_Alltag

Fastenzeit 2021 | Tag 9

Heute habe ich Lust, den Tag als Liste zu schreiben. Wir verbringen einen herrlich entspannten Familientag bei schönem Wetter, auf der Terasse sitzen und mit viel zu viel Kuchen. Ich bin froh, dass wir draussen sein können und es für die Tochter ein schöner Tag wird.

  • Die Tochter hat Geburtstag. 19!
  • Der Sterngucker bleibt deshalb heute daheim. Er will nichts verpassen. Er erledigt gleich morgens nach dem Frühstück ein paar Schulaufgaben (die kann er sich ja selbst auswählen), malt ein Bild und hat dann den Rest des Tages frei.
  • Der Wolf schreibt einen Mathetest. Weil wir täglich ein bisschen geübt haben, hat er ein gutes Gefühl.
  • Für die Geburtstagstochter backe ich eine Schwarzwälder-Kirschtorte. Der wird nur so mittelgut (der Boden ist nicht fluffig genug).
  • Und einen Bienenstich für diejenigen, die keine Früchte im Kuchen mögen. Den bäckt der Wolf. Grad als er den Kuchen reinschieben will, bemerkt er, dass er Backpulver vergessen hat. Das rührt er schnell noch unter. Nun sind zwar die Mandelblättchen im statt auf dem Teig, aber er hat es noch gerettet.

  • Arbeiten ist heute etwas schwierig, weil im Haus ein aufgeregtes Gewusel herrscht.
  • Zum Mittag wünscht sich der Sterngucker Milchreis. Der Mann kocht es mit ihm. Milchreiskochen zählt auch als Schulaufgabe. Das darf der Sterngucker in sein Studienbuch schreiben.
    Ich mag kein süßes Mittagessen (ausserdem kommt da Eischnee rein und ich esse keine Eier), deshalb wärme ich mir -rate- Borschtsch auf :) Aber ich nehme mir vom Milchreis, bevor das Ei hinzugefügt wird, eine kleine Portion als Nachtisch weg. Mit Zimtzucker und Butter.
  • Nebenbei schaue ich immer wieder den Jan Rossey Letters Workshop an. Ich hatte den Original-Zoom-Abend verpasst und hangel mich jetzt durch die Aufzeichnung, die bald nicht mehr zur Verfügung stehen wird.
  • Die Tochterfreundin kommt zu Besuch. Mit der Küche voller Kinder entsteht eine nette, unterhaltsame Stimmung.

  • Die Tochterfreundin geht wieder, der Freund kommt. Wir sitzen auf der Terrasse in der Sonne, die Jugendlichen essen Burger vom Streetfood und trinken Spezi.
  • Ich arbeite an einem kleinen Flyer-Auftrag für den Mann. Der liegt schon länger auf meinem Tisch und ist ein gutes Projekt für heute zwischendurch im Geburtstagstrubel. Das mag ich ja sehr am selbständig sein: mir die Zeit einteilen, wie es gut in mein Familienleben passt. Das gibt es Arbeitsphasen am Abend, wenn ich Kurse gebe. Oder Morgens, wenn die Kinder in der Schule sind. Aber auch mal freie Tage.

  • Meinen Spaziergang mache ich in Begleitung des Sternguckers und nur eine kurze Runde. Der Mond steht fast voll am blauen Himmel.
  • Die Post bringt die neue Ausgabe des „anders Leben“ Magazin.
  • Ich war heute doch kurz auf Facebook, um mich in der Gruppe zum Kurs mit Sabrina Ward-Harrisson vorzustellen.
  • Eine große Überraschung kam über meine Teekasse in mein Postfach <3 Danke!
  • Endlich konnte ich auch die letzte Lektion mit Lewis Rossignol anschauen, aber noch nicht ausprobieren.
  • Dafür habe ich Farbe in mein Mut-Art-Journal gemalt.
  • Ich bin heute ein bisschen gereizt (Hormone).
  • Mein Gehirn schickt mir in letzter Zeit immer mal Bilder in Form von Erinnerungsfetzen an bestimmte Orte. Eine Ubahnstation in Hamburg, der Dorfbach zwischen Freiburg und Merzhausen. Verrückt.
  • Kann man Künstler sein und sich nicht sonderlich für Kunstgeschichte interessieren?

  • Am Abend bringt die Tochter ihre Switch mit und wir zocken eine Runde Mario Kart. Ich bin immer die letzte.
  • Als ich neulich einkaufen war, habe ich eine Frau gesehen, die ich mir gern länger angeschaut hätte. Sie war so attraktiv angezogen. Weisse Hose mit einem braunen Ledergürtel, ein weisses hemd, darüber eine legere Weste aich in einem Weisston. Graue kurze Haare, Sonnenbrille ins Haar geschoben. Was ein toller Style. Leider bin ich nur mit dem Auto an ihr vorbeigefahren. Sonst wäre ich versucht gewesen, ihr ein Kompliment zu machen und sie zu fragen, woher sie ihre Klamotten hat. Beeindruckend.


Hat dir der Beitrag gefallen? Wie StrassenkünstlerInnen der Hut, steht hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

3 Kommentare

  • Katharina

    Danke für deine täglichen Einblicke, die ich sehr gerne mag. Mein Gehirn schickt grad auch immer wieder Bilder/Orte aus der Vergangenheit. Ich glaube, das ist eine Reaktion auf die wenigen geographisch und real sozialen neuen Eindrücke in dieser Zeit. Toll finde ich das! Reisen im Kopf ❤️

  • Friedi

    Wow – die Tochter ist schon 19. Wahnsinn! Herzlichen Glückwunsch <3 Ich folge Dir schon ganz lange und da merke ich, wie die Zeit vergeht. Danke für Deine Einblicke und Gedanken!

  • Micha

    Nachträglich ganz herzliche Glückwünsche an die Tochter! 19 ist ein tolles Alter! Ich mag deine Einblicke und Gedanken auch immer sehr gerne lesen.
    Hab ein schönes Wochenende!
    LG, Micha

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.