_Alltag

Alltag :: Was machst du eigentlich den ganzen Tag?

An jedem 5. des Monats sammelt Frau Brüllen unter #wmdedgt Einblicke in den Tag anderer BlogerInnen. Alltagseinblicke lese ich immer sehr gern. Oft entdecke ich darin kleine Details, Anregungen und schöne Momente, die wiederum dann meinen Alltag bereichern.

Morgens

Gegen 6:00 Uhr höre ich im Bett das Müllauto durch die Siedlung fahren. Ich hab vergessen die Tonne an die Strasse zu stellen! Schnell ziehe ich mir eine Hose drüber und rolle die Mülltonne raus. Am Fenster schaue ich, ob das Müllauto die Tour durch unsere Strasse schon gemacht hat. Wir hatten Glück! Einige Minuten später wird unsere Mülltonne geleert. Tschakka! Der Tag kann nur gut werden.

Ins Bett zurück gehen lohnt nicht mehr, also mach ich mich tagfertig und geselle mich zum Mann, dessen Frühstücksroutine ich damit durcheinander bringe. Während des Frühstücks schreibe ich meine To-Do-Liste, suche die Kindergarten-Regensachen für den Sterngucker raus und arbeite an einem Entwurf, den ich heute zum Kunden schicken möchte. Etwas später kommt die Tochter und möchte Zöpfe geflochten haben, die Jungs frühstücken und brauchen Brotzeitdosen. 7:50 Uhr begleite ich die Buskinder zum Bus und unterhalte mich noch bisschen mit der Tochter. Ich muss nicht mitgehen, mag aber diesen kleinen morgendlichen Spaziergang und die Gespräche, die in der Zeit entstehen.

Vormittags

Dann verabrede ich die Fahrgemeinschaft für den Wolf und die Nachbarskinder: Morgens wird der Wolf mitgenommen, am Mittag fahren wir. Nachdem der Wolf das Haus verlassen hat, mache ich den Entwurf fertig und schicke ihn zum Kunden. Ausserdem tüte ich eine Kartenbestellung aus dem Shop ein. Ich muss unbedingt neue Karten bei der Druckerei in Auftrag geben. Zwei Motive sind nun schon ausverkauft.
Gegen 9:00 kommt meine Projektschülerin und arbeitet an ihrem Buch weiter. Währenddessen kümmere ich mich um meine Gewerbeummeldung (da haben sich einige Daten geändert), die Geburtstagsplanung für den Wolfsgeburtstag, die To-Do-Liste für die näher rückende Kreativ-Auszeit und weiteren Kleinkram.

Mittags

Zum Mittag kocht der Mann Spargelrisotto und holt dann die Kinder (Wolf & Nachbarn) von der Schule. Nach dem Mittagessen führe ich noch ein längeres Telefonat bis die anderen Kinder (Tochter & Sterngucker) vom Schulbus kommen. Ich leiste den beiden beim Essen Gesellschaft und freue mich über die angekommene Post (Wolle!!! Danke, liebe Caro <3 ). Da ich selbst einen Haufen Post fertig gemacht habe, beschliesse ich, gleich zur Post zu fahren.

Nachmittags

Die Jungs radeln in der Siedlung herum, ich gebe dem Mann bescheid und düse schnell zur Post. Auf dem Rückweg kaufe ich Kuchen. Nach dem Kaffee/Tee ist es Zeit, alle Kinder ins Auto zu packen und in die Kleinstadt zu fahren. Der Mann hat einen Friseur-, die Tochter und der Sterngucker einen Zahnarzttermin. Wir teilen uns auf. Ich besorge mit dem Wolf noch ein Geburtstagsgeschenk für seinen Freund, der Mann erledigt den Wochenendeinkauf. Der Zahnarzttermin geht schnell. Beide Kinder sind frei von Karies. Juhu!

Abends

Wir fahren hungrig nach Hause und essen die Resste vom Mittag. Wir räumen den Inhalt der Gemüsekiste in den Kühlschrank und die Einkäufe weg. Danach möchte die Tochter mit mir noch eine Runde spazieren gehen. ich freue mich über etwas Bewegung. Der Mann kümmert sich derweil um die Jungs und den Haushalt. Als wir zurück sind, putzen der Wolf und die Tochter noch ihre Schuhe, dann bringen wir die Jungs ins Bett. Jetzt kümmere ich mich noch um einen Druckauftrag und gehe dann schlafen. Morgen bin ich zur Defibrilator-Schulung, nachmittags putzen wir den Kindergarten.

 

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.