Freitagsfreude

Freitagsfreude

Bevor ich gleich in den Zug nach Erfurt steige, möchte ich die Zeit nutzen, um ein bisschen Freitagsfreude dazulassen. Denn zwischen all dem anstrengenden Alltag und den Sorgen und Herausforderungen gibt es natürlich immer wieder Schönes und Gutes, was passiert. Darauf möchte ich viel lieber meinen Fokus lenken, als zu Jammern über das, was nicht so läuft. Natürlich jammere ich auch, heule mich beim Mann und Freundinnen aus. Oder bei meiner Mutti. Und doch möchte ich den Blick für die feinen Momente nicht verlieren. Und da gab es in der letzten Woche genug.

Danke für

  • Teegeld in die Kasse und wertschätzende Worte dazu.
  • Sonne und schönste Glitzerwinterlandschaften.
  • Lange und kurze Spaziergänge mit dem Mann, den Kindern, einer Freundin oder allein. Ich war wirklich fast jeden Tag draussen.
  • Gute Zeit mit dem Mann daheim, gemeinsames Arbeiten und lange Gespräche.
  • Wieder mehr und regelmässige Kommentare im Blog und persönliche Emails mit geteilten Gedanken. Dieses Feedback und der Austausch gefällt mir sehr. Da sind ganz viele Inspirationen und Gedanken zum Weiterdenken oder Perspektive wechseln dabei.
  • In der Post kam meine gewonnene Mütze von Bora.
  • Schöne Gespräche und Messages mit einer Freundin.
  • Lese- und Strickzeit vor dem Feuer.
  • Produktive Arbeitszeit am Vormittag.
  • Ideen und Feuer im Herzen

Hab ein schönes Wochenende mit vielen Freumomenten!


Hat dir der Beitrag gefallen? Wie beim Frisör steht jetzt hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier.

3 Gedanken zu „Freitagsfreude

  1. Liebe Ramona, bei deinen schönen Fotos bekomme ich immer gleich Lust aufs Spazierengehen. Ich finde es schön, dass du den Fokus auf das Positive richtest und du nicht in Sorgen stecken bleibst. Alles Liebe, Katharina

  2. Ich habe dir auch Teegeld geschickt und leider den Moment übersehen, wo ich hätte Grüße dalassen können? Lese schon viele Jahre gern hier, finde mich so viel wieder, vielen, vielen Dank aus Dresden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.