_Alltag

Donnerstagsschnipsel aus dem Alltag

Das Wetter ist weiterhin wechselhaft und herbstlich. Ich sitze an unserem Wohnzimmertisch. Draussen hat es sich dunkel zugezogen, der Wind peitscht Herbstregen ums Haus. Das macht eine ganz gemütliche Stimmung. Fehlt nur noch ein knisterndes Feuer. Ganz deutlich kommt jetzt die Zeit der Einkehr und des Zurückziehens. Wir haben am Wochenende von den Schwiegereltern Pflanzen mitgebracht, die wir eigentlich im Garten einpflanzen müssten. Aber bei diesem Wetter mag niemand wirklich im Garten werkeln. Ich hoffe, die Pflanzen  (Erdbeeren und Mittagsblumen) halten durch.

Heute Vormittag habe ich damit verbracht, diverse Kundenaufträge zu strukturieren und einen Newsletter für einen Kunden zu schreiben. Am Ende war der Newsletter fertig, ich konnte ihn aber wegen eines Codefehlers, nicht abschliessen. Die meiste Zeit habe ich dann also mit Fehlersuche verbracht. Ach ach. Dann war schon Mittag. Es gab Reste vom Vortag und Kartoffelgulasch. Und so rinnt ein Tag nach dem anderen dahin. Gestern war ein tag, wo es mir wirklich gut ging. Ich habe mich nach langer Zeit mal wieder einen ganzen Tag „normal“, also gut reguliert und ohne extreme Schwankungen, gefühlt. Juhu!

Überhaupt war gestern ein guter, wenn auch gut voller Tag. Am Morgen habe ich gearbeitet und mich an einer piepsenden Meise auf der Terrasse gefreut, die ganz nah am Fenster Futter gesucht hat. Ausserdem kam auch ein Buntspecht und hat an unserer selbstgebauten Rankhilfe aus Birkenästen eine Testklopfung gemacht. Ich freu mich so sehr über solchen Besuch. Auch über den Eichelhäher, den ich neulich bei meinem Spaziergang beobachten durfte, wie er im Maisfeld die Maiskolben abpickte.

Gestern kamen meine Kärtchen zum Auslegen beim Tut-Gut-Festival. Dort habe ich meine Kontaktdaten und die Termine der nächsten Kreativtreffen aufgeschrieben. Ich freue mich immer, wenn ich Post von der Druckerei bekomme und die Sachen auch noch gut aussehen. Überhaupt sind wir sehr beim Vorbereiten für unseren part beim Tut-Gut-Festival. Wer wird wann am Stand sein, was brauche ich für meinen Workshop, wo sind die Kinder währenddessen, was fehlt uns noch? – all solche Fragen beschäftigen uns.

Am Nachmittag war ich, wie jeden Mittwoch, an der Schule. Zuerst richte ich meinen Kursraum her (die Anwesenheitslisten checken und abgleichen, das Obstsäckchen abholen, den Raum aufschliessen usw), dann gehe ich ins Aussengelände zur Pausenaufsicht. Gestern hat es in Strömen geregnet, aber die frische Luft tat so gut. Nach der Pause bastle ich mit den angemeldeten Kindern. Das heisst, ich bringe Ideen mit, am Ende kann aber jedes Kind selbst entscheiden, was es macht und wie es meine Impulse weiterentwickelt.

Nach meinem Kurs bin ich nach hause gefahren, habe etwas gegessen (man, war ich hungrig), habe meine Zähne geputzt und den Wolf geschnappt. Wir hatten einen Zahnarzttermin. Ich habe spontan die Zahnreinigung, die für ihn gedacht war, auf mich gebucht. Während also meine Zähne wieder blitzeblank poliert wurden, bekam der Wolf eine Füllung. ich bin immer wieder begeistert, wie tapfer er das ohne Betäubung macht. Er beamt sich mit einem Hörspiel weg und lässt den Zahnarzt machen. Nicht gern, es gibt ausreichend Gemotze vor- und hinterher, aber immerhin. Bei meinen Zähnen war alles in Ordnung, der Wolf braucht leider noch drei weitere Termine. Seufz.

Besonders dankbar war ich gestern dem Mann, der den Elternabend an der Tochterschule übernahm. Ist ja genaugenommen nicht sein Kind. Ich wollte aber nach so einem vollen Tag nicht noch abends nach München fahren für einen Elternabend. Und so war er mein Retter und Held in der Not. Ich habe die Jungs früh ins Bett gesteckt und noch bisschen gelesen. ich habe gerade so viele interessante Sachbücher hier, dass ich mich oft gar nicht entscheiden kann, was ich gerade lesen will.

Entdeckungen und Inspirationen

Wenn wir schon bei Büchern sind. Aus der Biblithek habe ich noch einen kleinen feinen Stapel hier, den ich direkt nochmal verlängert habe. Weil da echt tolle Bücher dabei sind, gebe ich die als Tipp weiter {das ist jetzt unbezahlte Werbung}:

  • La veganista backt* (Buch7) | Ein Wunder, dass ich mir das Backbuch noch nicht selbst gekauft habe. Da sind gut funktionierende vegane Kuchenrezepte drin, die gut schmecken. Auch für Back-Daus wie mich. (Dau = Dümmster anzunehmender User)
  • Der Dominoeffekt* (Buch7) | Ein Buch,w as mir vorallem durch die schöne Gestaltung ins Auge gefallen ist. Die Geschichten darin sind wissenswert, kurzweilig und interessant. Hin und wieder lese ich der ganzen Familie ein Kapitel daraus vor. Das Buch wurde mit dem deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet.
  • Wir feiern das Leben* (Buch7) | Liebevolle Handarbeiten und Dekorationen für die schönsten Feste des Lebens. Schöne Ideen zum Nähen und Sticken oder einfach nur anzuschauen. Zarte Farbenund ein bisschen skandinavisch angehaucht.
  • Sammeln, finden, Schönes schaffen* (Buch7) | Das ist einfach ein schönes Natur-Stimmungsbuch mit schönen Fotos und Ideen für Garten und Zuhause in reduzierten Farben. Was für’s Auge zum Inspirieren lassen, nicht so sehr detailierte Anleitungen zum Nachbasteln.

Als Teenagerin habe ich den C64 Computer meines Cousins geerbt. Mit meinen Geschwistern habe ich darauf stundenlang (unter anderem) Gianna Sisters gezockt. Jetzt habe ich entdeckt, dass es den Klassiker in überarbeiteter Version für’s smartphone gibt. Die Grafik ist neu, die Level und die Musik sind aber wie früher. Aww! Hab ich mir natürlich gleich runtergeladen und gespielt.

*Affiliate-Link


Hat dir der Beitrag gefallen? Wie StrassenkünstlerInnen der Hut, steht hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.