_Alltag

Freitagsgedanken zurück daheim

Nun sind unsere Ferientage bei meinen Eltern vorbei. Wir sind gestern zurückgereist, damit die Kinder noch ein paar Tage Übergangszeit haben bevor die Schule wieder losgeht. Nach 5 Stunden Bahnfahrt war ich ganz glücklich über das bisschen Schnee, was hier runterkam. So waren die Kinder bestimmt noch eine Stunde draussen und haben sich bewegt und gelüftet. So eine Bahnfahrt ist ja doch auch immer anstrengend. Ich sortiere mich auch zurück, lese meine Post und erledige liegengebliebene Aufgaben.

Besonders freudige Aufregung, aber auch ein bisschen Nervosität bereitet mir der Herzenswege gehen – Onlinekurs, den ich während der Fastenzeit laufen lasse. Es haben sich so viele Menschen dafür angemeldet. Noch bis Samstag kannst du den Kurs buchen. Dann starten wir nach den Vorbereitungstagen tiefer in die Themen.

Ich selbst mache bei meinem eigenen Kurs auch mit. Ich hab den ja ins Leben gerufen, weil mich das Thema selbst interessiert. Ausserdem lese ich die Texte in meinem Anselm Grün Fastenzeitkalender, den ich hier kurz vorgestellt habe. Die Texte passen gerade wunderbar zum Kurs und werden vermutlich an der ein oder anderen Stelle einfliessen. Ich verzichte während der Fastenzeit auf Instagram. Mal sehen, wie gut mir das gelingen wird.

Gleichzeitig bereite ich die nächste Runde des Textura-Onlinekurses vor. Der Startet am 9.März. Die Teilnehmerinnen der letzten Runde waren sehr begeistert von ihren Fortschritten im Kurs und dürfen nochmal mitmachen zum Üben und Vertiefen. Der Austausch, das gemeinsame Lernen einer Schrift und kreative Werkeln hat mir beim letzten Mal wirklich Freude gemacht. Ich hoffe, auch diesmal wieder viele SchreiberInnen (und vielleicht auch Nichtschreiberinnen) für die Schrift begeistern zu können. Der Kurs ist so aufgebaut, dass du vom ersten Strich über experimentelle Übungen zum ganzen Alphabet und einer fertigen Gestaltung findest. Wenn du Lust hast, mitzuschreiben, kannst du dich hier anmelden: Textura – gotische Eleganz.

Bei meinen Eltern habe ich Abends immer mal gemeinsam mit meiner Oma Filme im Fernsehen geschaut. Einer davon war eine Schmonzette (ich wusste gar nicht, dass es den Begriff wirklich gibt. Ich mag den, hihi). Katie Fforde. Ein Haus am Meer. Kein besonderer Tiefgang, aber irgendwie nett und unterhaltsam. Weshalb ich überhaupt darüber schreibe ist: die Darstellerin Anne hatte immer so schöne Outfits an. Ich habe mich in eine Kombination aus weich fallender Bluse und Leinenhose verliebt und halte nun Ausschau nach selbigem. Ghihi.

Und weil ich gerade bei Klamotten bin… Während meiners Aufenthaltes bei meinen Eltern, wir waren zeitweise 13 Menschen unserer Familie und 4 Generationen auf einem Haufen, habe ich einen kleinen Shoppingsausflug mit Tante, Tochter und Schwester ins Leipziger Paunsdorfcenter gemacht. Dort habe ich eine schöne weisse Leinen-Baumwollbluse gefunden, die mir meine Tante dann geschenkt hat. Hach. Jetzt habe ich wieder ein schönes neues Wohlfühloberteil in meinem Schrank.

Ich hatte Zeit für Spaziergänge mit meiner Oma oder der Tochter. Wir haben Faschingsgirlanden aus alten Katalogseiten gebastelt und den 18. Geburtstag meiner Tochter (und 65.Geburtstag meiner Mama) gefeiert. Sie hatte sich eine Pinata gewünscht, die sie von meiner Schwägerin bekommen hat. Damit hatte sie viel Spaß. Nun wollen die Jungs auch zu ihrem Geburtstag Pinatas.

Während ich bei meinen Eltern war, habe ich all meine angefangenen Socken zu Ende gestrickt. Die Slippery Slope Socks und ein paar bunte Alltagssocken, die ich dir in den nächsten Tagen vorstellen werde. Weil ich mal gefragt wurde, wie ich Socken so stricke, schreibe ich noch eine Anleitung dazu. So ganz ohne Socken auf der Nadel wollte ich die Zugfahrt dann doch nicht antreten. Also habe ich mir aus dem Wollstash meiner Mama Sockenwollreste rausgesucht, die für ein paar Restesocken reichen. So konnte ich während der Bahnfahrt schon die Bündchen stricken.

Gut zum Stricken ist Podcast hören. Ich habe gerade Madame Moneypenny für mich entdeckt. Natascha bringt das Thema Finanzen, Sparen und Altersvorsorge für Frauen näher. Nachdem ich ja schon Bücher von Bodo Schäfer gelesen habe, finde ich spannend, wie Natascha die Themen für Frauen rüberbringt. Ganz toll und motivierend. Jetzt höre ich mich durch den ein oder anderen Podcast. Dabei interessieren mich nicht nur die Finanzen sondern vorallem auch ihre Tools und Strategien als Selbständige rund um Jahresplanung, Alltagsorganisation und Workflow.

Im Internet hab ich neulich schonmal über die Curly Girl Methode gelesen. Nach dem Blogpost von Pia hatte ich richtig Lust, das mal zu probieren. So sitze ich heute, wie der Mann beim Zähneputzen kommentiert hat, „verwegen“ mit betonten Wellen auf dem Kopf am Tisch. Ich hab ja eh naturgewelltes Haar. Ich werde das mal ein paar Tage beobachten und entscheiden, ob ich das so mag.

Soo, das war jetzt wieder ein kleiner Rundumschlag aus meinem noch-Ferienalltag. Jetzt geht’s weiter im Programm mit meinen Aufgaben auf dem Zettel: ein Zertifikat überarbeiten, zwei Flyer fertigstellen, Post verpacken (es gibt noch immer ein paar Restexemplare des gedruckten Buch der Möglichkeiten!) und die nächste Woche/den nächsten Monat planen. Denn übermorgen beginnt ja schon der März.


Hat dir der Beitrag gefallen? Wie StrassenkünstlerInnen der Hut, steht hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

3 Kommentare

  • andrea

    ich hab tatsächlich den schmonzetten-link angeklickt um mir dein gewünschtes outfit anzuschauen. (ja, ich nehm mir zeit für deine posts ;))
    und welch freude, meine lieblingstatort-komissarin ulrike folkerts!! eine frau, deren biographie ich kürzlich las und die ich mega-sympathisch finde.
    ich glaub, in die bin ich sogar ein bisschen verliebt ;)

  • TAC

    Ich hab den Artikel bei Pia auch mit viel Interesse gelesen. Meine große Tochter hat immer verknotete Haare. Jetzt hab ich ihr von dieser Methode erzählt, allerdings will sie auf keinen Fall Locken haben.
    Magst du Fotos von deinen Haaren zeigen? Das würde mich echt interessieren.
    LG von TAC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.