Freitag :: Wochenende in Sicht

Freitag :: Wochenende in Sicht

Der Vortrag von Dylan Samawickrama, zu dem ich dann gestern Abend doch noch gegangen bin, war großartig. So unterhaltsam, kurzweilig und lustig. Die Tochter und ich hatten einen sehr netten Abend. Dylan hat Fotos und Videos von Teilen seiner Weltreise mit dem Motorrad gezeigt und dazu kleine Geschichten von Abendteuerlust, Wagnis, Vertrauen und Glaube an das Gute erzählt. Unglaublich schöne Naturausnahmen und berührende Begegnungen mit Menschen liessen uns Seufzen und das Herz aufgehen. Ich bin froh, daß ich mich für den Abend entschieden hatte. Dylan lebt in der Schweiz, hält Vorträge und hat seine Erlebnisse in einem Buch aufgeschrieben. Auf seinem Blog kann man ihn ein Stück auf seinen Reisen begleiten. Die Hauptbotschaft des gestrigen Abends: Hör nicht auf zu Träumen. Wenn die Strasse zu Ende ist, bau dir ein Floss. Es gab Gedankenanregungen zu unserer Bequemlichkeit und zu den Chancen, die uns das Leben bietet.

***

busweg

Vormittag

Doch schon am Morgen hatte mich der Alltag wieder. Die Kinder brauchten etwas, um in die Gänge zu kommen, stritten schon am Frühstückstisch oder jammerten über alles, was nicht zu Essen da war. Ich war etwas angespannt, weil ich mich um so viele Dinge kümmern musste (Brotzeiten richten, Frühstücken, Anziehen, pünktlich aus dem Haus gehen), wo sonst auch der Mann einen Anteil übernimmt. Die Stimmung ruckelte sich zurecht, wir schafften es gemütlich zum Bus und wurden von einem tollen Sonnenaufgangshimmel verzaubert. Der Sterngucker erzählte mir unterwegs von den Vögeln in Omas Vogelhaus. Wie die wählerischen Amseln das Futter rausschmeissen, was die kleinen Vögelchen aber gern essen. Daß es Kugeln mit Futter für die Meisen gibt und wie sich die Vögel miteinander unterhalten. Ich liebe diese Gespräche!

Ich habe Muskelkater in den Füssen und Waden. Vorgestern habe ich zum ersten mal das Laufband im Fitness-Studio ausprobiert. Es kam mir nicht sehr anstrengend vor, wohl waren aber die Bewegungen ungewohnter und anders als draussen auf der Strasse beim Laufen. Jedenfalls schmerzen seit gestern Abend meine Füße. Warum kommen manche Muskelkater erst am übernächsten Tag?

Den Vormittag verbringe ich immer noch mit dem Schreiben des Angebotes. Unterschätzt man auch gern. In einem Angebot definiere ich die Leistungen, den Umfang, die Preise, den Zeitrahmen und die Zahlungsmodalitäten eines Projekts überschaubar für den Kunden.

Mittag

Zum Mittag kocht uns der humpelbeinige Mann schnelle Spirelli mit Tomatensosse. Zum Nachtisch lasse ich mir ein Stück der unglaublich leckeren Earl Grey Schokolade, die ich von Frau Mierau zu Weihnachten bekommen habe, auf der Zunge zergehen. Dann ist es schon Zeit, die Nachbarstochter von der Schule abzuholen. Der Wolf hat sich verabredet. Nach einer halben Stunde daheim (in der mir eine grandiose Idee zu einem Projekt kommt) fahre ich wieder los, um den Sterngucker am Kindergarten abzuholen, denn die Tochter fährt mit ihren Freundinnen nach München. Wenn die Tochter nicht im Bus nach Hause fährt, dann hole ich den Sterngucker lieber ab, denn er schläft nachmittags im Bus ein. Ich nehme auch die Projektschülerin mit, denn wir haben heute ein Treffen.

Ich versorge den Sterngucker und das Gastkind mit Mittagessen. Danach bringt der Mann den Sterngucker ins Bett, denn er ist heute ziemlich erschöpft. Er schläft tatsächlich ein Stündchen. Ich arbeite mit der Projektschülerin. Währenddessen wird unsere Gemüsekiste geliefert.

gemuesekiste

stricken

Nachmittag

Am Nachmittag besprechen der Mann und ich alle kommenden Termine der nächsten Wochen und tragen sie in unsere Kalender ein. Dann überprüfen und ergänzen wir nochmal den Einkaufszettel. Ich geniesse noch ein paar Minuten Strickzeit, bevor ich mich aufmache, um einzukaufen und den Wolf abzuholen.

einkauf

Der Einkauf wird ziemlich umfangreich, weil uns einige Basics ausgegangen sind. Seit unserer Auszeit im Hotel habe ich Lust auf Kürbiskernöl, also kaufe ich mir noch eins für Salatdressings. Und Fresien! Ich liebe Fresien. Sie sind eine Kindheitserinnerung. Meine Mutti hat im Februar Geburtstag und bekam eigentlich immer Fresien in ihren Blumensträußen. Wenn sie im Haus standeten und dufteten, dann mochte ich das sehr. Als Kind habe ich mir immer Fresien zum Geburtstag gewünscht und nie verstanden, weshalb ich stattdessen Astern bekam. Jetzt weiss ich, daß Fresien Frühlingsblumen sind. Ich hab im November Geburtstag. Da gibts die natürlich nicht. Naja, jedenfalls habe ich mir heute einen Strauss Fresien für mein Büro gegönnt. Und kleine Alpenveilchen.

Abend

Dann sammle ich den Wolf bei seinem Freund ein. Er ist etwas mürrisch und klagt über brennende Augen. Als wir zu Hause aus dem Auto steigen, ist ihm schwindelig. Drinnen sehe ich, daß er fiebrig aussieht. Er möchte trotzdem was essen. Mir fällt ein, daß seine Masern-Impfung heute genau 10 Tage her ist. Somit erklärt sich auch das Fieber. Der Wolf findet blöd, daß es gerade am Wochenende kommen muss. Aber vielleicht geht es ihm ja morgen schon wieder besser. Der Sterngucker erinnert sich, daß er auch schonmal Fieber hatte und man da diese „Po-fieber-stecher“ brauchte (Fieberthermometer).

abendessen

Zum Abendessen gibt es nur eine schnelle Brotzeit, dann bringe ich die Jungs ins Bett. Die schaffen es ja trotz Fieber tatsächlich noch, sich gegenseitig zu triezen. Nachdem sie im Bett sind, kümmere ich mich noch um Küche und Wäsche. Eigentlich müsste hier auch mal gestaubsaugt werden, aber das mache ich morgen. Nun warte ich noch bis ich die Tochter bei ihrer Freundin abholen kann. Wir haben per message vereinbahrt, daß ich sie 21:45 abhole.

Morgen möchte ich eigentlich zum Schwimmtraining, bin aber etwas unsicher wegen meiner Erkältung (mittlerweile Husten).

3 Gedanken zu „Freitag :: Wochenende in Sicht

  1. Ich bin schon beim Lesen etwas atemlos, die viele Fahrerei ist sicher anstrengend. Da bin ich froh, dass meine Kinder noch kleiner sind und Freitag oft FREItsg ist, ohne Kindergarten. Wir hatten auch einen vollen Tag und plötzliche Krankheit und dann noch selbst erkältet. Zum Glück konnte abends zum Yoga, das tut immer sehr gut.
    Ein schönes Wochenende wünsche ich euch
    Sternie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.