_Alltag

Mittsommer

Mittsommer – der längste Tag im Jahr. Der Vormittag war ein ganz normaler Arbeitsvormittag. Für mich ein bisschen extra-aufregend, weil mein Sommerskizzenbuchkurs gestartet ist. Ich habe ja seit Beginn des Jahres einen Mitgliederbereich auf meiner Website, wo ich die Kursinhalte hinterlege. Das ist ein ziemlich komplexes Zusammenspiel von diversen Plugins und Einstellungen. Deshalb war ich gespannt, ob auch alles wirklich klappen würde. Ich hatte noch ein paar Restarbeiten zu erledigen. Bis 10 Uhr sollte alles online sein und funktionieren. Und das tat es. Juhu! Es gab keine aufgeregten Beschwerdemails oder Technikschluckauf. Puh.

Zeitgleich läuft mein Mittsommer-Sale (noch bis Mittwoch 2:00 Uhr), wo es eine Auswahl meiner Kurse für kurze Zeit zum halben Preis gibt. Weil ich noch nicht alles automatisiert habe, gebe ich jeden gekauften Kurs persönlich frei und trage die Teilnehmer*innen in den Wirkraum ein. So hatte ich immer wieder am Computer zu tun und war den ganzen Tag lang gut beschäftigt.

Nach dem Mittagessen habe ich mich eine Runde hingelegt. Die Hitze macht mich müde. Irgendwie schlafe ich gerade auch nicht so viel. Dann raffe ich mich zu einer Minirunde Sport auf. Den vernachlässige ich schon seit letzter Woche. Ich finde es schwer, bei diesen Temperaturen Motivation zu finden.

Die Tochter überredet mich zu einem kleinen Spaziergang. Das ist ganz nett, aber eigentlich auch zu warm. Das Licht ist schön, die wilden Rosen duften und die blühenden Linden. Ich erinnere mich an meine Wanderung letztes Jahr im Sommer. Ich liebe den Lindenblütengeruch!

Ich streife noch etwas durch den Garten, ernte Erdbeeren und freue mich an der Pracht. Der Sterngucker möchte gern ein Feuer machen. Ich erlaube es ihm und decke derweil den Tisch für ein festliches Mittsommerabendessen. Ich habe nichts extra geplant, schaffe es aber, aus dem was wir haben eine schöne Tafel zu gestalten. Manchmal reicht ja schon eine Tischdecke und Blumen.

So essen wir alle gemeinsam draussen auf der Terrasse, das Feuer knistert, die Jungs hüpfen auf dem Trampolin. Die Luft wird kühler, es ist herrlich draussen zu sitzen und den Abend zu geniessen. Nach dem Essen nehme ich mir ein paar Zeitschriften und schnippel eine Mittsommercollage.

Es wird langsam dunkel und etwas Wind kommt auf. Wir beobachten das heranziehende Gewitter, machen Videos von den Blitzen und dem dramatischen Himmel. Dann wird es Zeit das Feuer auszumachen und schlafen zu gehen. Gerade als wir drin und auf dem Weg ins Bett sind, hören wir ein ungewöhnlich lautes Prasseln auf dem Dach. Es hagelt. Mit Hagelkörnern in einer Größe, wie ich sie noch nie gesehen habe.

Das ist natürlich sehr aufregend, sodass an Bettgehen nicht so denken ist. Wir beobachten das Unwetter vom Haus aus und sammeln einige Hagelkörner ein, die wir für den Sterngucker (er schläft schon) im Gefrierfach aufbewahren. Das Unwetter wütet noch eine Weile ums Haus. Wir kommen lange nicht zur Ruhe.

Am nächsten morgen sind wir alle etwas müder als sonst. Der Garten ist verwüstet, Pflanzen abgebrochen, sogar in der Trittplatte zu unserer Terrasse sind Einschlaglöcher vom Hagel. Ich bin etwas traurig über all die leckeren Beeren, die ich nicht ernten kann. Ich hatte mich so über die Balubeeren gefreut, die im ersten Jahr in unserem Garten schon so reicht tragen. Nun hängen nur noch drei verbliebene Beeren dran. Ebenso die schwarzen Johannisbeeren. Auch die Erdbeeren hat es zum großen Teil runtergeschlagen. Meine schöne weiße Pfingstrose ist kaputt, die Beete der Tochter sind auch verwüstet. Ich hoffe, viel erholt sich wieder. Wir sind froh, dass ansonsten keine großen Schäden (abgesehen von ein paar Dellen im Dach des Tochterautos) entstanden sind. Wir hatten etwas Angst um unsere Solaranlage auf dem Dach. Die ist aber heile geblieben.

Das war schon sehr aufregend, so ein Unwetter.


Hat dir der Beitrag gefallen? Wie StrassenkünstlerInnen der Hut, steht hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.