_Alltag

Lose Freitagsgedanken zu dieser Woche

Wenn alles viel ist und ich das Gefühl habe, den Überblick zu verlieren, dann setze ich mich hin und schreibe Listen. Damit ich nichts übersehe, damit ich wieder im Blick habe, was anliegt und entscheiden kann, was wichtig ist. Mittlerweile habe ich ein gutes Bulletjournal-System entwickelt. Ich fülle pro Quartal ein Leuchtturm A5 Buch mit Notizen und Aufgaben. Ich mag diese Einteilung. Vielleicht zeige ich demnächst mal, wie ich das so anlege und aufbaue.

Ich bin erschöpft

Nach einer wilden Woche, vorallem emotional, ist heute der erste halbwegs ruhige Vormittag. Ich merke, wie mein Nervensystem Ruhe braucht. Ich möchte mich ins Bett verkriechen. Stattdessen sortiere ich meien Emails, verschaffe mir Überblick, schreibe Listen und überweise Rechnungen. Nebenher trinke ich Tee, halte ab und zu inne und spüre, ob und wie ich atme. Denn manchmal sitze ich da ganz angespannt, ziehe die Schultern hoch und halte den Atem an.

Die Woche war intensiv, aber auch gut. Ich hatte gleich am Montag ein Coaching, am Dienstag ein Treffen mit einer Freundin, am Mittwoch eine intensive Trompetenstunde und ein langes Jobtelefonat. Ein Freund erzählte mir von seinem Sohn, der im Krankenhaus auf der Intensivstation als Arzt arbeitet und in einer Nacht 21 zu beatmente Covid-Patienten betreuen musste. Allein. Und das sind nicht nur 80jährige. Das von jemanden direkt aus der Praxis zu hören hat nochmal was anderes mit mit gemacht als in den Nachrichten. Näher. Weniger abstrakt. Es hat an einer Angst gerührt, die ich die ganze Zeit nicht gespürt oder nicht zugelassen habe. Oder ich bin gerade empfänglich dafür. Ich schaue bewusst keine Nachrichten b.z.w. konsumiere sie nur dosiert. Ich bin erschöpft.

Von Übergriffigkeit und Interesse

In mir arbeiten ein paar Themen, die ich noch sortiere. Eines davon will ich grob mit dem Stichwort „übergriffig“ überschreiben. Sigrid Artmann schreibt gerade künstlerisch Tagebuch. Sehr inspirierend. Auch da taucht das Wort übergriffig auf und spricht etwas in mir an. Ich hatte am Dienstag ein längeres Gespräch mit einer Freundin über Verantwortung, Freiheit und Helfen. Über schnelles Lösungen anbieten und Ratschläge erteilen. Ich denke darüber nach, aus welcher Motivation heraus wir über jemanden hinweggehen mit unseren Ratschlägen und Hilfsmassnahmen (ich will es nicht Angebote nennen). Wollen wir selbst gebraucht werden oder sind wir unsicher in einer Situation und wissen keinen anderen Umgang? Fragen wir vorher, ob jemand Hilfe braucht oder helfen wir einfach? Das kann ganz viele Situationen betreffen. Diese und andere Gedanken beschäftigen mich gerade in meinem Inneren. Wie verhalte ich mich gegenüber anderen Menschen. Durch meine Kreativität habe ich schnell Lösungen für Probleme. Es macht mir Spaß, Wege zu finden. Aber ist das immer angemessen und gewollt? Braucht es nicht manchmal auch Zurückhaltung und vorallem die Erlaubnis? (Randbemerkung: Fragte nicht Jesus die Menschen auch vorher „Willst du gesund werden?“ bevor er sie heilte?)

Ein anderes Thema ist Interesse. „Was interessiert mich daran?“ – so fragte unsere Sensory Awareness Kursleiterin in unsere Experimente hinein. Die Frage klingt nach. Was interessiert mich an mir selbst? Daran, wie ich gehe und die Dinge tue? Was interessiert mich aber auch an anderen? Wie oft stelle ich Fragen ohne ein echtes Interesse? Was interessiert mich wirklich? Und wie kann ich meine Fragen, meine Aufmerksamkeit formulieren, um eine Tür dafür zu öffnen?

Genug des Gedankengeblubbers. Heute steht noch ein Zahnarztkontrolltermin im Kalender. Ganz banaler Alltagskram eben.

Notizen

  • Diese Woche haben wir keinen Speiseplan. Ich hab es irgendwie nicht geschafft, mich darum zu kümmern. Natürlich verhungern wir deshalb nicht, aber ich merke immer wieder, dass ein Plan vieles vereinfacht. Am Montag hatten wir Spaghetti mit Steinpilzsosse, am Dienstag war ich bei einer Freundin und es gab Risotto mit Kürbis, am Mittwoch hatten wir Krautnudeln (Farfalle mit einer Sosse aus Spitzkohl und Hafersahne), gestern gab es Kartoffelsuppe und am Abend habe ich mir gestern Kürbisstrudel mit Feta gemacht (das Ei habe ich einfach weggelassen) – sehr lecker! Dazu gab es Salat mit Dressing aus der Mensa der Schule.
  • Es sind noch 30 gedruckte Buch der Möglichkeiten Exemplare zu haben. Die ersten Bestellungen sind nun bei den Kundinnen angekommen und ich freue mich täglich über das liebe Feedback in meinem Emailpostfach.
  • Auch der Kreative Adventskalender verbreitet Freude (sowohl mir als auch den Teilnehmerinnen).
  • Am Wochenende habe ich mit dem Mann ein schönes Frühstück geplant. Weil wir nicht ins Café gehen können, wollen wir es uns wenigstens daheim schön machen. Wir hatten am Mittwoch unseren 10.Hochzeitstag. Das wollen wir nicht einfach ungefeiert verstreichen lassen. Ein Monatsdate steht ausserdem an.
  • Am Wochenende möchte ich mir auch Zeit für eine kalligrafische Auftragsarbeit nehmen.
  • Die Nikolauskleinigkeiten für die Kinder habe ich dieses Jahr schon besorgt. Da bin ich gerade echt stolz auf mich. Sonst mache ich das immer auf den letzten Drücker.

Hat dir der Beitrag gefallen? Wie StrassenkünstlerInnen der Hut, steht hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

Ein Kommentar

  • anja

    DankeDankeDanke!
    Es ist so schön, Deine Beiträge zu lesen. Es gibt mir unsagbar Kraft und Mut, wenn ich lese, wie Du Deinen Alltag verbringst; mit all Deinen Gefühlen, die Du teilst. Ich merke, daß ich immernoch ein Idealmuster vor Augen habe an Dingen, die ich meine schaffen und erledigen zu müssen. Weil: die anderen bekommen das doch auch immer (mit Leichtigkeit) hin! Deine Nachrichten sind kleine Lichtfunken, die in mir alles wieder gerade rücken. Ich mag , voom LEBEN zu lesen. Obs um den Essensplan geht, um die Alltagstermine, die Kinder, die kreativen Prozesse, die kleinen und großen Herausforderungen des Familienlebens, die kreativen Impulse, schönen Fotos, Gedanken, Gefühle, Kochrezeptlinks, Buchtipps, Links zu Dingen, die Dich inspirieren, to-do-listen,… Ich mags einfach, Post von Dir (Info über neuen Blogbeitrag) im Emaileingang zu haben. Das wärmt mein Herz.

    Danke Dir von Herzen fürs Teilen!!!!!

    Danke auch noch für:
    für „Das Buch der Möglichkeiten“ (und der schöne Briefumschlag)
    für den kreativen Adventskalender

    anja

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.