_Alltag

Am Schönen festhalten

Die Tage plätschern dahin. Aufmerksam verfolge ich die aktuellen Entwicklungen und die Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Virus. Das betrifft uns ja alle in gewisser Weise. Wenn wir Kurse geben, für Kunden mit Großveranstaltungen arbeiten, vielleicht selbst eine Veranstaltung organisieren, Reisepläne haben. Die ein oder andere bemerkt schon wirtschaftliche Einbußen und Engpässe.

„So hab ich Schule am liebsten. Zu!“

Noch am Mittwoch war ich an der Schule und habe mich darüber gefreut, dass Nadines schön gestaltete Hygiene Regeln im Schulklo aufgehangen wurden. Nun sind ab Montag die Schulen bis zu den Osterferien geschlossen. Der Wolf freut sich: „So hab ich Schule am liebsten. Zu!“ Die Tochter hatte schon im Laufe der Woche für sich selbst entschieden, nicht zur Schule zu fahren, weil sie jeden Tag einen Schulweg von 1:20 h hat, also insgesamt fast 3 Stunden am Tag in S- und U-Bahn unterwegs ist. Für uns bedeutet es Homeoffice unter erschwerten Bedingungen. Also wie Ferien quasi. Aber ich glaube, uns trifft es noch gut, weil wir eben eh immer von zu Hause arbeiten, viel Auslauf haben und gut versorgt sind. Mit befreundeten Eltern haben wir schon gegenseitige Kinderbetreuung vereinbahrt, damit wir uns gegenseitig entlasten können. Ich werde in den kommenden Wochen nachmittags keine Kurse leiten und somit entfallen diese Einnahmen für mich.

Anfang April habe ich ein Freundinwochenende in Bamberg geplant. Ich bin noch unschlüssig, ob es nicht vernünftiger ist, die Reise nicht anzutreten, habe aber noch keine finale Entscheidung getroffen. Gestern kam ein Newsletter von Guter-Plan, dem Kalenderteam. Darin gab es ein paar Tipps zum achtsamen Umgang mit der ganzen Situation, die ich schön zu lesen fand.

Fokus auf Schönheit und jeden einzelnen Moment

Ganz kalt lässt mich das alles nicht, aber ich fühle mich auch nicht panisch oder besorgt. Ich denke immer wieder an die Risikomitglieder unserer Familien und hoffe, dass sie unbetroffen bleiben. Ich hole mir die Inhalte der Ausbildung zur Krisenbegleitung wieder her, um selbst stabil bleiben zu können. Und halte meinen Fokus auf dem Schönen und im Jetzt.

Gestern habe ich im Garten gewerkelt: umgegraben, Unkraut gejätet, zwei Beete angelegt und ersten Samen in die Erde gebracht. Samen sind auch Hoffnung, nicht? Die Samen kamen vor ein paar Tagen mit der Post vom Biogartenversand Hof Jeebel. Ich bin gespannt, ob das Saatgut aufgeht (und von Wühlmäusen und Schnecken weitgehend verschont bleibt).

Heute regnet es und ist um 10 Grad abgekühlt. Mir ist kalt und fröstelig. Ich hatte keinen guten Schlaf und werde es heute langsam angehen. Ingwer-Zitronen-Tee trinken, ein bisschen lesen und schlafen.

Ausserdem kamen meine Leuchtturm Bücher per Post. Nun kann ich im neuen Quartal ein neues Mahabuch/Bulletjournal starten. In meinem jetzigen sind nur noch ein paar wenige Seiten frei, die hoffentlich gerade so bis Ende März reichen werden.

Gerade als ich hier schreibe blicke ich aus dem Fenster uns sehe ein Rotkehlchen über unseren Kompost hüpfen. Wie schön!

Was hilft dir gerade, die Ruhe zu bewahren? Worauf fokussierst du dich? Wie gehst du mit deiner Angst, den Nachrichten und der ganzen Virus-Situation um?

Kreativität und Solidarität

Ich beobachte auch eine unglaubliche Kreativität in den sozialen Medien. Neben den Nachrichten von geklautem Desinfektionsmittel und Schutzmasken, Hamsterkäufen und leeren Supermarktregalen gibt es Eltern, die sich zusammenschliessen und die Kinderbetreuung organisieren, Familien, die mit ihren Eltern, Großeltern und Menschen der Risikogruppe reden und ein Besuchsstopp vereinbahren, aus Vernunftsgründen abgesagte Geburtstagsfeiern und Zettel in der Nachbarschaft, wo Menschen älteren Mitbürgern Hilfe anbieten, für sie Einkäufe erledigen etc. KünstlerInnen, die nicht auftreten können, weil Veranstaltungen abgesagt werden, geben Konzerte per Livestream aus dem Wohnzimmer oder lesen aus ihren Büchern.

Auch ich überlege, wie ich Menschen, die sich Sorgen machen, mit dem was ich kann und mir zur Verfügung steht, unterstützen kann.


Hat dir der Beitrag gefallen? Wie StrassenkünstlerInnen der Hut, steht hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

Ein Kommentar

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.