_Alltag

Freitag – Schongang

Die allerdringendsten Sachen meiner Aufgabenliste habe ich noch gestern Abend erledigt: Eine Anzeige zum Anzeigenschluss geschickt, einen Druckauftrag zur Druckerei. Alles andere dann wenigstens notiert, damit ich es nicht vergesse. Ich habe sogar ein Frühstücksdate abgesagt. Und dann habe ich mir heute einen Schontag verordnet. Einfach nichts müssen und nur tun, was mir gut tut. Ich bin heut morgen also nochmal ins Bett gegangen, habe mir dann ein gutes Brot und Kresse zum Frühstück gekauft. Am Vormittag lag ich auf der Couch und habe mit einer Freundin gechattet und im Internet gelesen. Zum Mittag gab es aufgewärmte Reste (Dhal) vom Vortag.

Auch der Nachmittag fand größtenteils auf der Couch statt. Leider ist unsere Couch nicht sonderlich rückenfreundlich, genaugenommen hätte ich die Couch gern los. Die Rückenschmerzen auch. Also war ich eine kleine Runde spazieren. Draussen war es kalt und sonnig. Die frische Luft war wohltuend. Im Garten ist gerade Pause. Ich plane und spinne aber schon Ideen für das Frühjahr.

Später war der Mann beim Sport, Einkaufen und den Sterngucker zu seinem Freund bringen. Derweil hatte ich Zeit mit dem Wolf, der was mit mir machen wollte. Da wir uns aber auf kein Spiel einige konnten, haben wir ein bisschen in den neuen Büchern gestöbert, die ich als Rezensionsexemplare vom Midas-Verlag bekommen habe. Ich hab ja leider keine sonderlich lesebegeisterten Kinder und habe deshalb die Buchzeit mit dem Wolf sehr genossen. Er hat sogar selber weitergelesen, als ich aufgehört habe. Das ist wirklich eine Notiz im Kalender wert, hehe.

Ich habe dann noch ausgiebig geduscht. Am nachmittag war das Wasser warm genug, weil die Sonne schien. Wir erwärmen unser Wasser ja mit der Solaranlage auf dem Dach. Wenn das nicht ausreicht, heizen wir mit Scheitholz dazu. Heute war es eine Kombination aus beidem. Wenn es draussen sehr kalt ist, geht mehr Warmwasser in die Wandheizung.

Am Abend wurde unsere Gemüsekiste geliefert. Frisches knackiges Gemüse. Darauf freue ich mich am Wochenende. Zum Abendessen hatten wir frisches Brot mit Avocado und Salat.

Der Fauli-Schontag hat mir gut getan. Am Wochenende bin ich wieder großteils allein mit den Kindern, weil der Mann arbeiten ist.

Die Bücher

Helden Atlas, 101 Frauen und Männer, die die Welt verändert haben, Miralda Colombo, Ilaria Faccioli, Midas

Einmal durch die Geschichte gereist sind in dem Buch sehr nett illustrierte, unterhaltsam geschriebene Kurzportraits bemerkenswerten Persönlichkeiten: Künstler, Genies, SchriftstellerInnen, VordenkerInnen, Mutige und Visionäre.Vertreten sind Steve Jobs, Mark Zuckerberg und Leonardo Da Vinci ebenso wie Frida Kahlo, Ada Lovelace oder Mary Wollstonecraft (die erste Feministin). Das Buch ist leicht zu lesen, ansprechend und gut geliedert. Ich finde die Portraits vielfältig und ermutigend. Zu jeder Person gehört ein „Motto“, ein Satz, der anregt, Mut, Visionen, Ziele und Leidenschaft auch in das eigene Leben einzuladen oder überhaupt erstmal darüber nachzudenken.

Der Wolf fand ein paar Heldentaten nicht spektakulär genug, weshalb er nur vier Sterne vergibt. Ich gebe fünf.

★★★★★

Darwins große Reise, Die Entdeckung der Natur, Jake Williams, Midas

Auch dieses Buch ist sehr ansprechend gestaltet, läd mit kurzen Texten und passenden Illustrationen ein, das Leben und die Forschungen von Darwin kennenzulernen. Wir kam es zu seinem großen Abenteuer, welche Tiere entdeckte er und welche Beobachtungen und Rückschlüsse machte er.

Die Texte sind kurz und informativ. Man muss nicht die ganze Geschichte lesen, sondern kann auch einfach durch das Buch blättern und sich Abschnitt für Abschnitt festlesen. Perfekt eigentlich für Lesefaulis wie den Wolf (der befand das Buch zwar immer noch zu textlastig, hihi)

★★★★★

Mein Name ist Greta, Das Manifest einer neuen Generation, Valentina Giannella, Illustrationen von Manuela Marazzi

Die Greta-Themen, also Klimawandel, in einem Buch für junge Leute aufzuschreiben, das war das Anliegen der Autorin. „Dieses Buch ist für junge Leute, es ist für uns alle, für Eltern und Großeltern, die sich in der Verantwortung sehen, die unverblümten und dringenden Fragen der Jugendlichen zum Zustand unserer Welt zu beantworten.“ In 18 Kapiteln erfahren wir: wer ist Greta Thunberg, was ist Klimawandel, fossile Brennstoffe, Trinkwasser, Abfall und Recycling, Artenvielfalt und nachhaltige Landwirtschaft und vieles mehr. Schlussendlich, was können wir selbst beitragen, um unsere Erde zu retten. Ich habe noch nicht in die Tiefen der Texte hineingelesen, mag aber dass es für jedes Kapitel einen gut verständlichen, wissenschaftlich recherchierten Kurztext von ca 2,5 Seiten zur jeweiligen Kapitelüberschrift gibt. So können Kinder sich ein Basiswissen anlesen und dann bei Interesse tiefer einsteigen. Wie kann ich zum Beispiel mit meiner Nachfrage das Angebot steuern und mit meinem Speiseplan so anpassen, dass er möglichst klimaschonend ist. Das Buch bietet also Handlungsmöglichkeiten statt Ohnmacht und erhobenen Zeigefinger. Das mag ich sehr.

Das Buch kommt mit weniger Bildern als die anderen beiden aus, ist aber auch schön illustriert, ansprechend und lesefreundlich gestaltet, sodass es sowohl optisch als auch haptisch Freude macht, darin zu blättern und zu lesen.

★★★★★


Hat dir der Beitrag gefallen? Wie StrassenkünstlerInnen der Hut, steht hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.