Donnerstag :: Liegengebliebenes aufholen

Donnerstag :: Liegengebliebenes aufholen

Ich habe richtig gut geschlafen. Gestern war ich noch mit der Tochter beim Sport und kurz in der Sauna. Das tat gut. ich hätte auch mit meinen Freundinnen ins Kino gehen können, das hab ich zeitlich aber nicht mit dem Bettbringen der Jungs koordiniert bekommen. Aber so war es auch schön.

krueckstockgefuchtel

Guten Morgen

Die OP gestern ist gut verlaufen, der Mann hoppelt hier daheim nun also auf Krücken herum. Das beeinflusst unsere Familiendynamik etwas, weil er zB morgens mit dem Sterngucker ins Bad geht während ich noch frühstücke oder die Brotzeiten der Kinder richte. Das müssen wir jetzt also etwas neu timen. Wir hatten dennoch einen ganz harmonischen Morgen. Ich geniesse immer den kleinen Spaziergang zum Schulbus und bisschen Frischluft zum Tagesbeginn. Eigentlich könnten die Kinder auch selbst zum Bus gehen, aber ich mag unsere Busweggespräche und die Zeit, während wir auf den Bus warten so gern.

Nachdem alle Kinder aus dem Haus waren, hatte ich noch etwas Zeit, Ordnung zu machen. Dann kam mein Gitarrelehrer und wir schrammelten eine dreiviertelstunde unsere Songs. Meine Stimme ist noch lädiert von der Erkältung und auch so war alles etwas stockend, weil ich nicht viel geübt habe. Zupfen fällt mir immer noch schwer und frustriert mich regelmässig.

Den Rest des Vormittags verbrachte ich mich liegengebliebenen Kleinkram. Überweisungen (zB Taschengeld für die Tochter, die jetzt ein Jugendkonto bei der GLS hat, Bahncard usw) und Umbuchungen (ich lege das Geld fürs Finanzamt auf einem anderen Konto ab bis die Ust- Zahlungen fällig sind)  Und schwupp, geht die Kohle wieder raus. Ich rufe auch beim Kieferorthopäden der Tochter an und mache einen kurzfristigen Termin, weil eins der Brackets ihrer Spange locker ist.

pilzreis

Mittag – gemütlich essen und arbeiten

Zum Mittag sind der Mann und ich allein. Wir pimpen uns eine Packung Wurzener Pilzreis mit Resten aus dem Kühlschrank. Das wurde ein sehr leckeres Essen. Den Pilzreis kann ich sehr empfehlen. Ich hab den mal von meinen Eltern geschenkt bekommen und nutze ihn für schnelle Essen, indem ich ihn mit Gemüse pimpe. Er ist von Haus aus sehr würzig, weshalb ich nie nachwürzen muss.

Nach dem Essen arbeiten wir gemeinsam an einem Angebot für einen umfangreichen Auftrag und tauschen uns über die einzelnen Bestandteile und Aufgaben aus. Angebote schreiben fällt mir immer schwer, denn es ist ein Abwägen, Balancieren und Einschätzen. Ich biete ja keine Ware oder leistung von der Stange an, sondern erarbeite mit meinen KundInnen gemeinsam, was sie brauchen.

Dann ist es Zeit, den Sterngucker vom Kindergarten abzuholen. Er bleibt Donnerstags immer zum Mittagessen. Ich fuhr etwas früher los, weil ich noch tanken musste. Es ist erstaunlich, wieviele Kilometer uns allein die Alltagsfamilienlogistik kostet. Am Nachmittag hat der Mann einen Termin beim Orthopäden zur OP-Nachbesprechung. Wir warten, der Sterngucker ist wuselig und aufgedreht. Der Mann kommt mit einem Stapel Rezepte und Verordnungen vom Arzt wieder und lässt sich noch termine zur Physiotherapie geben. Wir sammeln den Wolf an der Schule ein und besorgen den Kram in der Apotheke.

Wieder daheim möchte ich eigentlich am liebsten auf die Couch fallen und erstmal zwei Stunden gar nichts tun. Das geht jedoch nicht. Da tobt das pralle Familienleben in unserer Wohnküche. Die Tochter kommt aus der Schule wieder, der Mann schaut sich Youtube-Videos zu seinen Trombosespritzen an, die er sich jetzt täglich ins Fleisch rammen muss (und probiert die erste direkt aus), die Jungs toben mit den Krücken durch die Bude. Nach einer Weile beruhigt sich die Wuselenergie wieder. Ich schicke die Jungs zum Spielen aus der Küche und bereite das Abendessen zu.

Abend

Es gibt Süßkartoffeln und restliche Kartoffelspaleten (vom Kindergartenmittagessen) vom Blech. Dazu Fenchel-Orangen-Salat, Ciabatta und Aufstriche. Macht uns alle satt. Jetzt drücke ich mich gerade vorm Küche aufräumen, vermute aber, daß ich nicht drumherum kommen werde. Der Wolf hat die Spülmaschine ausgeräumt und holt mit dem Sterngucker noch Holz rein.

Heute Abend ist an der Wolfsschule ein Vortrag von Dylan Samarawickrama, den ich mir gern anhören würde. Ich weiss aber noch nicht, ob ich es schaffen werde, die Kinder vorher pünktlich ins Bett zu bringen. Ich merke, wie es mich gerade anstrengt, hier den Laden zu schmeissen. Ich hatte vorhin kurz den Gedanken, wie es erst Frauen gehen muss, deren Männer zwar da sind, sich aber von Haus aus nicht an Haushalt und Familienleben beteiligen. Wah!

 

 

Merken

Merken

5 Gedanken zu „Donnerstag :: Liegengebliebenes aufholen

  1. liebe ramona,
    vielen dank für den reis-tipp. ich habe mir ein paar tütchen bestellt und bin schon sehr gespannt darauf, denn ich suche immer noch einer schnellen mittag-lösung fürs büro. gibst du zum aufpimpen gekochtes gemüse bei?
    einen lieben februargruß von elvi

  2. Die Wege zur Bushaltestelle bzw. einen Teil des Schulweges und die Gespräche die damit verbunden sind mag ich auch gerne (… und die Mädels geniesen das Ritual :) ).

  3. Ich koche den Reis in einem Topf. Währenddessen dünste ich kleingeschnippeltes Gemüse in einer Pfanne an. Wenn der Reis fertig ist, mische ich das ganze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.