesenheit von ihr oder uns dazu. Nicht immer putzt sie alle Zimmer etc. Also sind die 3 h eher das Maximum. Bei den 155 qm Fläche sind ja auch tote Flächen dabei, dh die tatsächlich zu putzende Fläche ist kleiner. Ausserdem ist unser Haus generell recht aufgeräumt und sauber, sodass sie nicht stundenlang irgendwelche Flächen schrubben muss. Im Bad zB muss sie über den Tadelakt nur einmal feucht drüber wischen statt umständlich mit Badreiniger zu putzen.

  • Luitgard

    Es gibt auch „Putzmänner“ – liebe Frauen! Nicht nur Frauen „können/sollen“ putzen.
    Aber daß üblicherweise Frauen putzen, weiß ich auch.

    LG Luitgard

  • Irina

    Maria,

    Hallo Maria,
    wir haben unsere Putzhilfe über http://www.helpling.de gebucht. Das ist eine Plattform, die Putzhilfen vermittelt. Diese haben ein Kleingewerbe angemeldet und man bekommt nach dem Putztermin eine Rechnung per Email, die man dann auch bei der Steuer geltend machen kann. Wenn man einen regelmäßigen Putzdienst bucht, kostet das 12,90 Euro/Stunde. Klappt bei uns gut.
    Viele Grüße
    Irina

  • Jademond

    Ja, das ist wunderbar, daß es sie gibt. Die dürfen sich gern auch etwas mehr verbreiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.