_Alltag

Fastenzeit 2021 | Tag 10

Wir nutzen den letzten schönen Tag. 19 grad zeigt das Thermometer. Gar nicht zu glauben Ende Februar. Der Sterngucker hatte sich einen Ausflug zum Skatepark nach Grafing gewünscht. Nach der Schule wollte er abgeholt werden, um dann nochmal für ein Picknick einzukaufen und loszuskaten. Scooter und Scateboard hat er schon ins Auto gepackt.

Nach dem Arbeitsvormittag und Mittagessen (Kartoffelsuppe) fahre ich also zur Schule, um den kleinen Skater abzuholen. Die Tochter begleitet mich. Wir kaufen eine Kiste voller Leckerein für ein Picknick und suchen uns dann ein nettes Plätzchen in der Wiese neben der Rampe. Zuerst stärken wir uns. Dann dreht der Sterngucker erste Runden. Er ist am Anfang noch etwas zurückhaltend. Da sind einige andere Jungs auf dem Platz. Als ich selber ein paar Runden drehe, taut er auf. Er probiert die Rampen vorallem mit dem Scooter, schaut sich Tricks von den anderen ab und wird immer mutiger. Die Tochter, der Hund und ich sitzen in der Wiese, lesen und zeichnen. So verbringen wir ein paar Stunden im Sonnenschein, bis uns der Platz zu voll wird. Da packen wir unsere Sachen und fahren wieder nach Hause. Sonnenmüde und glücklich. Eine feine Abwechslung zum sonstigen Alltag. Der Sterngucker zieht sich ganz zum Schluss noch eine Schramme zu.

Flucht vor dem Familienkoller

Zuhause ist die Stimmung etwas angespannt. Familienkoller. Das wird sich wieder zurecht ruckeln. Ich gehe noch eine kleine Runde mit der Tochter und dem Sterngucker spazieren. Am Skatepark habe ich ja doch die meiste Zeit in der Wiese gesessen. Am Abend merke ich, wie erschöpft ich von Frischluft und Sonne bin. Meine Rückenschmerzen, die sich nach dem Sonsory Awareness am Mittwoch wieder gebessert hatten, sind volle Kanne zurück. Am Abend habe ich noch eine Weibertalkshow auf Zoom mit meinen ältesten Freundinnen. Der Mann schlägt vor, dass ich mich doch dafür isn Bett zurückziehen kann. Gute Idee. Ich liege also im Bett und quatsche mit meinen Mädels, stricke ein bisschen und geniesse den Tagesausklang in dieser Runde. Was bin ich dankbar für so wertvolle Menschen in meinem Leben!


Hat dir der Beitrag gefallen? Wie StrassenkünstlerInnen der Hut, steht hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.